Kommentar
© VDA
06.09.2021

Automobilbranche braucht moderne Fertigungskapazitäten

Automobilbranche braucht moderne Fertigungskapazitäten

Die Automobilbranche steht vor weitreichenden Umbrüchen und massiven Herausforderungen. Während sich die deutschen Hersteller aufgrund ihres herausragenden Rufes jahrelang vorrangig an herkömmlichen Technologien orientiert haben, sind insbesondere Start-ups und neue Anbieter in der Lage gewesen diese Lücke zu nutzen, um Innovationen zu perpetuieren.

Dominique Scheider, Industry Strategy Marketing Transportation bei Rockwell Automation, erläutert im Rahmen der anstehenden IAA, dass die dort gezeigten Neuerungen in der Automobilbranche einerseits ein Feuerwerk der Innovationskraft darstellen. Andererseits sehen sich die Hersteller durch massive Umbrüche und eine harsche Konkurrenzsituation vor einer Vielzahl an Herausforderungen, die nur gemeinsam mit Technologie-Anbietern bewältigt werden können:

„Selbstverständlich kann man nicht behaupten, dass die derzeitige Lage der deutschen und internationalen Automobilbranche gänzlich selbstverschuldet ist. Die Wahrheit ist aber auch, dass rechtliche Rahmenbedingungen wie der European Green Deal und Investitionsunsicherheiten ein entschiedenes Handeln für die Zukunft erfordern“, erklärt Dominique Scheider.

„Der internationale Markt wird dabei immer rauer. Mit der fortschreitenden Konzentration auf Elektromobilität geraten die europäischen Hersteller zunehmend unter Druck. Das zeigt sich auch in den immer stärker wachsenden Marktanteilen asiatischer Herausforderer auf dem europäischen Markt. Gleichzeitig besteht für Zulieferer und Hersteller die Schwierigkeit, dass heutige Investitionen in die Batterieproduktion durch neue, noch nicht verfügbare Technologien bereits in einigen Jahren obsolet werden könnten. Werden diese Umstände mit den künftigen gesetzlichen Rahmenbedingungen des European Green Deal kombiniert, wird klar, dass die europäischen und deutschen Hersteller dringend eine vorwärtsgewandte Strategie verfolgen müssen, um künftig mit der Konkurrenz mithalten zu können.

Garantiert wird die diesjährige IAA aufzeigen, dass die deutschen Hersteller und Zulieferer die Herausforderung annehmen. Der Wille zur Innovation ist da und auch die Zeichen der Zeit wurden von den meisten Verantwortlichen erkannt. Darüber hinaus muss allen Entscheidern in der Branche aber auch klar sein, dass traditionelle Wege nicht in die Zukunft führen können und man nur gemeinsam gegen die internationale Konkurrenz bestehen und gleichzeitig allen rechtlichen Herausforderungen entsprechen kann. Neben der Zusammenarbeit wird auch die Innovationskraft eine entscheidende Rolle spielen.

Diese endet heutzutage aber nicht mehr direkt an der Pforte der Entwicklungsabteilungen. Die gesamte Automobilproduktion muss mit den modernen Mitteln von Industrie 4.0-Technologien ausgestattet sein, um widerstandsfähig und gleichzeitig flexibel auf einen sich stetig verändernden Markt reagieren zu können. Das gilt auch für die immer zentraler werdende Batterieproduktion. Zu erwartende Entwicklungen wie Festkörperakkumulatoren müssen bereits heute in die Planung von Produktionsanlagen mit eingeplant werden, um Investitionen nachhaltig zu gestalten. Ein zentrales Zukunftsthema neben der industrieübergreifenden Zusammenarbeit ist daher eine intelligente Fertigung.

Nur mit einer vernetzten Produktion – sowohl bei der Reifenproduktion wie auch bei Batterieherstellern und den eigentlichen Automobilproduzenten – können die deutsche und europäische Automobilbranche die kurzen Markteinführungszeiten erreichen, die für die Verbraucherpräferenzen entscheidend sind. Eine agile Fertigung, die neue technologische Entwicklungen und entsprechende Impulse aus der Forschung und Entwicklung schnell aufnehmen kann, ist in der Lage schwerwiegenden Herausforderungen zu trotzen und sich flexibel auf die Zukunft einzustellen. Nur mit einer solchen Produktion sind deutsche und europäische Automobilproduzenten in der Lage auch noch in fünf Jahren die herausragende Rolle auf dem internationalen Parkett zu spielen, die sie auf der diesjährigen IAA einnehmen werden.“

(Quelle: Presseinfomation der Rockwell Automation, Inc.)

Schlagworte

AutomobilindustrieElektromobilitätInnovationen

Verwandte Artikel

18.05.2022

Zehn Unternehmen erhalten Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt

Das BMWK verleiht erstmals den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt. Prämiert werden herausragende Innovationen von zehn deutschen Unternehmen und Forschungsei...

Innovationen Innovationspreis Klimaschutz Schweißtechnik Umweltschutz
Mehr erfahren
SUPERSCAN IV-15 von RAYLASE im Einsatz bei LaVa-X.
05.05.2022

Technologiepartnerschaft für das Laserstrahlschweißen im Vakuum

Aufgrund der expandierenden Elektromobilität steigt der Bedarf an Bipolarplatten für Brennstoffzellen. Es wird daher immer wichtiger, die Platten schnell und mit möglichs...

Bipolarplatten Brennstoffzellen Elektromobilität Energiewende Laserschweißen Laserstrahlschweißen Lasertechnologien Schweißtechnik
Mehr erfahren
Aluminium-Kehlnaht mit DP-Fast.
29.04.2022

DP-Fast für noch bessere Schweißnähte

SKS Schweißsysteme sind in der Automobilindustrie für ihren flexiblen Einsatz bekannt. Als Ergebnis von Kundenprojekten wurde ein spezielles Setup entwickelt: Mit einer s...

Automobilindustrie Kehlnaht MAG Schweißen MIG Schweißen Pulsschweißen Schweißnähte Schweißtechnik
Mehr erfahren
16.04.2022

Nachhaltigkeit bei E-Fahrzeugen ist Herausforderung für Automobilhersteller

Eine Hexagon-Studie zum Thema eMobility hat gezeigt, dass sich die meisten Automobilunternehmen mehr auf die Verbesserung der Reichweite und die Kostensenkung als auf die...

Automobilindustrie E-Mobilität Energieeffizienz Umweltschutz
Mehr erfahren
15.04.2022

Open Platform Challenge: Der KUKA Innovation Award 2023 betritt Neuland

Die kommenden Runde des KUKA Innovation Award steht im Zeichen von einfacher Bedienung und maximaler Flexibilität. Zum ersten Mal wird der mit 20.000 € dotierte Robotik-W...

Automation Innovationen Robotik
Mehr erfahren