Forschung
© pixabay.com/Łukasz Klepaczewski
24.10.2021

Studie: Rohstoffe für Zukunftstechnologien

Studie: Rohstoffe für Zukunftstechnologien

Im Auftrag der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) haben das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI sowie das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM die neue Studie „Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2021“ erstellt. In der Studie werden 33 Zukunftstechnologien im Detail betrachtet. In unterschiedlichen Szenarien wird untersucht, welche Impulse eine künftige industrielle Nutzung von Zukunftstechnologien auf die Rohstoffnachfrage auslöst und auf welche Rohstoffe solche Innovationen besonders angewiesen sind.

Mineralische Rohstoffe sind für die industrielle Wertschöpfung, den technologischen Fortschritt und den Erhalt unseres Wohlstands unverzichtbar. Sie leisten einen wichtigen Beitrag für den zukünftigen Wandel unserer Gesellschaft auf allen Ebenen der Ökonomie, Ökologie und der soziokulturellen Entwicklung. Mit Bezug auf die Rohstoffstrategie der Bundesregierung aus den Jahren 2010 und 2020 und ihren darin vereinbarten Maßnahmen zur Erhöhung der Versorgungssicherheit führt die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) ein Monitoring potenziell kritischer mineralischer Rohstoffe durch, ohne die der technologische Fortschritt unserer Wirtschaft nicht möglich wäre. Das Ziel des DERA-Rohstoffmonitorings besteht darin, die Wirtschaft und die Politik über aktuelle Nachfrage-, Angebots- und Preistrends bei primären mineralischen Rohstoffen und Zwischenprodukten der ersten Wertschöpfungsstufen zu informieren. Kritische Entwicklungen auf den internationalen Rohstoffmärkten können dadurch frühzeitig erkannt und mögliche Ausweichstrategien in den Unternehmen entwickelt werden.

Für das Monitoring der „Rohstoffnachfrage“ findet in der Studie ein Screening der Rohstoffbedarfe aus Schlüssel- und Zukunftstechnologien statt. Im Mittelpunkt steht die Frage, bei welchen Rohstoffen mögliche Nachfrageschübe aufgrund zukünftiger Technologieentwicklungen in den nächsten 20 Jahren zu erwarten sind. Unerwartete Nachfrageschübe aufgrund technologischer Veränderungen im Markt können einen erheblichen Einfluss auf zukünftige Rohstoffpreis- und Lieferrisiken haben. Daher wird die Studie alle fünf Jahre in engem Austausch mit der deutschen Wirtschaft aktualisiert.

Die Studie „Rohstoffe für Zukunftstechnologien 2021“ können Sie sich nachfolgend als PDF-Datei herunterladen:

(Quelle: DERA – Deutsche Rohstoffagentur)

Schlagworte

Industrielle WertschöpfungRohstoffeTechnologien

Verwandte Artikel

19.07.2022

Rohstoffsicherheit: Dringender Handlungsbedarf bei neun Mineralien

Für neun Mineralien – Kobalt, Bor, Silizium, Graphit, Magnesium, Lithium, Niob, Seltene Erden und Titan – müssen möglichst rasch krisensichere Lieferketten etabliert werd...

Energiewende Lieferketten Mineralische Werkstoffe Rohstoffe Rohstoffversorgung
Mehr erfahren
26.01.2022

Was 2022 im Maschinenbau wichtig wird

Die Pandemie macht dem Maschinenbau weiterhin zu schaffen, doch die eigentliche Ursache vieler Probleme liegt in der unzureichenden Digitalisierung der Unternehmen. INFOR...

Anlagenbau Bauteile Digitalisierung Lieferengpässe Lieferketten Maschinenbau Rohstoffe
Mehr erfahren
17.01.2022

Jetzt bewerben für den Rohstoffeffizienzpreis 2022

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das BMWi herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie Forsc...

Materialeffizienz Recycling Rohstoffe Rohstoffeffizienz Wiederverwertung
Mehr erfahren
02.12.2021

Strategische Allianz der Metallwirtschaft fordert europäische Rohstoffstrategie

Angesichts bestehender Versorguns-engpässe bei Metallen fordert die Strategische Allianz Metallverbände, dass die Rohstoffsicherung im Fokus einer zukunftsorientierten Po...

Elektromobilität Lieferengpässe Metalle Rohstoffe Solarenergie Windenergie Wirtschaft
Mehr erfahren
Beitrag mit Whitepaper
01.12.2021

Whitepaper zu mehr Resilienz in der produzierenden Industrie

Krisen, die auf unzureichend resiliente Wertschöpfungsketten treffen, können dramatische Auswirkungen haben. Das Whitepaper „RESYST“ stellt eine Analyse aller Faktoren fü...

Industrielle Wertschöpfung Wertschöpfung Wertschöpfungsketten Wirtschaft Wirtschaftsstandort Deutschland
Mehr erfahren