Unternehmen
© ifw Jena
16.01.2022

30 Jahre Jenaer Innovationen beim Schweißen

30 Jahre Jenaer Innovationen beim Schweißen

Am 13. Januar 1992 wurde der Gesellschaftsvertrag des Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung unterschrieben. Damit wurde das Fundament für 30 Jahre innovative Forschungsarbeit zum Fügen und Prüfen gelegt. Mit Schweißverfahren – mit Lichtbogen oder Laserstrahl, von Hand, mit Robotern und sogar als Methode des 3D-Drucks von Stahl – beschäftigt sich das Institut bis heute.

Professor Dr. Günter-Köhler begann bereits 1991 mit der Gründungsphase des Instituts. Am 13. Januar 1992 wurde mit dem Gesellschaftsvertrag der Grundstein für das ifw Jena als GmbH gelegt. In Anerkennung von Professor Köhlers Leistungen für die Entwicklung des Instituts erhielt dieses 2006 den Ehrennamen „Günter-Köhler-Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung“ – kurz: ifw Jena. Seit dem ersten Tag ist der DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V., später erweitert um die Steinbeis Beteiligungs-Holding GmbH, als Gesellschafter an der Seite des Jenaer Instituts.

„Vor 30 Jahren hatte ich mit dem Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung große Pläne. Das Institut entstand nach der Schließung der Sektion Technologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und sollte jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, in Jena weiter auf den Gebieten der Fügetechnik und Werkstoffprüfung zu forschen“, sagt Professor Köhler heute rückblickend. „Bereits damals waren unsere Hauptgeschäftsfelder die Forschung, Dienstleistungen aus den Forschungsbereichen und die berufliche Bildung.“

Bereits 1992 standen im Mittelpunkt der Forschung vor allem schweißtechnische Verfahren und Möglichkeiten der Lasermaterialbearbeitung. Besonders innovativ waren die Untersuchungen zum Diffusionsschweißen als additives Verfahren für große Bauteile.

In den vergangenen 30 Jahren hat sich viel weiterentwickelt: Mit pulverbettbasierten Verfahren als Möglichkeit, Metalle dreidimensional zu drucken und klebtechnischen Anwendungen kamen zum Beispiel komplett neue Forschungsbereiche hinzu.

Die Anlagentechnik des Instituts wurde ständig erweitert, sodass heute am ifw Jena vielfältige und moderne Anlagen zur Verfügung stehen. Dazu gehören inzwischen unter anderem sieben unterschiedliche Vakuumofenanlagen, vier Anlagen zur pulverbettbasierten additiven Fertigung, zahlreiche CO2-Laserquellen und flexibel einsetzbare Laseranlagen, Reinräume mit zwei Ultrakurzpulslaseranlagen und mehrere Anlagen zum automatisierten und manuellen Laserschweißen.

Auch in der beruflichen Bildung konnte großer Fortschritt erzielt werden. In seiner schweißtechnischen Kursstätte bildet das ifw Jena Schweißerinnen und Schweißer in allen gängigen Verfahren aus. Jedes Jahr werden auch Schweißfachmänner ausgebildet, die in ihren Betrieben dringend gebraucht werden. Zusätzlich gibt das Institut Weiterbildungen unter anderem zur Werkstoffprüfung oder die Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten.

Der heutige Geschäftsführer des ifw Jena, Dr.-Ing. Simon Jahn, fasst die vergangenen 30 Jahre zusammen: „Das Institut wollte von Beginn an innovative Ergebnisse aus der Forschung direkt in die Wirtschaft bringen und Unternehmen dabei unterstützen, ihre Produktionen zu optimieren, ihr Personal weiterzubilden und für zukünftige Herausforderungen gewappnet zu sein. Bis heute hat sich dieses Ziel nicht verändert. Das ifw Jena hat sich 1992 bereits mit modernen und innovativen Lösungen für die Industrie beschäftigt – und wir arbeiten auch 2022 daran, bestehende High-Tech-Verfahren noch weiter zu optimieren, neue Verfahren zu entwickeln und für Unternehmen neue Möglichkeiten der Produktion zu finden.“

