Produkte
Wissenschaftler bei einem Laserversuch - © LPKF Laser & Electronics AG
29.10.2019

Smarte Prozesse beim Laserkunststoffschweißen

Smarte Prozesse beim Laserkunststoffschweißen

Qualitäts- und Effizienzsteigerung bei Laser-Schweißanwendungen standen bei der Entwicklung des neuen Softwarepaketes von LPKF im Vordergrund: Anwender benötigen nur wenige Mausklicks für die Umsetzung vom CAD-Layout zum lasergeschweißten Kunststoffbauteil – und das mit verlässlichen, nachverfolgbaren Ergebnissen.

Das LPKF Softwarepaket bietet eine Komplettlösung für das Laser-Kunststoffschweißen: von der Erstellung der zu schweißenden Kontur bis zur Steuerung und Überwachung der Schweißanlage. Drei Prozess-Elemente definieren das Softwarekonzept der Laser-Kunststoffschweißsysteme: Zunächst die automatische Generierung der Schweißnahtkonturen anhand der CAD-Daten und die Übertragung in die Maschine; dann die Umsetzung über die Maschinensteuerung mit dem abschließenden Schweißprozess. Und zu guter Letzt die Fähigkeit, mit einem einzelnen Parametersatz auf kalibrierten Maschinen weltweit die gleichen Ergebnisse zu erzielen.Die Software führt den Anwender komfortabel sowie auf eine verständliche Weise durch den gesamten Workflow. Alle Elemente haben zudem ein einheitliches Erscheinungsbild, so dass der Anwender sich bei der Umsetzung seines Schweißprozesses nicht umstellen muss.

Die für allen neuen LPKF Schweißsysteme verfügbare Software ermöglicht eine Konturerstellung und Prozessoptimierung innerhalb weniger Minuten und trägt so zu einer verbesserten Wertschöpfung bei. Upgrades für vorhandene Maschinen sind auch nachträglich möglich.

Element 1: Software für die Prozesseinrichtung (ProSeT 3D)

Diese Software nimmt dem Bediener die komplexe Prozesseinrichtung ab. Anhand der CAD-Daten aus DXF- oder STP-Dateien und der Angaben zu Material und Oberfläche werden zunächst die optimalen Schweißkonturen berechnet. Das Einrichten der Prozessparameter und Konturanpassungen lassen sich mit wenigen Mausklicks umzusetzen. Auch für komplexe Bauteile ist somit eine Konturerstellung in wenigen Minuten möglich.

Die benutzerfreundliche Software kommt in der LPKF InlineWeld 6600 zum Einsatz. Sie arbeitet mit vielen Icons und ist prinzipiell selbsterklärend. - © LPKF Laser & Electronics AG
Die benutzerfreundliche Software kommt in der LPKF InlineWeld 6600 zum Einsatz. Sie arbeitet mit vielen Icons und ist prinzipiell selbsterklärend. © LPKF Laser & Electronics AG
Element 2: Software für die Maschinensteuerung (WeldPro)

Nach Übertragung der Schweißkontur auf die Schweißanlage stehen in der Maschinensoftware (WeldPro) alle aus der Prozesseinrichtungs-Software ProSeT bekannten Tools zum Kontur- und Prozessmanagement zur Verfügung.  Das Touchscreen-basierte Programm vereint alle relevanten Module wie die Rezepturverwaltung und die Prozessdatenerfassung und erlaubt dem Benutzer eine vollumfängliche Steuerung aller Aspekte des Schweißprozesses.

Der modulare Aufbau der Software bietet die Möglichkeit, weitere Features zu implementieren. So kann beispielsweise bei ausgewählten Maschinen eine Kamerafunktion die Prozesseinrichtung im Vorfeld noch weiter vereinfachen, indem sie die Kontur live mit der realen Position des Bauteils abgleicht.

Element 3: Kalibrierte Maschinen für verlässliche Ergebnisse

Umfangreiche Kalibrierungsverfahren gewährleisten die Vergleichbarkeit und Übertragbarkeit der Schweißprozesse zwischen verschiedenen Maschinen. So gleicht die Scanfeldkalibrierung der Maschinen Abweichun-gen aus, die beispielsweise durch äußere mechanische Einflüsse möglich sind. Mit einem einzelnen Datensatz lassen sich auf diese Weise auf allen kalibrierten Systemen gleiche Ergebnisse produzieren, was den Einrichtungs- und Anpassungsaufwand deutlich reduziert.

(Quelle: Presseinformation der LPKF Laser & Electronics AG)

Schlagworte

KunststoffeKunststoffschweißenLaserschweißen

Verwandte Artikel

Das Bild zeigt den Inline-Profilscan einer Schweißwulst.
21.06.2021

Personenunabhängige Kontrolle von Schweißverbindungen

Für die Qualität des Schweißens von Kunststoffen ist die Kontrolle der Schweißwulst essenziell. Das SKZ entwickelt in einem neuen Forschungsvorhaben ein System, das eine...

Fügetechnik Kunststoffe Qulitätssicherung Schweißen Schweißtechnik Schweißverbindungen
Mehr erfahren
Ausstatten lässt sie sich mit Automatisierung – hier mit beidseitigem Wechsel-Schlitten.
16.06.2021

Portalfräsmaschine mit thermosymmetrischem Aufbau

Die F. Zimmermann GmbH hat die Maschinenlinie FZP neu entwickelt. Die 5-Achs-Portalfräsmaschinen sind individualisierbar, platzsparend – und extrem thermostabil. Die Vort...

Aluminium Formenbau Fräsen Kunststoffe Modellbau Werkzeugbau
Mehr erfahren
Das neue Messsystem vom SKZ überwacht und dokumentiert den Druckprozess mithilfe von Wärmebildkameras.
10.06.2021

Weniger Fehler beim 3D-Druck dank Wärmebildkameras

3D-Druck wird in der Industrie immer bedeutender. Das Kunststoff-Zentrum SKZ hat ein kostengünstiges Messsystem entwickelt, das Fehler bei der Produktion frühzeitig erken...

3D-Druck Additive Fertigung Fügetechnik Kunststoffe Qualitätssicherung Zerstörungsfreie Prüfung
Mehr erfahren
Das Team um Frank SUN (zweiter von links) der EVOSYS Niederlassung in Suzhou.
27.05.2021

EVOSYS erweitert Standorte in USA und China

Die Evosys (Suzhou) Laser System konnte nach einem erfolgreichen Jahr ihre Räumlichkeiten vergrößern und die Evosys North America Corp. ihren neuen Standort beziehen. Zie...

Laserschweißen Qualitätssicherung Schweißnahtqualität
Mehr erfahren
21.05.2021

SKZ-Schulungen zum Thema Fügen räumlich zusammengelegt

Der Bildungsbereich Fügen am SKZ ist in sein neues Technikum am gleichen Standort umgezogen. Damit wird die 60-jährige Ära in frisch renovierten Räumen des Weiterbildungs...

Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung Fügen Fügetechnik Kunststoffe Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren