Produkte
© EWS GmbH
24.06.2021

Wolframelektroden: EWS setzt auf mehr Nachhaltigkeit

Wolframelektroden: EWS setzt auf mehr Nachhaltigkeit

Ganz ohne Plastik: Für die Verpackung und Lagerung von Wolframelektroden setzt die EWS European Welding Service GmbH ab sofort auf mehr Nachhaltigkeit. Passend zur Einführung in das eigene Produktsortiment bietet der Brennerspezialist die wichtigen Zubehörartikel ausschließlich mit einer Verpackung auf Papierbasis an. Eine speziell designte Hülle gibt mit den gängigen Bezeichnungen und Farbcodes sowie gewünschten Längen und Durchmessern Aufschluss über den Inhalt. Denn EWS versendet auf diese Weise mehr als 100 verschiedene Varianten. Ab einer bestimmten Einkaufsmenge liefert EWS die Verpackung mit einem individuellen Label.

Jeder WIG-Schweißer benötigt sie für den optimalen Schweißprozess, entsprechend groß ist die Nachfrage: Wolframelektroden sind eines der wichtigsten Zubehörartikel beim WIG-Schweißen. Ab sofort ergänzt der Hersteller das Zubehör-Portfolio seiner WIG-Brenner-Marke TIGZONE um die Elektroden in verschiedenen Ausführungen. Grund genug, direkt zur Einführung die eigene Verantwortung zu beachten: „Der Vertrieb von Wolframelektroden ist ein wichtiger Massenmarkt. Dass wir bis heute in der Branche keine andere Lösung für die Verpackung als Plastik haben, war uns ein Dorn im Auge“, sagt EWS-Geschäftsführer Jan van der Hammen. „Mit der Umstellung auf Papier schaffen wir eine nachhaltige und zugleich wertige Alternative, die uns zu mehr Verantwortungsbewusstsein in der Branche verhilft.“

Mehr als 100 Varianten nachhaltig verpackt

EWS versendet alle verfügbaren Wolframelektroden in Zehner-Gebinden. Aktuell zählen von einfachen WP-Elektroden bis hin zu Elektroden mit Thoriumdioxid-Anteilen bereits mehr als 100 Artikelvarianten zum Bestand – und das in verschiedenen Längen und Durchmessern. Mit einem einfachen Klappmechanismus lässt sich die Verpackung öffnen. Die Elektroden sind in einer kleinen Wellpappe fest eingelegt. Dadurch kann beim Transport und bei der Nutzung kein Teil verrutschen.

Die Verpackung schafft nicht nur mehr Nachhaltigkeit, sondern durch übersichtliche Produktinformationen weitere Mehrwerte für Schweißer. Die Zusammensetzung, die Länge und der Durchmesser lassen sich individuell markieren. So ist auf einen Blick ersichtlich, ob sich die Elektrode für den speziellen WIG-Einsatz eignet. Das bewusst reduzierte Design hat daneben einen weiteren Grund: Bei einer entsprechenden Abnahmemenge labelt EWS die Verpackung mit dem individuellen Kundenlogo.

EWS versendet alle verfügbaren Wolframelektroden in Zehner-Gebinden. - © EWS GmbH
EWS versendet alle verfügbaren Wolframelektroden in Zehner-Gebinden. © EWS GmbH
Eine Maßnahme im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie

Mit der neuen Verpackung für die Wolframelektroden setzt EWS seinen eigenen Nachhaltigkeitsanspruch weiter in die Tat um. Und das ist nicht die einzige Maßnahme: Zahlreiche Brennerverpackungen stellt das Unternehmen sukzessive auf Papierbasis um. Daneben läuft der Standort in Goch auf Solarstrombasis. Mit einem fachkundigen Reparaturservice haucht EWS gebrauchten Brennern wieder neues Leben ein.

(Quelle: Pressemitteilung der EWS GmbH)

Schlagworte

FügetechnikSchweißenSchweißtechnikWolfram-InertgasschweißenWolfram-SchutzgasschweißenWolframelektroden

Verwandte Artikel

Beitrag mit Video
03.08.2021

Nicht brennbarer Alleskönner

Das Super Pistolenspray NF von ABICOR BINZEL ist eine überzeugende und sichere Lösung, um Schweißspritzer am Werkstück, an den Verschleißteilen des Brenners und am Spanne...

Fügetechnik MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißspritzer Schweißtechnik Schweißtrennmittel
Mehr erfahren
02.08.2021

Metallhandwerk: Frank Kania übernimmt Vorsitz in internationalem Normenausschuss

Dipl.-Ing. Frank Kania vom Bundesverband Metallwurde zum Vorsitzenden des internationalen ISO-Normenausschusses ISO/TC 44/SC 10/WG 1 berufen.

Lichtbogenschweißen Metallhandwerk Normung Schmelzschweißen Schweißen Schweißtechnik Standardisierung
Mehr erfahren
Der Laser „Dynamic Beam“ aus Jerusalem ist inzwischen im Fraunhofer IWS in Dresden installiert. Das Institut ist damit die weltweit erste Forschungseinrichtung, die eine solche Laserlösung im Einsatz hat.
31.07.2021

Flexibler Faserlaser für die flinke Materialbearbeitung

Laser-Experten aus Sachsen und Israel erproben derzeit gemeinsam am Fraunhofer-Institut IWS einen neuartigen Laser für den Industrieeinsatz.

Additive Fertigung Aluminiumlegierungen Lasertechnologien Materialbearbeitung Schweißtechnik Schweißverbindungen Titanlegierungen
Mehr erfahren
29.07.2021

Sind brennbare Schweißtrennmittel noch zeitgemäß?

Schweißen komplett ohne Schweißspritzer – das funktioniert nicht. Schweißer sollten daher sorgfältige Vorbereitungen treffen, um zu verhindern, dass Schweißspritzer festb...

MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißspritzer Schweißtechnik Schweißtrennmittel
Mehr erfahren