Unternehmen
Schiffswerft des US-Unternehmens Halter Marine - © Inrotech A/S
22.03.2021

US-Schiffsbauer Halter Marine bestellt mehrere Schweißroboter von Inrotech

US-Schiffsbauer Halter Marine bestellt mehrere Schweißroboter von Inrotech

Das dänische Unternehmen Inrotech A/S aus Odense hat einen Auftrag für mehrere Schweißroboter für den Schiffbau in den Vereinigten Staaten erhalten: Der "Inrotech-MicroTwin" und der "Inrotech-Crawler" wurden von Halter Marine in Pascagoula (Missouri) erworben. Sie werden für den Bau des neuen "Polar Security Cutter" der Küstenwache der Vereinigten Staaten verwendet. Das 460 Fuß lange Schiff dient den nationalen Interessen der USA in arktischen und antarktischen Gewässern.

„Es ist uns eine Ehre, Teil dieser strategischen Kooperation mit Halter Marine zu sein“, sagte Thomas Bøgner, Sales Director von Inrotech. „Roboterschweißlösungen gemeinsam zu erweitern, ist ein wichtiger Schritt für beide Seiten und wir werden unsere gesamte Energie auf einen erfolgreichen Betrieb ausrichten.“

Die Roboter werden in die Produktion von Halter Marine integriert und implementiert, um Arbeitsstunden zu reduzieren, die Schweißqualität zu erhöhen und die Produktivität zu verbessern. Ein Schweißroboter von Inrotech ersetzt in der Regel 4 bis 5 Schweißer pro Schicht. „Wir unterstützen Halter Marine unter anderem bei der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und sorgen ebenso für ein deutlich verbessertes Arbeitsumfeld für viele Schweißer“, so Thomas Bøgner.

Der "Inrotech Crawler" ist ein kleiner Roboter auf einem Schlitten, der auf einem flexiblen Schienensystem läuft. Dieses ist mit Hilfe von schaltbaren Magneten am Trägermaterial befestigt. - © Inrotech A/S
Der "Inrotech Crawler" ist ein kleiner Roboter auf einem Schlitten, der auf einem flexiblen Schienensystem läuft. Dieses ist mit Hilfe von schaltbaren Magneten am Trägermaterial befestigt. © Inrotech A/S

Das dänische Unternehmen Inrotech stammt aus der Schiffbauindustrie, und bis heute ist der Schiffbau dessen Hauptmarkt. Anstatt die großen Bauteile zum Schweißen an semistationären Portalrobotern zu transportieren, wählte Inrotech den umgekehrten Weg: die Entwicklung kleiner, mobiler Roboterlösungen, die an das bestehende Produktionslayout befördert werden können.

Ohne Zugeständnisse in puncto Schweißeffizienz bot diese Lösung mehrere Vorteile gegenüber den herkömmlichen portalbasierten Lösungen: niedrigere Kosten, weniger Transporte großer Stahlkonstruktionen und einen flexiblen Einsatz in verschiedenen Arbeitsbereichen.

Weltweit hat Inrotech flexibel nutzbare Schweißroboter für Windtürme, Stahlkonstruktionen wie Brücken und andere Einsatzbereiche sowie für Wasserkraftwerke geliefert. Das Konzept des Unternehmens beruht darauf, mobile Schweißautomatisierung mit einer benutzerfreundlichen Software zu kombinieren. Inrotech sieht einen riesigen potenziellen Markt für Roboterschweißlösungen wegen der wachsenden Nachfrage nach hoher Schweißqualität, Anforderungen zur Verbesserung des Arbeitsumfelds und eines Mangels an qualifizierten Schweißern.

(Quelle: Presseinformation von Inrotech A/S)

Schlagworte

AutomatisierungBauteileKonstruktionRoboterSchiffbauSchiffsbauSchweißroboterStahlkonstruktionen

Verwandte Artikel

26.10.2021

Kooperation ermöglicht Optimierung von Industrieprozessen

Rockwell Automation, Inc. und Ansys haben bekanntgegeben, dass das erweiterte Studio 5000-Simulationsinterface jetzt mit dem digitalen Zwilling von Ansys verbunden werden...

Automatisierung Digitalisierung Prozesstechnik Simulation Software
Mehr erfahren
Bis ins kleinste Detail ist der neue Koffer aus Hochleistungskunststoff auf den optimalen Praxiseinsatz ausgerichtet und das Design entsprechend optimiert.
25.10.2021

Vollschutz-Vorschubkoffer für den anspruchsvollen Praxiseinsatz

Mit kompakten Abmaßen, geringem Gewicht und robuster Bauweise bietet die Lorch Schweißtechnik GmbH einen neuen Vollschutz-Vorschubkoffer, der auch bei extremen Arbeitsbed...

Behälterbau MIG Schweißen Schiffbau Schweißtechnik
Mehr erfahren
Auf dem Weg zur Supraschmierung spielen extrem harte „Diamor“-Schichten auf Kohlenstoff-Basis eine Schlüsselrolle. Das Fraunhofer IWS will diese zusätzlich mit Fremdatomen wie etwa Bor versetzen, sodass sie sich mit bestimmten Schmierstoffmolekülen verbinden und im laufenden Betrieb ultraschmierende Grenzflächen erzeugen. Das soll die Reibung im Motor im Vergleich zu heute etwa halbieren.
14.10.2021

Supraschmierung verbannt Reibung aus Motoren

Damit Elektrofahrräder künftig mit einer Akkuladung weiter kommen als bisher und Industriemaschinen nicht mehr so viel Strom in Form von Reibung und Abwärme vergeuden, ar...

AM Bauteile Beschichtungen Energie Gas Industriemaschinen KI Kohlenstoff Laser Lichtbogen Maschinen Maschinenbau Plasma Reibung Schmiermittel Schmierstoffe Strahltechnik Tribologie Vakuum Werkzeugmaschinen
Mehr erfahren
11.10.2021

Blech in Großserie schneiden: TRUMPF stellt Laser-Blanking-System vor

Das neue System sorgt für Flexibilität und kürzere Taktzeiten in der Großserienfertigung. Es ermöglicht eine Materialeinsparung von bis zu 30 Prozent.

Automatisierung Blechbearbeitung Blechteile Fertigung Industrie Lasermaschinen Maschinenbau Produktion Roboter Schneiden Serienfertigung Testen
Mehr erfahren
DVS Group
07.10.2021

Call for Papers: Abstracts für den DVS CONGRESS 2022 erwünscht

Der DVS ruft zur Einreichung von Abstracts für den DVS CONGRESS im Jahr 2022 auf. Experten, Anwender, Wissenschaftler, Hersteller, Branchenkenner und junge Akademiker sin...

Additive Fertigung Arbeitsschutz Brückenbau Elektromobilität Energiewende Fahrzeugbau Forschung Gesundheitsschutz Indtandsetzung Industrie 4.0 KI Kleben Konstruktion Löten Luftfahrzeugbau Qualitätssicherung Raumfahrzeugbau Regelwerke Schadensfälle Schneiden Schweißen Stahlbau Thermisches Beschichten Zusatzwerkstoffe
Mehr erfahren