Unternehmen
Die Firmenzentrale - WITT-Gasetechnik GmbH & Co KG
28.02.2020

Witt feiert Jubiläum

Witt feiert Jubiläum

Bereits seit 75 Jahren sorgt das Wittener Unternehmen Witt-Gasetechnik für Sicherheit und Effizienz beim industriellen Einsatz von Gasen. Zum Produktportfolio gehören Gasmischer und -analysatoren, Druckregler und Ventile, die weltweit in industriellen Anwendungen genutzt werden. Zum 75-jährigen Firmenjubiläum arbeitet der Hersteller außerdem unter dem Motto „Witt 4.0“ am nächsten Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

Die heute weltweit eingesetzten Sicherheitseinrichtungen für Schweißanwendungen wurden erstmals 1945 vom deutschen Hersteller Witt auf den Markt gebracht. Unternehmensgründer Paul Witt revolutionierte mit diesem wichtigen Bauteil den Umgang mit brennbaren Gasen. Noch heute sind die Sicherheitseinrichtungen ein weltweit gefragter Teil des Witt-Produktportfolios. Zudem bietet der Hersteller ein umfangreiches Sortiment an Industriearmaturen wie beispielsweise Sicherheitsventile, Gasrücktrittsicherungen oder Druckregler. Mittlerweile besetzt das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern aber auch erfolgreich andere Nischen rund um die Gasetechnik: Gasmischer, Gasanalysatoren und Dichtheitsprüfgeräte werden international nachgefragt.

Witt 4.0 – smarte Gasetechnik

Ein aktuelles Thema in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens ist der Wandel zu digitalen Lösungen für die vernetzte Fertigung der Industrie 4.0, der auch vor der Gasetechnik nicht Halt macht. „Witt 4.0“ nennt Dr. Richard Benning, geschäftsführender Gesellschafter, der das Familienunternehmen in dritter Generation leitet, dieses Projekt.

Vor zwei Jahren präsentierte Witt in diesem Kontext die ersten Prototypen „smarter“ Armaturen: Sicherheitsgeräte, die über Sensoren wichtige Parameter wie Drücke und Temperaturen erfassen und übermitteln können. Die Elektronik ist direkt in die Armaturen integriert, was einen kaufmännischen Mehrwert bietet: wenig Platzbedarf, schnelle Installation und einfache Wartung.  Smarte Domdruckregler, die Gasdrücke und Temperatur erfassen, Durchflüsse berechnen und an ein Netzwerk übertragen können, sind mittlerweile fester Bestandteil des Produktkataloges. Weitere „smarte“ Armaturen sollen demnächst hinzukommen.

Daten überall und jederzeit

Gasanalysatoren und Gasmischer hat Witt ebenfalls mit elektronischen Steuerungen ausgestattet, die dafür eigens entwickelt wurden. Alle relevanten Daten werden erfasst, ausgewertet und ausgegeben. Damit vernetzen sich diese Systeme parallel zu den smarten Armaturen nahtlos im Produktionsprozess und können „intelligent“ gesteuert werden.

Alle Komponenten sind per Netzwerk miteinander verbunden. Am Leitstand-Controller laufen die Daten in Echtzeit zusammen. Per PC oder Tablet haben die Verantwortlichen jederzeit alle Informationen verfügbar. Läuft etwas schief oder soll umdisponiert werden, können sie sofort eingreifen: Die vernetzte Gasetechnik steht somit auch für exaktere Prozessabläufe und minimalsten Ausschuss, also für ein Höchstmaß an Betriebssicherheit.

Globales Unternehmen mit lokaler Präsenz

Die Produkte werden in einer modernen Produktionsstätte in Witten hergestellt. Das Qualitätsmanagement ist umfassend, alle relevanten Standards werden erfüllt und durch externe Zertifikate belegt.  Weit mehr als die Hälfte des Umsatzes erzielt Witt außerhalb Deutschlands. Durch Tochterfirmen und Vertriebspartner ist man auf allen Kontinenten vertreten und bietet seinen Kunden vor Ort Beratung und Service.

(Quelle: Pressseinformation der WITT-Gasetechnik GmbH & Co KG)

Schlagworte

DruckreglerGasanalysatorenGasmischerIndustrie 4.0Industriegase

Verwandte Artikel

Das Kjellberg Kunden- und Application Center.
25.11.2020

Zusammenschluss für geballte Kompetenz im Plasmaschneiden

Die Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH und die Kjellberg Vertrieb GmbH haben die Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb in der Kjellberg Finsterwalde...

Digitalisierung Industrie 4.0 Plasmaschneiden Schneiden
Mehr erfahren
16.11.2020

Innovationspreis für Kjellberg Finsterwalde

Im Wettbewerb um den Brandenburger Innovationspreis 2020 wurde Kjellberg Finsterwalde für die Entwicklung der Plasmaschneidanlage Q, der weltweit ersten Industrie 4.0-fäh...

Anwender Bleche Industrie 4.0 Innovationspreis Metall Plasma Plasmaschneiden Produktion Schneiden Schneidtechnik Wettbewerb
Mehr erfahren
03.11.2020

3D-Druck: Messer informiert über Einsatzmöglichkeiten von Gasen

Vom 10. bis zum 12. November 2020 präsentiert Messer seine Produkte und Services bei der Formnext Connect, der Online-Ausgabe der Weltleitmesse für Additive Manufacturing...

Additive Fertigung Additive Manufacturing Industriegase Prozessgase Schutzgase WAAM
Mehr erfahren
08.10.2020

Neue Gasgemische für das Sintern im Desktop Metal Studiosystem

Linde bringt ADDvance Sinter250 auf den Markt, ein neues Gasgemisch, das im Desktop Metal’s Bound Metal Deposition Prozess für optimale Arbeitsatmosphären in Sinteröfen s...

3D-Druck Additive Fertigung Additive Manufacturing Argon Gasgemische Industriegase Sintern Wasserstoff
Mehr erfahren
Seifi Ghasemi, Chairman, President und Chief Executive Officer von Air Products
02.10.2020

Air Products kündigt „Third by ‘30“ Ziel zur CO₂-Emissionsreduktion an

Air Products hat ein neues Nach-haltigkeitsziel bekannt gegeben, um die Intensität seiner Kohlendioxid-emissionen bis zum Jahr 2030 um ein Drittel gegenüber 2015 zu reduz...

CO₂-Emission CO₂-Reduzierung Industriegase Nachhaltigkeit
Mehr erfahren