Unternehmen
© Plasmatreat
17.09.2020

Plasmatreat Academy: Forschung und Industrie im Dialog

Plasmatreat Academy: Forschung und Industrie im Dialog

Im Bereich der Plasma-Oberflächenbehandlung teilt Plasmatreat sein Know-how bereits seit langem mit dem Markt. Die neu gegründete „Plasmatreat Academy“ bündelt die zahlreichen Fort- und Weiterbildungsangebote jetzt unter einem Dach. Das Ziel: ein intensiver Dialog mit Kunden, Lieferanten, Wissenschaft und Forschung.

Die Anwendung von Plasma in der Oberflächentechnik ist noch verhältnismäßig jung und der Informationsbedarf in der Industrie entsprechend groß. Plasmatreat, weltweit im Bereich der atmosphärischen Plasmatechnologie tätig, veranstaltet daher bereits seit Jahren regelmäßig Seminare, Schulungen sowie Workshops zum Thema Plasma und seinen Anwendungsmöglichkeiten. Jetzt bündeln die Plasmaexperten ihre Fort- und Weiterbildungsangebote in der neu gegründeten „Plasmatreat Academy“ und erweitern das Portfolio gleichzeitig um Fachvorträge, Kongresse und Veranstaltungen zu ausgewählten Themen.

Ein fruchtbarer Austausch ist die Grundlage für Innovationen

„Der intensive Dialog mit Industrie und Wissenschaft gehört gewissermaßen zur Unternehmensphilosophie von Plasmatreat. Nur wenn wir die Fertigungsprozesse unserer Kunden verstehen und wenn diese wiederum wissen, welche Möglichkeiten ihnen unsere Plasmaverfahren bieten, sind wir in der Lage, neue, innovative Verfahren zu entwickeln, die den Anforderungen des Marktes entsprechen“, macht Akademie-Leiter Dipl.-Ing. Erhard Krampe deutlich und ergänzt: „Mit der Akademie möchten wir helfen, eine Brücke zwischen Forschung und konkreter Industrieanwendung zu schlagen.“

Umfassendes Angebot an Basis- und Fortgeschrittenen-Inhalten

Das Programm der Akademie ist breit gefächert und reicht von Seminaren zu den Grundlagen der Plasmatechnologie über Schulungen zu konkreten Themen bis hin zu hochkarätig besetzten Kongressen. Neben Veranstaltungen, die Teilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen ansprechen, gibt es auch Einzelevents, die speziell auf die Anforderungen eines bestimmten Kunden zugeschnitten sind. Das Angebot richtet sich an Entwickler und Konstrukteure ebenso wie an Projekteure und Einkäufer. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Bedienern der Plasmaanlagen. Oberstes Ziel von Plasmatreat ist es, ihnen die Arbeit so einfach wie möglich zu gestalten.

Die Plasmatreat Academy trägt Plasma in die Welt

Gestartet ist die Plasmatreat Academy coronabedingt mit Online-Seminaren. „Wir mussten flexibel auf die geänderte Situation reagieren, denn Präsenzveranstaltungen sind derzeit leider nicht in dem Maße möglich, wie wir uns das wünschen. Nichtsdestotrotz wollen wir unsere Inhalte und Themen unseren Kunden nahebringen, denn die Nachfrage ist da“, so Erhard Krampe. Das Konzept geht auf: Bis zu 250 Personen pro Thema haben teilgenommen. Das digitale Angebot wird daher kontinuierlich ausgebaut. Geplant sind unter anderem Web-Seminare zu den Anwendungsmöglichkeiten von atmosphärischem Plasma in der Druck- und Automobilindustrie sowie werkstofffokussierte Workshops zur Plasmabehandlung von Kunststoffen, Metallen und Glas.

Grundsätzlich ist die Plasmatreat Academy aber nicht nur im Internet zuhause. Sobald Präsenzveranstaltungen wieder möglich sind, ist die Akademie in Bezug auf die Örtlichkeiten flexibel – sei es im Technologiezentrum am Firmensitz in Steinhagen, in den weltweiten Niederlassungen, beim Kunden vor Ort oder in Hotels.

(Quelle: Presseinformation der Plasmatreat GmbH)

Schlagworte

GlasKunststoffeMetalleOberflächenbehandlungPlasmaPlasma-OberflächenbehandlungPlasmatechnologiePlasmaverfahren

Verwandte Artikel

21.09.2020

SKZ erweitert Portfolio durch Prüftechnik

Erstmals transferiert das Kunststoff-Zentrum SKZ das vorhandene Wissen in eigene Mess- und Prüfsysteme, die der Kunststoffindustrie zur Verfügung gestellt werden.

Kunststoffe Prüftechnik Qualitätssicherung Zerstörungsfreie Prüfung
Mehr erfahren
Poröse Flüssigkeiten als Membran: Mit diesem Verfahren könnten sich in der Kunststoffindustrie enorme Mengen Energie und damit CO₂ einsparen lassen.
30.08.2020

Effiziente Gastrennung mit porösen Flüssigkeiten

Ein Forscher des KIT hat gemeinsam mit Partnern „poröse Flüssigkeiten“ entwickelt, mit denen sich beim Abtrennen von Rohstoffen für die Kunststoffindustrie bis zu 80 Proz...

Automobilbranche Baubranche Kunststoffe Petrochemie Polypropylen Propen
Mehr erfahren
Kompass
17.08.2020

Neufassung: DVS-Merkblatt 2606 „Oberflächen-vorbereitung beim Löten“

Es gibt eine Neufassung des Merkblatts 2606 „Hinweise auf mögliche Oberflächenvorbereitungen für das flussmittelfreie Hart- und Hochtemperaturlöten“.

Aluminium Hartlöten Hochtemperaturlöten Metalle Oberflächenbehandlung Stähle
Mehr erfahren
Walzen zum Bearbeiten von Aluminium.
12.08.2020

Aluminiumbearbeitung: Hochleistungsschmierstoff statt Ethanol

Die Walter Otto Müller GmbH & Co. KG benötigt Ethanol bei der mechanischen Bearbeitung von Aluminium. Als wegen der Corona-Pandemie Ethanol knapp wurde, stieg das Untern...

Aluminium Mechanische Bearbeitung Metallbearbeitung Oberflächenbehandlung
Mehr erfahren
23.07.2020

Neufassung: DIN CEN ISO/TR 15608 zur Gruppeneinteilung metallischer Werkstoffe

Im Juli 2020 ist eine aktualisierte Fassung des Technischen Reports DIN CEN ISO „Schweißen – Richtlinen für eine Gruppeneinteilung von metallischen Werkstoffen“ erschiene...

Aluminium Gusseisen Kupfer Metalle Metallische Werkstoffe Nickel Schweißen Stähle Titan Umformen Wärmebahendlung Werkstoffe Zerstörungsfreie Prüfung Zirkonium
Mehr erfahren