Forschung
Schweißprozess mit dem Multimode-Faserlaser. Die Laserstrahlform und -geometrie lassen sich ohne externe Optiken in weniger als 30 Millisekunden verändern – sogar während des Schweißprozesses. - © Fraunhofer IWS Dresden
29.11.2020

Vielseitig und schnell schweißen

Vielseitig und schnell schweißen

Ein neuartiger Multimode-Faserlaser ermöglicht eine individuelle Veränderung der Laserstrahlform und -geometrie innerhalb weniger Millisekunden – ohne den Einsatz zusätzlicher externer Optikelemente. Forschende des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS können nun mit nur einem Lasersystem verschiedene Anwendungen vom Wärmeleitungsschweißen bis zum Tiefschweißen durchführen. Nach den intensiven Tests des Hochleistungsfaserlasers in den Dresdner Laboren sind Industriekunden aufgerufen, gemeinsam mit den Experten des Fraunhofer IWS die Vorteile des Lasers für ihre spezifischen Anwendungen zu identifizieren.

Das Technologiefeld „Fügen“ am Fraunhofer IWS bietet innovative Laserstrahlschweißverfahren und -technologien. Genutzt werden sie zur Herstellung rissfreier Schweißverbindungen aus härtbaren und hochfesten Stählen, Gusseisen sowie Aluminium- und Sonderlegierungen. Das umfangreiche werkstoffwissenschaftliche Know-how, auch interdisziplinär geprägt, und moderne Laseranalagentechnik ermöglichen es den Fügeexperten kurzfristig und flexibel auf spezifische Kundenanforderungen zu reagieren. Neu im Portfolio befindet sich ein moderner Multimode-Faserlaser, der sich an die Kundenanforderungen angelehnt programmieren lässt.

Strahlmodi im Hochleistungsfaserlaser flexibel einstellen

Das Fraunhofer IWS nutzt seit kurzem einen Vier-Kilowatt-Multimode-Faserlaser mit programmierbarer Strahlqualität für die Prozessentwicklung. Im Gegensatz zu bestehenden Lösungen ermöglicht er eine reaktionsschnelle, individuelle Veränderung der Laserstrahlform und -geometrie ohne den Einsatz externer Optiken in weniger als 30 Millisekunden – sogar während des Schweißprozesses bei voller Leistung.

Beispiel einer abgestimmten Strahlform des neuen Faserlasers. - © Fraunhofer IWS Dresden
Beispiel einer abgestimmten Strahlform des neuen Faserlasers. © Fraunhofer IWS Dresden

Die Mehrheit der Faserlasersysteme am Markt ist aufgrund ihrer fest vorgegebenen Spezifikationen, z. B. Strahldurchmesser, zum Schweißen nur für eine begrenzte Auswahl an Metallen und Bauteildicken ausgelegt. Intensive Tests des neuen Faserlasers am Fraunhofer IWS zeigten, dass Nutzer mit dem flexibel einstellbaren Strahlprofil einen kleinen Strahldurchmesser mit hoher Intensität, einen großen, ringförmigen Strahl und dazwischen gestufte, flexibel abstimmbare Indizes wählen können.

„Der Multimode-Faserlaser eröffnet unseren Industriekunden die Möglichkeit, mit nur einem Lasersystem verschiedene Anwendungen vom Wärmeleitungsschweißen bis zum Tiefschweißen durchzuführen. Der Einsatz einer Universaloptik bringt den bedeutenden Vorteil, sowohl dicke als auch dünne Metalle schnell und mit höchster Schweißnahtqualität zu fügen. Die Kosten, Komplexitäten und Rüstzeiten, die mit dem Einsatz externer Optiken verbunden sind und insbesondere für mittelständische Unternehmen relevante Größen darstellen, entfallen durch die neue Laserquelle“, erklärt Dr. Dirk Dittrich, Gruppenleiter für „Laserstrahlschweißen“. „Gern stehen wir beratend zur Seite, um den Laser und unser Füge-Know-how in neue oder bereits bestehende Prozesse zu integrieren.“

Schweißprozess mit dem Multimode-Faserlaser. Die Laserstrahlform und -geometrie lassen sich ohne externe Optiken in weniger als 30 Millisekunden verändern – sogar während des Schweißprozesses. - © Fraunhofer IWS Dresden
Schweißprozess mit dem Multimode-Faserlaser. Die Laserstrahlform und -geometrie lassen sich ohne externe Optiken in weniger als 30 Millisekunden verändern – sogar während des Schweißprozesses. © Fraunhofer IWS Dresden
IWS-Forscher stehen für Praxistests und Industrieprojekte bereit

Die Arbeitsgruppe „Laserstrahlschweißen“ bietet Partnern ein breites Leistungsspektrum. Es reicht von der kundenspezifischen Prozessentwicklung über die Beratung bei der Verfahrens- und Anlagenoptimierung bis zur Prozesseinführung und -überwachung. Mit dem US-amerikanischen Unternehmen nLIGHT, Hersteller des flexibel abstimmbaren Faserlasers, pflegt die Arbeitsgruppe „Laserstrahlschweißen“ um Dittrich eine langjährige Partnerschaft, die maßgeblich auf dem Austausch wissenschaftlicher Erkenntnisse beruht.

