Unternehmen
Die Firmenzentrale - WITT-Gasetechnik GmbH & Co KG
28.02.2020

Witt feiert Jubiläum

Witt feiert Jubiläum

Bereits seit 75 Jahren sorgt das Wittener Unternehmen Witt-Gasetechnik für Sicherheit und Effizienz beim industriellen Einsatz von Gasen. Zum Produktportfolio gehören Gasmischer und -analysatoren, Druckregler und Ventile, die weltweit in industriellen Anwendungen genutzt werden. Zum 75-jährigen Firmenjubiläum arbeitet der Hersteller außerdem unter dem Motto „Witt 4.0“ am nächsten Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

Die heute weltweit eingesetzten Sicherheitseinrichtungen für Schweißanwendungen wurden erstmals 1945 vom deutschen Hersteller Witt auf den Markt gebracht. Unternehmensgründer Paul Witt revolutionierte mit diesem wichtigen Bauteil den Umgang mit brennbaren Gasen. Noch heute sind die Sicherheitseinrichtungen ein weltweit gefragter Teil des Witt-Produktportfolios. Zudem bietet der Hersteller ein umfangreiches Sortiment an Industriearmaturen wie beispielsweise Sicherheitsventile, Gasrücktrittsicherungen oder Druckregler. Mittlerweile besetzt das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern aber auch erfolgreich andere Nischen rund um die Gasetechnik: Gasmischer, Gasanalysatoren und Dichtheitsprüfgeräte werden international nachgefragt.

Witt 4.0 – smarte Gasetechnik

Ein aktuelles Thema in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Unternehmens ist der Wandel zu digitalen Lösungen für die vernetzte Fertigung der Industrie 4.0, der auch vor der Gasetechnik nicht Halt macht. „Witt 4.0“ nennt Dr. Richard Benning, geschäftsführender Gesellschafter, der das Familienunternehmen in dritter Generation leitet, dieses Projekt.

Vor zwei Jahren präsentierte Witt in diesem Kontext die ersten Prototypen „smarter“ Armaturen: Sicherheitsgeräte, die über Sensoren wichtige Parameter wie Drücke und Temperaturen erfassen und übermitteln können. Die Elektronik ist direkt in die Armaturen integriert, was einen kaufmännischen Mehrwert bietet: wenig Platzbedarf, schnelle Installation und einfache Wartung.  Smarte Domdruckregler, die Gasdrücke und Temperatur erfassen, Durchflüsse berechnen und an ein Netzwerk übertragen können, sind mittlerweile fester Bestandteil des Produktkataloges. Weitere „smarte“ Armaturen sollen demnächst hinzukommen.

Daten überall und jederzeit

Gasanalysatoren und Gasmischer hat Witt ebenfalls mit elektronischen Steuerungen ausgestattet, die dafür eigens entwickelt wurden. Alle relevanten Daten werden erfasst, ausgewertet und ausgegeben. Damit vernetzen sich diese Systeme parallel zu den smarten Armaturen nahtlos im Produktionsprozess und können „intelligent“ gesteuert werden.

Alle Komponenten sind per Netzwerk miteinander verbunden. Am Leitstand-Controller laufen die Daten in Echtzeit zusammen. Per PC oder Tablet haben die Verantwortlichen jederzeit alle Informationen verfügbar. Läuft etwas schief oder soll umdisponiert werden, können sie sofort eingreifen: Die vernetzte Gasetechnik steht somit auch für exaktere Prozessabläufe und minimalsten Ausschuss, also für ein Höchstmaß an Betriebssicherheit.

Globales Unternehmen mit lokaler Präsenz

Die Produkte werden in einer modernen Produktionsstätte in Witten hergestellt. Das Qualitätsmanagement ist umfassend, alle relevanten Standards werden erfüllt und durch externe Zertifikate belegt.  Weit mehr als die Hälfte des Umsatzes erzielt Witt außerhalb Deutschlands. Durch Tochterfirmen und Vertriebspartner ist man auf allen Kontinenten vertreten und bietet seinen Kunden vor Ort Beratung und Service.

(Quelle: Pressseinformation der WITT-Gasetechnik GmbH & Co KG)

Schlagworte

DruckreglerGasanalysatorenGasmischerIndustrie 4.0Industriegase

Verwandte Artikel

Stellv. Würzburger Landrätin Karen Heußner, Ministerialdirigent Boris Petschulat, Regierungspräsident des Bezirks Unterfranken Dr. Eugen Ehmann, Staatssekretärin Anna Stolz, Institutsdirektor des SKZ Prof. Martin Bastian, stellv. bayerischer Ministerpräsident Hubert Aiwanger, Oberbürgermeister von Würzburg Christian Schuchardt, stellv. Kitzinger Landrat Robert Finster und Architekt Steffen Rothenhöfer bei der Eröffnung der Modellfabrik des SKZ (v.l.n.r.).
30.11.2022

Eröffnung der SKZ-Modellfabrik

16 Jahre nach der ersten Antragstellung wurde die Modellfabrik des SKZ  am 9. November 2022 eröffnet. Die Aufnahme der operativen Tätigkeiten ist ab Anfang 2023 geplant.

Digitalisierung Forschung Industrie 4.0 Kunststoffbranche Kunststoffe Kunststofffügen
Mehr erfahren
23.11.2022

Ein Viertel der deutschen Industrie setzt auf 5G-Campus-Netze

Vernetzung, Fernwartung, mobile Roboter: Die 5G-Technologie findet in der Industrie eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Damit diese effizient genutzt werden können,...

5G Digitalisierung Industrie Industrie 4.0 Produktion
Mehr erfahren
17.11.2022

Techman Robot kündigt „All-in-One“ AI Cobot-Serie an

Techman Robot hat die Einführung seiner TM AI Cobot Serie angekündigt. AI Cobot ist ein kollaborativer Roboter, der einen leistungsstarken und präzisen Roboterarm mit ein...

Automatisiertes Schweißen Cobot Schweißen Cobots Industrie 4.0 KI Künstliche Intelligenz Palettieren Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
08.11.2022

Lösungen zur digitalen Transformation

Auf der SPS wird Rockwell Automation demonstrieren, wie das Connected Enterprise dank neuester Hardware- und Softwarelösungen Herstellern zu mehr Produktivität verhilft.

Anlagenbau Cybersicherheit Digitalisierung Hardware Industrie 4.0 Maschinenbau Nachhaltigkeit Smart Factory Software
Mehr erfahren
Neuartiges AR-Assistenzsystem für den Industrie-Einsatz
28.10.2022

secure AR – Modulare AR-Serviceplattform für die industrielle Fertigung

Innerhalb des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF geförderten Projektes secureAR wird eine branchenübergreifende und offene cloudbasierte Serviceplattfor...

Assistenzsysteme Augmented Reality Cloudlösung Digitalisierung Elektronik-Fertigung Fertigung Flugzeugbau Industrie 4.0 Produktion
Mehr erfahren