(Quelle: Presseinformation des ifw Jena)

Schlagworte

3D DruckAdditiver FertigungDiffusionsschweißenFügetechnikLaserstrahlschweißenLichtbogenschweißenRoboterschweißenSchweißtechnikSchweißverfahrenWerkstoffprüfung

Verwandte Artikel

: Von links nach rechts: Gerold Görke (Ausbilder Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung), Claudia Feierabend (Leiterin kaufmännische Ausbildung bei EWM), Philipp Jakel, Susanne Szczesny-Oßing, Anke Jakel (Mutter von Philipp).
02.12.2022

Vier gewinnt: EWM-Azubis von IHK ausgezeichnet

EWM setzt in demselben Maße auf die optimale Aus- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeitenden wie auf technische Innovationen. Das bestätigt die kürzlich erfolgte Auszei...

Fachkräftequalifizierung Lichtbogenschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Das Beschickungssystem wurde speziell an die Raumsituation im neuen Hallenanbau angepasst. Durch Pufferstrecken für jeweils sieben Warenkörbe in der Be- und Entladezone arbeitet die Anlage für rund zwei Stunden mannlos und informiert den Anlagenbediener automatisch.
30.11.2022

Lösemittelreinigung sichert Schweißergebnis

Bei Druckbehältern für die Kälte- und Klimatechnik hängt die Sicherheit stark von der Schweißnahtausführung ab. Für einen weltweit tätigen Hersteller zählten daher eine s...

Aluminium Bleche Druckbehälter Edelstahl Kältetechnik Klimatechnik Lösemittel Schweißnähte Schweißtechnik Wärmepumpen
Mehr erfahren
CEO von Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik Florian Soyer, Ministerialdirektorin Bay. Wirtschaftsministeriums Dr. Ulrike Wolf, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern Franz Xaver Peteranderl,  CEO von Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik Heinz Soyer, M. Sc. Andreas Jilg Abteilung Forschung und Entwicklung bei Soyer , Präsident des Bay. Industrie- und Handelskammertages Prof. Klaus Josef Lutz.
28.11.2022

Heinz Soyer erhält „Innovationspreis Bayern 2022“

Im November wurde zum sechsten Mal der „Innovationspreis Bayern“ vergeben. Die Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH wurde dabei mit dem Sonderpreis in der Kategorie „Koo...

Aluminium Bolzenschweißen Lichtbogenschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Nach der Preisverleihung (von links nach rechts): Dr. Ulrike Wolf (Ministerialdirektorin im Bayerischen Wirtschaftsministerium), Franz Xaver Peteranderl (Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern), Lea Sauerwein, Dr. rer. nat. Elfriede Eberl (IHK Mittelfranken), EVOSYS Geschäftsführer Frank Brunnecker, Dr.-Ing. Robert Schmidt (IHK Mittelfranken), Prof. Klaus Josef Lutz (Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages).
25.11.2022

EVOSYS mit dem Innovationspreis Bayern geehrt

Die Evosys Laser GmbH aus Erlangen ist Träger des ersten Hauptpreises des diesjährigen Bayerischen Innovationspreises. Überzeugt hat die Jury das innovative und patentier...

Kunststoffschweißen Laserstrahlschweißen Lasertechnologien Schweißtechnik
Mehr erfahren
25.11.2022

KYOKUTOH Europe verlegt seinen Hauptsitz nach Unna

Jetzt sind alle Unternehmensbereiche unter einem Dach. KYOKUTOH Europe hat sein Headquarter am 1. November 2022 von München nach Unna verlegt. Die Fertigung sowie das Tec...

Automation Fügetechnik Robotik
Mehr erfahren