Die Experten des Fraunhofer IWS analysieren die von nLIGHT entwickelten Laser, erforschen geeignete Einsatzgebiete und integrieren sie in die individuellen Produktionsprozesse verschiedenster Industriekunden. Dittrich betont: „Von der Kooperation des IWS mit unterschiedlichen Laserproduzenten profitieren unsere Kunden in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, im Maschinen- und Werkzeugbau sowie in der Energie- und Umwelttechnik. Für sie entwickeln wir maßgeschneiderte Systemlösungen, die darauf abzielen, effizienter und nachhaltiger zu produzieren. Die Zusammenarbeit mit dem IWS endet jedoch nicht beim Implementieren des Lasers in die Serienfertigung. Auch darüber hinaus stehen digitale IWS-Technologien, z. B. Sensoriken und Künstliche Intelligenz, unseren Kunden zur Verfügung, um jederzeit bestmögliche Schweißergebnisse zu erzielen.“

(Quelle: Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS)

Schlagworte

FügetechnikLaserschweißenSchweißtechnikTiefschweißenWäremeleitschweißen

Verwandte Artikel

: Von links nach rechts: Gerold Görke (Ausbilder Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung), Claudia Feierabend (Leiterin kaufmännische Ausbildung bei EWM), Philipp Jakel, Susanne Szczesny-Oßing, Anke Jakel (Mutter von Philipp).
02.12.2022

Vier gewinnt: EWM-Azubis von IHK ausgezeichnet

EWM setzt in demselben Maße auf die optimale Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeitenden wie auf technische Innovationen. Das bestätigt die kürzlich erfolgte Auszei...

Fachkräftequalifizierung Lichtbogenschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Das Beschickungssystem wurde speziell an die Raumsituation im neuen Hallenanbau angepasst. Durch Pufferstrecken für jeweils sieben Warenkörbe in der Be- und Entladezone arbeitet die Anlage für rund zwei Stunden mannlos und informiert den Anlagenbediener automatisch.
30.11.2022

Lösemittelreinigung sichert Schweißergebnis

Bei Druckbehältern für die Kälte- und Klimatechnik hängt die Sicherheit stark von der Schweißnahtausführung ab. Für einen weltweit tätigen Hersteller zählten daher eine s...

Aluminium Bleche Druckbehälter Edelstahl Kältetechnik Klimatechnik Lösemittel Schweißnähte Schweißtechnik Wärmepumpen
Mehr erfahren
CEO von Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik Florian Soyer, Ministerialdirektorin Bay. Wirtschaftsministeriums Dr. Ulrike Wolf, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern Franz Xaver Peteranderl,  CEO von Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik Heinz Soyer, M. Sc. Andreas Jilg Abteilung Forschung und Entwicklung bei Soyer , Präsident des Bay. Industrie- und Handelskammertages Prof. Klaus Josef Lutz.
28.11.2022

Heinz Soyer erhält „Innovationspreis Bayern 2022“

Im November wurde zum sechsten Mal der „Innovationspreis Bayern“ vergeben. Die Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH wurde dabei mit dem Sonderpreis in der Kategorie „Koo...

Aluminium Bolzenschweißen Lichtbogenschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Nach der Preisverleihung (von links nach rechts): Dr. Ulrike Wolf (Ministerialdirektorin im Bayerischen Wirtschaftsministerium), Franz Xaver Peteranderl (Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern), Lea Sauerwein, Dr. rer. nat. Elfriede Eberl (IHK Mittelfranken), EVOSYS Geschäftsführer Frank Brunnecker, Dr.-Ing. Robert Schmidt (IHK Mittelfranken), Prof. Klaus Josef Lutz (Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages).
25.11.2022

EVOSYS mit dem Innovationspreis Bayern geehrt

Die Evosys Laser GmbH aus Erlangen ist Träger des ersten Hauptpreises des diesjährigen Bayerischen Innovationspreises. Überzeugt hat die Jury das innovative und patentier...

Kunststoffschweißen Laserstrahlschweißen Lasertechnologien Schweißtechnik
Mehr erfahren
25.11.2022

KYOKUTOH Europe verlegt seinen Hauptsitz nach Unna

Jetzt sind alle Unternehmensbereiche unter einem Dach. KYOKUTOH Europe hat sein Headquarter am 1. November 2022 von München nach Unna verlegt. Die Fertigung sowie das Tec...

Automation Fügetechnik Robotik
Mehr erfahren