Produkte
© KEMPER GmbH
28.11.2019

Safe and sound: Neues Level für die Schweißrauchabsaugung

Save and sound: Neues Level für die Schweißrauchabsaugung

Smartphone einschalten, per Bluetooth mit der Absaughaube koppeln und die persönliche Playlist erklingt bei der Arbeit: KEMPERbeats sorgt beim Schweißen für Mitarbeitermotivation und Gesundheitsschutz zugleich. Zur individuellen Gestaltung des persönlichen Arbeitsplatzes hat KEMPER eine Absaughaube entwickelt, die neue Maßstäbe bei der Schweißrauchabsaugung setzt. Mit ihr lässt sich nicht nur Musik hören, sie steigert auch den Erfassungsgrad für die Gefahrstoffe beim Schweißen.

Absaughauben sind die weltweit am häufigsten eingesetzte Technik, um beim Schweißen gesundheitsgefährdende Rauche, Partikel und Dämpfe direkt an ihrer Entstehungsstelle abzusaugen. Die KEMPER GmbH geht mit ihrer neuen Absaughaube nun noch einen Schritt weiter: „Mit unserer Neuentwicklung denken wir über die reine Absaugung hinaus“, erklärt Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der KEMPER GmbH. „KEMPERbeats schafft für Schweißer eine angenehme Arbeitsatmosphäre, steigert die Mitarbeitermotivation und am Ende auch die Produktivität.“ Gleichzeitig animiert die Lösung zur Nutzung der Absaugtechnik. Und Betriebe senden positive Arbeitgebersignale hinsichtlich der Arbeitsplatzgestaltung der Zukunft an ihre Mitarbeiter.

KEMPERbeats ist dabei eine Zusatzausstattung der neuen KEMPER-Absaughaube. Dahinter verbirgt sich ein besonderer Handgriff mit Bluetooth-Lautsprecher. Damit können Mitarbeiter während der Arbeit die Haube mit einem beliebigen Endgerät vernetzen und ihre Musik auch bei laufender Absaugung hören. Dank der individuellen Musikauswahl gestalten Schweißer ihren Arbeitsplatz nach persönlichen Vorlieben. Die Lautsprecher sind so ausgerichtet, dass Mitarbeiter an umliegenden Arbeitsplätzen nicht gestört werden.

Save and Sound: KEMPERbeats ist eine Zusatzausstattung der neuen KEMPER-Absaughaube. - © KEMPER GmbH
Save and Sound: KEMPERbeats ist eine Zusatzausstattung der neuen KEMPER-Absaughaube. © KEMPER GmbH
Höherer Erfassungsgrad dank neuer Dimensionierung

KEMPERbeats bringt dabei einen weiteren Vorteil: Damit ihre Musik immer direkt über der Schweißnaht spielt, müssen Schweißer die Absaughaube immer zur Entstehungsstelle des Schweißrauches nachführen. Dadurch sorgt die Lösung für eine optimale Positionierung und der Erfassungsgrad steigt, sodass die Gefahrstoffe erst gefiltert werden können.

Auch die Dimensionierung der neuen Absaughaube bringt einen höheren Erfassungsgrad und ein einfacheres Handling für Schweißer. Mit der Erhöhung des Schlauchdurchmessers auf 180 Millimeter steigen die Absaugleistung um 30 Prozent und der Erfassungsgrad nochmals um 20 Prozent gegenüber der bisherigen KEMPER-Absaughaube. Aufgrund der flanschförmigen Beschaffenheit erzielte diese bereits einen um bis zu 40 Prozent höheren Erfassungsgrad gegenüber herkömmlichen Lösungen. Die neue Absaughaube müssen Schweißer nun noch seltener nachführen. „20 Jahre nach der Entwicklung unserer heute immer noch einzigartigen Absaughaube setzen wir mit unserer Neuentwicklung erneut Maßstäbe in der Schweißrauchabsaugung“, betont Kemper.

Die neue Absaughaube ist um 360 Grad drehbar und lässt sich einfach von Hand auch mit Handschuhen bedienen. Nicht im Luftstrom, sondern oberhalb des Absaugbereichs integriert, verleiht ein energiesparender LED-Strip Schweißern einen optimalen Blick auf das Werkstück. Der neue Bajonettverschluss zum Anschluss des Absaugschlauchs sorgt für eine hohe Dichtigkeit sowie eine schnelle Montage. Mit der neuen Funktion der Volumenstrommessung in der Haube direkt an der Entstehungsstelle sind Betriebe schon jetzt für zukünftige gesetzliche Normen abgesichert. Die Neuentwicklung ist ab Ende des ersten Quartals 2020 lieferbar.

(Quelle: Presseinformation der KEMPER GmbH)

Schlagworte

ArbeitsschutzGesundheitsschutzSchweißrauchabsaugung

Verwandte Artikel

14.05.2022

Homeoffice: Was müssen Unternehmen für den Arbeitsschutz beachten?

Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mittlerweile auch langfristig einen Mix aus Präsenzarbeit und Homeoffice an. Welche rechtlichen Bedingung...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Mobiles Arbeiten Telearbeit
Mehr erfahren
TEKA-Geschäftsführer Simon Telöken (r.) ist begeistert von Joris Bijkerks in Bocholt neu gegründetem Makerspace.
09.05.2022

Sauber und sicher arbeiten im Makerspace

Im Raum „Schweißen und Schneiden“ im Makerspace in Bocholt dürfen Hobbyhandwerker nach Herzenslust Metallteile bearbeiten. Bei der Nutzung der Maschinen spielen Sicherhei...

Arbeitsschutz Filtration Gesundheitsschutz Metallbearbeitung Schneiden Schweißen Schweißrauchabsaugung
Mehr erfahren
08.05.2022

Neues Portal bündelt Informationen und Angebote zur Prävention

Die BGHM unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen dabei, im Betrieb eine Kultur der Prävention zu etablieren – unter anderem mit Unterweisungsvorschlägen, Workshopkonzepten...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Prävention Unfallschutz
Mehr erfahren
02.05.2022

Neufassung: Merkblatt DVS 1203 „Einrichtung von Schweißwerkstätten“

Mit Ausgabedatum Mai 2022 ist das Merkblatt DVS 1203 „Arbeitsschutz beim Schweißen – Einrichtung von Schweißwerkstätten unter Arbeitsschutzaspekten“ in neuer Fassung ersc...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Entgraten Fügetechnik Metallbearbeitung Schleifen Schweißtechnik Schweißwerkstätten Vorwärmen Wärmenachbehandlung
Mehr erfahren
01.05.2022

Tagungsband zum Symposium „Licht und Gesundheit“ veröffentlicht

Es gibt es zahlreiche künstliche Quellen, die optische Strahlung aussenden, auch Laser oder Lichtbögen. Welche Auswirkung optische Strahlung hat, wurde beim 11. Symposium...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Lasertechnik Lichtbogen
Mehr erfahren