Veranstaltung
© Messe Essen GmbH/Rainer Schimm
25.03.2021

SCHWEISSEN & SCHNEIDEN mit neuem Termin im September 2023

SCHWEISSEN & SCHNEIDEN mit neuem Termin im September 2023

Die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN wird 2021 nicht durchgeführt. Das neue Datum für die internationale Leitmesse rund um das Fügen, Trennen und Beschichten ist der 11. bis 15. September 2023. Dann werden sich Unternehmen und Entscheider aus der ganzen Welt in der Messe Essen über neueste Innovationen, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse dieses wichtigen Wirtschaftszweiges austauschen.

Der ursprünglich für September dieses Jahres vorgesehene Termin war angesichts der derzeitigen Rahmenbedingungen nicht realisierbar. Denn Aussteller und Veranstalter der Weltleitmesse mit zuletzt rund 50.000 Fachbesuchern brauchen Planungssicherheit und Vorlaufzeit.

„Die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN versammelt Fachbesucher aus über 120 Ländern“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. „Angesichts der aktuellen Reiserestriktionen können wir dem Anspruch einer Weltleitmesse in diesem Jahr nicht gerecht werden. Hinzu kommt die mehrmonatige Vorlaufzeit für unsere Aussteller, die komplexe High-Tech-Anlagen auf aufwendig gestalteten Messeständen präsentieren. Aktuell können wir unseren Kunden nicht die dafür notwendige Planungssicherheit bieten. Mit dem neuen Messetermin in 2023 erfüllen wir die berechtigten Erwartungen der Branche an eine Weltleitmesse, die diesen Namen auch verdient.“

© Messe Essen GmbH/Rainer Schimm
© Messe Essen GmbH/Rainer Schimm

Johannes Ried, Geschäftsführer der MicroStep Europa GmbH, begrüßt die Entscheidung, die Messe abzusagen, und schätzt den neuen Termin in 2023: „Als einer der weltweit führenden Hersteller CNC-gesteuerter Schneidsysteme ist die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN für uns ein absoluter Pflichttermin. Wir setzen große Erwartungen in die Messe, die bis jetzt immer mehr als erfüllt worden sind. Aus diesem Grund begrüßen wir den neuen Termin in 2023, wenn die Voraussetzungen für eine Weltleitmesse dieses Formats wieder gegeben sind.“

Diese Einschätzung teilt auch Konrad Mohr, Market Unit Director, Cluster Central Europe von Air Liquide: „Wir beginnen mit der Planung und Koordination unserer Messeteilnahme in der Regel über ein Jahr im Voraus und betreiben einen hohen Aufwand, um unsere Angebote und Leistungen einem breiten Publikum vorzustellen. Diesen Aufwand belohnt die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN mit nationalen und internationalen Entscheidern, die wir in dieser Anzahl und Qualität nur dort treffen. Eine Durchführung der Messe wäre in diesem Jahr unweigerlich mit deutlichen Einschränkungen verbunden gewesen, welche wir uns auch als Konzern selbst auferlegen, um der Pandemie Einhalt zu gewähren. Der neue Termin verschafft uns und der Branche Sicherheit und wahrt das Qualitätsversprechen der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN – ich bin mir sicher, dass sich beides positiv auf die Messe und den Branchentreff auswirken wird.“

Die Branche wartet auf die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

Welche Bedeutung die Weltleitmesse hat, zeigt die Tatsache, dass viele Unternehmen ihre Innovationen nach dem Zyklus der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN entwickeln. Daher ist der neue Veranstaltungstermin in 2023 ein wichtiges Signal für die Branche. Dr.-Ing. Roland Boecking, Hauptgeschäftsführer des DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren: „Unternehmen, Dienstleister und Forschungseinrichtungen brauchen die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN, um ihre Produkte und Leistungen den Entscheidern der Branche vorzustellen. Das gilt umso mehr nach den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Wir freuen uns auf den neuen Termin und bieten in der Zwischenzeit weitere Networking-Möglichkeiten an.“

© Messe Essen GmbH/Rainer Schimm
© Messe Essen GmbH/Rainer Schimm
Summit SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

Wenngleich die Leitmesse diesen September nicht in ihrer gewohnten, international einzigartigen Form stattfinden kann, so darf sich zumindest die nationale Branche auf ein spannendes Programm freuen. Das Summit SCHWEISSEN & SCHNEIDEN ist als Präsenzveranstaltung in der Messe Essen geplant und bietet vom 14. bis 17. September 2021 einen fachlichen Mehrwert auf drei Säulen:

Den wissenschaftlichen Schwerpunkt legen der DVS CONGRESS mit der Großen Schweißtechnischen Tagung sowie dem DVS CAMPUS. Gleichzeitig kommen vier Gremien des DVS zu ihren Spitzentreffen in der Messe Essen zusammen. Abgerundet wird das Tagungsprogramm mit einer begleitenden Ausstellung.

