Regelwerke
© pixabay.de/Efraimstochter
10.10.2019

Richtlinienentwurf DVS 2211 zum Schweißen von Kunststoffen

Neuer Entwurf für Richtlinie DVS 2211 zum Schweißen von thermoplastischen Kunststoffen

Mit Ausgabedatum Oktober 2019 hat der DVS einen neuen Entwurf für die Richtlinie DVS 2211 „Schweißen von thermoplastischen Kunststoffen ‒ Schweißzusätze-Kennzeichnung, Anforderungen, Prüfungen“ veröffentlicht. Das Dokument ist als Ersatz für die Fassung aus Mai 2005 vorgesehen. Einsprüche sind bis zum 31. Dezember 2019 möglich.

Im Behälter-, Apparate- und Rohrleitungsbau werden bei der Herstellung von selbsttragenden Auffangwannen und von Abdichtungen an Betonbauwerken mit thermoplastischen Kunststoffen werden die Verbindungen von Rohren und Tafeln oft durch Warmgaschweißen und der Verwendung von Schweißzusätzen hergestellt.

Die Eignung und Qualität dieser Schweißzusätze beeinflusst die Qualität der Schweißnähte erheblich ‒ und damit gleichzeitig auch die Gebrauchstauglichkeit der Fertigteile. Daher ist es erforderlich, dass die Grund und Schweißzusatzwerkstoffe hinsichtlich ihrer Form, Werkstoffart und Werkstofftyp aufeinander abgestimmt sind. Demgemäß sind Angaben über bestimmte Werkstoffeigenschaften der Fügepartner erforderlich und durch entsprechende Kennzeichnung und Werkszeugnisse nachzuweisen.

Die Richtlinie beschreibt die Formen und Arten der gebräuchlichen Schweißzusätze für thermoplastische Kunststoffe, die Anforderungen an ihre Beschaffenheit und Qualität, sowie Forderungen an ihre Verpackung, Lieferung und Aufbewahrung. Ergänzende Hinweise und Kriterien für das Prüfen der Halbzeuge und Schweißzusätze enthält die Richtlinie DVS 2201-1.

Aus dem Inhalt (Auszug):
  • Begriffe
  • Lieferform und Maße
  • Kennzeichnung
  • Anforderungen
    • Formmassen
    • Lieferzustand
    • Verhalten der Schweißzusätze bei Erwärmung
    • Dokumentation
  • Prüfungen durch den Anwender
    • Prüfung der Konformität und Verpackung
    • Maß- und Formprüfung
    • Prüfen der Schweißzusätze auf Spannungsfreiheit
  • Aufbewahrung und Entnahme der Schweißzusätze

Der Richtlinienenturf ist im DVS-Regelwerksportal hinterlegt und kann dort bis zum Jahresende kommentiert werden.

Schlagworte

KunststoffeSchweißenSchweißetechnikSchweißzusätze

Verwandte Artikel

25.09.2020

Neuer Gesellschafter für Castolin Eutectic

PARAGON PARTNERS, eine der führenden privaten Beteiligungsgesellschaften in Europa, erwirbt sämtliche Anteile an Castolin Eutectic, Anbieter von Verschleißschutz- und Rep...

Beschichten Beschichtungstechnik Löten Löttechnik Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
21.09.2020

SKZ erweitert Portfolio durch Prüftechnik

Erstmals transferiert das Kunststoff-Zentrum SKZ das vorhandene Wissen in eigene Mess- und Prüfsysteme, die der Kunststoffindustrie zur Verfügung gestellt werden.

Kunststoffe Prüftechnik Qualitätssicherung Zerstörungsfreie Prüfung
Mehr erfahren
17.09.2020

Plasmatreat Academy: Forschung und Industrie im Dialog

Die neu gegründete „Plasmatreat Academy“ bündelt die zahlreichen Fort- und Weiterbildungsangebote jetzt unter einem Dach. Das Ziel: ein intensiver Dialog mit Kunden, Lief...

Glas Kunststoffe Metalle Oberflächenbehandlung Plasma Plasma-Oberflächenbehandlung Plasmatechnologie Plasmaverfahren
Mehr erfahren
Additiv gefertigte Bauteile, wie dieser Gelenkausleger eines Baggers, können die Flexibilität und die Effizienz in der Produktion erhöhen.
DVS Group
09.09.2020

Zwei neue DVS-Veranstaltungen zur Additiven Fertigung

Was verbirgt sich hinter der Additiven Fertigung? Und wo werden formgebende Schweißprozesse nutzbringend angewende? Antworten darauf und auf weitere Fragen liefern zwei n...

Additive Fertigung Additive Manufacturing Forschung Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Poröse Flüssigkeiten als Membran: Mit diesem Verfahren könnten sich in der Kunststoffindustrie enorme Mengen Energie und damit CO₂ einsparen lassen.
30.08.2020

Effiziente Gastrennung mit porösen Flüssigkeiten

Ein Forscher des KIT hat gemeinsam mit Partnern „poröse Flüssigkeiten“ entwickelt, mit denen sich beim Abtrennen von Rohstoffen für die Kunststoffindustrie bis zu 80 Proz...

Automobilbranche Baubranche Kunststoffe Petrochemie Polypropylen Propen
Mehr erfahren