Wirtschaft
© stock.adobe.com/sittinan
21.11.2020

2 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie

2 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Eckpunkte des 2 Milliarden Euro Förderprogramms „Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie“ veröffentlicht. Das Programm soll den Transformationsprozess der Branche hin zu klimafreundlichen Antrieben, autonomem Fahren, einer digitalisierten Produktion und innovativen Datennutzung unterstützen. Insbesondere kleine und mittlere Zulieferunternehmen, die der Strukturwandel besonders herausfordert, sollen von der Förderung profitieren.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Bei dem Ziel, Klimaschutz und Wirtschaft zu vereinen, spielt die Fahrzeugindustrie eine Schlüsselrolle: Es geht darum, die klimafreundliche Mobilität der Zukunft zu erreichen und gleichzeitig Wettbewerbsfähigkeit und hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland zu sichern. Mit zwei Milliarden Euro werden wir vor allem die Zulieferer dabei unterstützen, den Transformationsprozess erfolgreich zu gestalten. Wir wollen, dass künftig nicht nur die besten, sondern auch die klimafreundlichsten Autos aus Deutschland kommen.“

Mit der Förderung sollen in den Regionen schlagkräftige Innovationscluster entstehen und ausgebaut werden. Unternehmen können finanzielle Anreize für Investitionen in Schlüsseltechnologien, für Forschung und Entwicklung sowie für die Qualifizierung ihrer Beschäftigten erhalten. Das Förderprogramm beinhaltet 3 Module. Alle drei Module werden Anfang 2021 in Kraft treten:

Modul A: Modernisierung der Produktion, insbesondere Investitionen in neue Anlagen und Industrie 4.0-fähige Infrastruktur.

Modul B: Forschung und Entwicklung für wettbewerbsfähige und innovative Produkte.

Modul C: Regionale Innovationscluster zur Schaffung von Ökosystemen, für Wissens- und Erfahrungsaustausch und die gemeinschaftliche Nutzung etwa von Reallaboren.

Die Förderrichtlinien zur inhaltlichen Konkretisierung der drei Module wird das BMWi bis Jahresende veröffentlichen. Die Antragsstellung und Bewilligung der Investitionszuschüsse wird einfach, digital und unbürokratisch erfolgen. So wird sichergestellt, dass die Fördermittel in der Breite der Branche ankommen und insbesondere kleine und mittlere Zulieferunternehmen schnell und effizient Unterstützung beim Transformationsprozess erhalten.

Das Förderprogramm „Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie“ ist als Ziffer 35c Teil des Konjunkturpakets der Bundesregierung „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“.

Die Eckpunkte können Sie sich hier als Dokument herunterladen:

(Quelle: Presseinformation des BMWi – Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Schlagworte

Corona-HilfeCorona-KriseFahrzeugindustrieKMUZulieferer

Verwandte Artikel

28.11.2020

Roboter bekommen „Augen“ und „Hände“

Neue Fertigkeiten, mit denen Roboter künftig ihre menschlichen Kollegen am Industriearbeitsplatz unterstützen, zeigen die Finalisten des 16. „Award for Innovation and Ent...

Anwendungen Automation Automatisierung Industrieroboter KI KMU Robotik Technologien Werkzeuge
Mehr erfahren
21.11.2020

Corona-Infektionsschutz auf Baustellen weiter ernst nehmen

In vielen Regionen Deutschlands nimmt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter zu. Dabei fordert die Pandemie die Bauwirtschaft besonders heraus, denn hier lau...

Arbeitsschutz Bau Corona-Hilfe Corona-Krise Gesundheitsschutz Schutz Wirtschaft
Mehr erfahren
20.11.2020

Trotz Corona: Deutsche Start-ups setzen auf Innovation

Die Corona-Krise trifft auch Start-ups, doch die zeigen sich optimistisch und planen, in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt sechs neue Mitarbeitende einzustellen.

Corona-Krise Innovationen Nachhaltigkeit Start-ups
Mehr erfahren
Bearbeitung der Werkstücke.
16.11.2020

Investition in E-Mobilität

Im polnischen Nowa Ruda wurde von Morat Swoboda Motion ein Werk errichtet, das Antriebskomponenten für elektro-mobile Applikationen produziert. Yaskawa Roboter übernehmen...

Antriebstechnik Automation Automatisierung E-Mobilität Elektromobilität Fertigung Roboter Robotik Zulieferer
Mehr erfahren
16.11.2020

Industrie: Corona-Krise führt zu Finanzierungs-problemen

Eine aktuelle DIHK-Umfrage zeigt: Die Wirtschaftskrisen in wichtigen Auslandsmärkten verschärfen die Finanzierungsprobleme in großen Teilen der deutschen Industrie.

Bau Betriebe Corona-Krise Export Handel Industrie Konjunktur Kunststoff Märkte Maschinenbau Metall Metalle Produkte Produktion Unternehmen Zulieferer
Mehr erfahren