Unternehmen
© Plasmatreat
17.09.2020

Plasmatreat Academy: Forschung und Industrie im Dialog

Plasmatreat Academy: Forschung und Industrie im Dialog

Im Bereich der Plasma-Oberflächenbehandlung teilt Plasmatreat sein Know-how bereits seit langem mit dem Markt. Die neu gegründete „Plasmatreat Academy“ bündelt die zahlreichen Fort- und Weiterbildungsangebote jetzt unter einem Dach. Das Ziel: ein intensiver Dialog mit Kunden, Lieferanten, Wissenschaft und Forschung.

Die Anwendung von Plasma in der Oberflächentechnik ist noch verhältnismäßig jung und der Informationsbedarf in der Industrie entsprechend groß. Plasmatreat, weltweit im Bereich der atmosphärischen Plasmatechnologie tätig, veranstaltet daher bereits seit Jahren regelmäßig Seminare, Schulungen sowie Workshops zum Thema Plasma und seinen Anwendungsmöglichkeiten. Jetzt bündeln die Plasmaexperten ihre Fort- und Weiterbildungsangebote in der neu gegründeten „Plasmatreat Academy“ und erweitern das Portfolio gleichzeitig um Fachvorträge, Kongresse und Veranstaltungen zu ausgewählten Themen.

Ein fruchtbarer Austausch ist die Grundlage für Innovationen

„Der intensive Dialog mit Industrie und Wissenschaft gehört gewissermaßen zur Unternehmensphilosophie von Plasmatreat. Nur wenn wir die Fertigungsprozesse unserer Kunden verstehen und wenn diese wiederum wissen, welche Möglichkeiten ihnen unsere Plasmaverfahren bieten, sind wir in der Lage, neue, innovative Verfahren zu entwickeln, die den Anforderungen des Marktes entsprechen“, macht Akademie-Leiter Dipl.-Ing. Erhard Krampe deutlich und ergänzt: „Mit der Akademie möchten wir helfen, eine Brücke zwischen Forschung und konkreter Industrieanwendung zu schlagen.“

Umfassendes Angebot an Basis- und Fortgeschrittenen-Inhalten

Das Programm der Akademie ist breit gefächert und reicht von Seminaren zu den Grundlagen der Plasmatechnologie über Schulungen zu konkreten Themen bis hin zu hochkarätig besetzten Kongressen. Neben Veranstaltungen, die Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen ansprechen, gibt es auch Einzelevents, die speziell auf die Anforderungen eines bestimmten Kunden zugeschnitten sind. Das Angebot richtet sich an Entwickler und Konstrukteure ebenso wie an Projekteure und Einkäufer. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Bedienern der Plasmaanlagen. Oberstes Ziel von Plasmatreat ist es, ihnen die Arbeit so einfach wie möglich zu gestalten.

Die Plasmatreat Academy trägt Plasma in die Welt

Gestartet ist die Plasmatreat Academy coronabedingt mit Online-Seminaren. „Wir mussten flexibel auf die geänderte Situation reagieren, denn Präsenzveranstaltungen sind derzeit leider nicht in dem Maße möglich, wie wir uns das wünschen. Nichtsdestotrotz wollen wir unsere Inhalte und Themen unseren Kunden nahebringen, denn die Nachfrage ist da“, so Erhard Krampe. Das Konzept geht auf: Bis zu 250 Personen pro Thema haben teilgenommen. Das digitale Angebot wird daher kontinuierlich ausgebaut. Geplant sind unter anderem Web-Seminare zu den Anwendungsmöglichkeiten von atmosphärischem Plasma in der Druck- und Automobilindustrie sowie werkstofffokussierte Workshops zur Plasmabehandlung von Kunststoffen, Metallen und Glas.

Grundsätzlich ist die Plasmatreat Academy aber nicht nur im Internet zuhause. Sobald Präsenzveranstaltungen wieder möglich sind, ist die Akademie in Bezug auf die Örtlichkeiten flexibel – sei es im Technologiezentrum am Firmensitz in Steinhagen, in den weltweiten Niederlassungen, beim Kunden vor Ort oder in Hotels.

(Quelle: Presseinformation der Plasmatreat GmbH)

Schlagworte

GlasKunststoffeMetalleOberflächenbehandlungPlasmaPlasma-OberflächenbehandlungPlasmatechnologiePlasmaverfahren

Verwandte Artikel

02.01.2023

Oerlikon: Investition in den Standort Schweiz

Oerlikon plant einen neuen hochmodernen Montage- und Produktionsstandort für das Beschichtungs- und Anlagengeschäft auf dem Campus Reichhold im Kanton Aargau.

Additive Fertigung Oberflächenbehandlung
Mehr erfahren
Rohrverbindung aus Metall und Faserverbundkunststoff.
23.12.2022

SKZ forscht an der Serienfertigung von Hybridstrukturen

Wissenschaftler des SKZ und des Fraunhofer-Instituts IWU entwickeln gemeinsam mit Industrieunternehmen verschiedene großserientaugliche Prozesstechniken auf Basis von inn...

Faserverbundwerkstoffe FVK-Metall-Bauteile Hybridstrukturen Kunststoffe Leichtbau Luftfahrt Raumfahrt Serienfertigung
Mehr erfahren
Das Verfahren realisiert konstante Rauheitswerte und optimiert zugleich den Korrosionsschutz.
07.12.2022

Raustrahlen „übernimmt“ Haftung

Oberflächenfinish braucht Haftung: Die Haltbarkeit von KTL- oder Pulverbeschichtungen hängt maßgeblich vom Untergrund ab – je definierter die Rauheit, desto besser. Eine...

Automobilindustrie Beschichten Korrosionsschutz Maschinenbau Metallverarbeitende Unternehmen Metallverarbeitung Oberflächenbehandlung Raustrahlen
Mehr erfahren
Stellv. Würzburger Landrätin Karen Heußner, Ministerialdirigent Boris Petschulat, Regierungspräsident des Bezirks Unterfranken Dr. Eugen Ehmann, Staatssekretärin Anna Stolz, Institutsdirektor des SKZ Prof. Martin Bastian, stellv. bayerischer Ministerpräsident Hubert Aiwanger, Oberbürgermeister von Würzburg Christian Schuchardt, stellv. Kitzinger Landrat Robert Finster und Architekt Steffen Rothenhöfer bei der Eröffnung der Modellfabrik des SKZ (v.l.n.r.).
30.11.2022

Eröffnung der SKZ-Modellfabrik

16 Jahre nach der ersten Antragstellung wurde die Modellfabrik des SKZ  am 9. November 2022 eröffnet. Die Aufnahme der operativen Tätigkeiten ist ab Anfang 2023 geplant.

Digitalisierung Forschung Industrie 4.0 Kunststoffbranche Kunststoffe Kunststofffügen
Mehr erfahren
24.11.2022

SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023: Alle Marktführer nehmen teil

Beste Vorzeichen für die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023: Bereits jetzt haben alle Branchengrößen ihre Stände für die Weltleitmesse rund um das Fügen, Trennen und Beschichten...

Beschichten Fügen Oberflächenbehandlung Schneiden Schneidtechnik Schweißen Schweißtechnik Trennen Unterwassertechnik
Mehr erfahren