Vorbereitungen für 2023 in vollem Gange

Währenddessen gehen die bisherigen Planungen für die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN nahtlos weiter. Zuletzt überzeugte die Weltleitmesse die Branche auf ganzer Linie: 2017 präsentierten 1.030 Aussteller aus 41 Ländern ihre neuesten Technologien zum Fügen, Trennen und Beschichten. 94 Prozent der insgesamt 50.000 Besucher aus 120 Ländern haben bereits angekündigt, auch die kommende Messe zu besuchen.

„Keine Frage, wir hätten natürlich lieber wie geplant schon in diesem Jahr auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN Geschäftskontakte geknüpft und Beziehungen aufgebaut. Aber der neue Termin in 2023 gibt der Branche eine vernünftige Perspektive und erlaubt uns, jetzt mit der Planung für eine Messe – wie wir sie kennen und lieben – zu beginnen", fasst Johan Fransson, Managing Director Europe, ESAB Europe GmbH, die Vorfreude auf die nächste Ausgabe der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN zusammen.

(Quelle:  Gemeinsame Presseinformation der Messe Essen GmbH und des DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V.)

Schlagworte

BeschichtenFügetechnikInternationalesSchneidenSchweißenSchweißetchnikTrennen

Verwandte Artikel

16.01.2022

30 Jahre Jenaer Innovationen beim Schweißen

Am 12. Januar vor 30 Jahren wurde der Gesellschaftsvertrag des Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung unterschrieben. Damit wurde das Fundament für 30 Jahre innov...

3D Druck Additiver Fertigung Diffusionsschweißen Fügetechnik Laserstrahlschweißen Lichtbogenschweißen Roboterschweißen Schweißtechnik Schweißverfahren Werkstoffprüfung
Mehr erfahren
Ziel der Zusammenarbeit: Anwendungen, etwa zur wirtschaftlichen Beschichtung von PKW-Bremsscheiben oder dem Verschleiß- und Korrosionsschutz von Hydraulikzylindern.
14.01.2022

Fraunhofer ILT und TRUMPF bieten gemeinsame Lösungen für das Laserauftragschweißen

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen und die TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH aus Ditzingen haben eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen. Sie w...

Beschichten EHLA Korrosionsschutz Laserauftragschweißen Verschleiß
Mehr erfahren
10.01.2022

Neues Modul für CAD/CAM-Verschachtelungssoftware

Der webbasierten „Production Manager“ für die CAD/CAM-Software „ProNest“ von Hypertherm wurde entwickelt, um die Maschinenlaufzeit zu maximieren und die Materialausnutzun...

Automatisierung CAD CAM-Software CNC Industrie Industrielle Anwendungen Maschinen Produktion Schneiden Software
Mehr erfahren
06.01.2022

Updates in der Normenreihe DIN EN ISO 3834 „Schmelzschweißen: Metallische Werkstoffe“

In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 „Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen“ sind die Teile -1 und -5 in neuen Fassungen erschienen.

Metallische Werkstoffe Normung Schmelzschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Von links: Prof. Knuth-Michael Henkel (stellvertretender Institutsleiter Fraunhofer IGP), Dr.-Ing. Christoph Blunk und Dr.-Ing. Hans-Albert Städler von der Firma Howmet Fasten-ing Systems Limited, Prof. Wilko Flügge (Institutsleiter des Fraunhofer IGP) sowie Maik Dörre (Gruppenleiter am Fraunhofer IGP)
31.12.2021

Fraunhofer IGP Preis 2021 geht an Spezialisten für Verbindungstechnik

Das Fraunhofer-Institut IGP in Rostock zeichnet in diesem Jahr einen langjährigen Partner aus: Dr.-Ing. Hans-Albert Städler von der Industrial Fastener Division der Howme...

Blindnieten Fügetechnik Schließringbolzen Verbindungstechnik Windenergie
Mehr erfahren