Praxistipp
© DVS Media GmbH
02.08.2019

Praxistipp: Wolframelektroden richtig anspitzen

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um einen für Sie kostenfreien Artikel aus unserem Infoblatt DER SCHWEISSER. Möchten Sie immer informiert werden und kurz und prägnante Tipps und Hinweise erhalten? Dann abonnieren Sie hier ein Jahresabo.

Der Schweisser

Autor: Dipl-Ing. Jochen Mußmann


Wolframelektroden richtig anspitzen

Wolframelektroden sind im Lieferzustand stumpf und sind vor ihrer Verwendung anzuspitzen. Um einen guten Einbrand im Werkstück zu erzielen, muss der durch die Elektrode fließende Strom stark gebündelt werden. Das konzentriert den Lichtbogen auf eine kleine Stelle.

Wie spitze ich nun die Elektrode richtig an?

Dies geschieht meist durch Anschleifen an einem rotierenden Schleifstein, dem Schleifbock. Beim Anschleifen der Elektroden entstehen Schleifriefen. Der elektrische Strom, sprich die Elektronen, treten immer senkrecht zur Oberfläche aus der angespitzten Wolframelektrode aus. Die Schleifriefen bewirken eine Vergrößerung der Oberfläche.

Beim falschen Anschleifen in Umfangsrichtung der Elektrode (rechtes Bild) ergibt sich beim Schweißen ein Lichtbogenkegel, der einen großen Brennfleck auf dem Werkstück erzeugt. Der Schweißstrom verteilt sich damit über eine große Fläche und erzeugt eine geringe Einbrandtiefe. Dies kann beim Schweißen eines I-Stoßes zu Wurzelbindefehlern führen. 

Eine falsch angeschliffene Wolframelektrode kann Wurzelbindefehler verursachen. - © DVS Media GmbH
Eine falsch angeschliffene Wolframelektrode kann Wurzelbindefehler verursachen. © DVS Media GmbH

Richtiges Anspitzen muss also zu einem scharf gebündelten Lichtbogen führen. Dies erzeugt man durch Anschleifen in Längsrichtung der Elektrode (linkes Bild). Die Schleifriefen verlaufen damit in Längsrichtung der Elektrode. Der elektrische Strom im Lichtbogen ist damit auf eine kleine Fläche konzentriert und bewirkt einen tiefen Einbrand.

Einen scharf gebündelten Lichtbogen erzeugt man durch Anschleifen der Elektrode in Längsrichtung. - © DVS Media GmbH
Einen scharf gebündelten Lichtbogen erzeugt man durch Anschleifen der Elektrode in Längsrichtung. © DVS Media GmbH

Das sichere Erfassen der Wurzelkanten ist mit einer richtig angeschliffenen Wolframelektrode kein Problem. Sie hat zum Schweißen mit Gleichstrom (Minuspol an der Elektrode) einen Spitzenwinkel von etwa 30° über einer Länge vom Zweifachen des Elektrodendurchmessers (siehe Skizze). Damit nicht durch zu hohe Strombelastung die Spitze abschmilzt, sollte sie „gebrochen“ werden, das heißt, auf einen Durchmesser von 0,3 mm gebracht werden.

Die Wolframelektrode hat zum Schweißen mit Gleichstrom einen Spitzenwinkel von etwa 30° über einer Länge vom Zweifachen des Elektrodendurchmessers. - © DVS Media GmbH
Die Wolframelektrode hat zum Schweißen mit Gleichstrom einen Spitzenwinkel von etwa 30° über einer Länge vom Zweifachen des Elektrodendurchmessers. © DVS Media GmbH

(Quelle: DER SCHWEISSER, Ausgabe 6/2015)

Schlagworte

SchweißtechnikWIG SchweißenWolfram-Inertgasschweißen

Verwandte Artikel

03.03.2021

Neu: DIN ISO 19828 „Sichtprüfung im Luft- und Raumfahrzeugbau“

Mit Ausgabedatum März 2021 ist die neue Norm DIN ISO 19828 „Schweißen im Luft- und Raumfahrzeugbau – Sichtprüfung von Schweißungen“ erschienen.

Fügetechnik Luftfahrzeugbau Raumfahrzeugbau Schweißen Schweißtechnik Sichtprüfung
Mehr erfahren
26.02.2021

MicroTack revolutioniert das Heftschweißen dünner Materialien

Die Schweißindustrie ist im Wandel – immer schneller muss auf Marktveränderungen reagiert werden, kürzere Produktionsvorlaufzeiten und optimierte Produktqualitäten forder...

Fügetechnik Heftschweißen Schweißen Schweißnahtvorbereitung Schweißtechnik Stähle Titan
Mehr erfahren
25.02.2021

Gesundheitsschutz beim Schweißen: Haltung, bitte!

Je weniger der Körper beim Schweißen belastet wird, desto besser sind die Schweißergebnisse. Zwar lassen sich nicht alle ungünstigen Positionen durch eine Korrektur der K...

Arbeitsschutz Fügetechnik Gesundheitsschutz Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Um eine schnelle Bearbeitung zu erreichen, sind Bewegungen zu minimieren. Dies wird durch eine Strahlteilung erreicht. Bei dieser Anordnung wird mit 4 Optiken gleichzeitig geschweißt, was wesentlich schneller geht, als die Schweißstellen nacheinander anzufahren.
25.02.2021

E-Mobilität: Kein Lithiumbrand durch Wärmeeintrag

Das Laserschweißen bildet für Bearbeitungsverfahren im Rahmen der E-Mobilität wie das Rotorschweißen oder die Batteriefertigung aufgrund der berührungslosen und präzisen...

Aluminium E-Mobilität Fügetechnik Kupfer Laserschweißen Rotorschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Mit ihren neuen MIG/MAG-Multiprozess-Schweißgeräten Phoenix XQ puls  und Taurus XQ Synergic erweitert die EWM AG aus Mündersbach ihre XQ-Serie um die Titan XQ puls.
Beitrag mit Video
22.02.2021

Erfolgreiche Erweiterung der MIG-/MAG XQ-Serie

Mit den zwei neuen MIG-/MAG-Multiprozess-Schweißgeräten Phoenix XQ puls und Taurus XQ Synergic erweitert EWM die bewährte XQ-Serie. Mit dem Ausbau der Produktreihe finden...

Industrie 4.0 MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren