Produkte
Metallspäne - © Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH
25.09.2019

Bedarfsorientierte Spänezerkleinerung für jede metallische Herausforderung

Bedarfsorientierte Spänezerkleinerung: Ein- oder Zweiwellen-Zerkleinerer für jede metallische Herausforderung

Die Entstehung von Abtragmaterial in Form von Spänen ist bei Metallbearbeitungsverfahren wie Drehen, Bohren, Fräsen oder Schleifen unausweichlich. Die meist sehr langen, spiralförmigen und scharfkantigen Metallspäne müssen außerhalb der Arbeitsbereiche gesammelt werden, um sie anschließend als Schrott zur Wiederverwertung an Recyclingunternehmen abgeben oder in betriebseigenen Anlagen aufbereiten zu können. Durch das große Volumen der Späneknäuel sowie der Späne selbst ist die Zwischenlagerung aber mit hohem Platzbedarf verbunden, was vor allem in kleineren Betrieben ein Problem darstellen kann. Die Recyclingspezialisten der Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH haben daher Ein- und Zweiwellen-Zerkleinerer für möglichst alle Platzverhältnisse und alle metallischen Herausforderungen konstruiert.

Das Portfolio reicht dabei von Anlagen, die direkt in den Produktionsprozess integriert werden können bis hin zu Stand-alone-Lösungen. Zum Portfolios für die bedarfsgerechte Spänezerkleinerung gehören unter anderem die Einwellen-Zerkleinerern M400/1-400 und M600/1-600 sowie der Zweiwellen-Zerkleinerer M350/2-410.

„Nach unseren Erfahrungen stellt in erster Linie das Volumen das größte Problem bei Lagerung und Weiterverarbeitung der Spänegewölle dar“, erklärt Harald Erdwich, Geschäftsführer der Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH. „Unmittelbar an zweiter Stelle rangiert der Platzbedarf für die Installation einer passenden Zerkleinerungsanlage, die sowohl in Bezug auf die Abmessungen als auch im Hinblick auf den Durchsatz und das zu zerkleinernde Material den örtlichen Gegebenheiten gerecht werden muss.“

Bei allen Bearbeitungsverfahren der spanenden Fertigung ist die Entstehung von Abtragmaterial in Form von Spänen unausweichlich. - © Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH
Bei allen Bearbeitungsverfahren der spanenden Fertigung ist die Entstehung von Abtragmaterial in Form von Spänen unausweichlich. © Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH

Da sowohl die Betriebsfläche als auch die Späne selbst wertvolle Ressourcen darstellen, ist es notwendig, dass für jeden Anwendungsfall die optimale Lösung gefunden wird. Die Einsatzpalette reicht dabei von Kleinabfällen in Laboren, die im Intervallbetrieb zerkleinert werden müssen, bis hin zum 24/7-Dauereinsatz in der Automobilindustrie mit entsprechend hohen Durchsatzmengen. „Die Anlagen können dabei entweder für die reine Volumenverringerung oder den perfekten Materialaufschluss konfiguriert werden, so dass die Metallspäne durch Brikettierung oder Ölabscheidung in einer Zentrifuge weiter aufbereitet werden können“, erklärt Erdwich.

Größere Schneidkraft durch Zweiwellen-Konstruktion

Für die Zerkleinerung größerer Spänemengen oder von Spänen mit großen Querschnitten eignen sich dank ihrer höheren Schneidkraft Zweiwellen-Zerkleinerer wie der M350/2-410. „Bei speziellen Spangeometrien reicht die Kraft eines Einwellen-Zerkleinerers unter Umständen nicht aus, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen“, weiß Erdwich. „Auch für kontinuierliche Durchsätze großer Volumina und Mengen von bis zu 4.000 kg/h eignen sich Zweiwellenmaschinen besser.“ Die höhere Durchsatzleistung ergibt sich durch engste Schnittspalte, die eine zuverlässige Zerkleinerung ohne Klemmeffekte garantieren. Je nach Material kann auch bei den Zweiwellen-Zerkleinerern die Schneidwerksgeometrie über angepasste Messerformen und individuelle Steckmöglichkeiten der Messer auf den 6-Kant-Wellen perfekt konfiguriert werden.

Durch die Variabilität des Schneidwerks wird für jedes Material das optimale Einzugsverhalten generiert, um die höchste Leistung abzurufen. Ein speziell entwickeltes Abstreifersystem mit Selbstreinigungseffekt sorgt darüber hinaus dafür, dass sich die Metallspäne nicht um die Welle wickeln und der Betrieb für das Entfernen der Späne unterbrochen werden muss. Eine SPS-Steuerung mit Reversier- und Abschaltautomatik schützt alle Ein- und Zweiwellen-Zerkleinerer von Erdwich vor Beschädigungen durch Überlast oder Massivteile.

(Quelle: Pressinformation der Erdwich Zerkleinerungs-Systeme GmbH)

Schlagworte

MetallMetallbauMetallverarbeitungSpanende Fertigung

Verwandte Artikel

04.08.2020

Neufassung für DVS-Merkblatt „Stahl- und Gusswerkstoffe im Metallbau“

Der DVS hat eine Neufassung des Merkblatts 1705 „Verwendbare Stahl- und Gusswerkstoffe für geschweißte Metallbauten“ veröffentlicht.

Bauwesen DIN EN 1090-2 Gusswerkstoffe Metallbau Schweißen Stahlwerkstoffe
Mehr erfahren
Blitzsaubere Sichtnähte an Handläufen in der Edelstahlwerkstatt.
06.07.2020

Alles aus einer Hand

Fronius International besuchte das Bauunternehmen Huter und Söhne in Innsbruck. In der hauseigenen Schlosserei gibt es zehn fest installierte Schweißplätze sowie mobile S...

Aluminium Edelstahl Metallbau Schweißtechnik Stahl WIG-Schweißen Wolfram-Inertgasschweißen
Mehr erfahren
Allein durch den geringeren Stromverbrauch können Unternehmen mit einer Taurus Steel von EWM im Vergleich zu einer stufengeschalteten Schweißmaschine 3000 kWh und mehr im Jahr sparen.
26.06.2020

EWM Taurus Steel spart Strom und Kosten

EWM bietet die Taurus Steel jetzt in drei Leistungsvarianten an. Die MIG/MAG-Schweißgeräte wurden für das Arbeiten mit Stahl konzipiert und erfüllen schon jetzt die Vorga...

Lichtbogenschweißen MAG-Schweißen Metallverarbeitung MIG-Schweißen Stahlbau Stahlverarbeitung
Mehr erfahren
Eisenspäne haften auf diesem Mini-Schachbrett mit vier Millimetern Kantenlänge. Die teils magnetische Struktur wurde aus einer einzigen Sorte Stahlpulver bei verschiedenen Temperaturen produziert.
25.06.2020

Frisch gedruckte Magnete

Bei der Metallverarbeitung im 3D-Laserdrucker werden Temperaturen von mehr als 2.500 Grad Celsius erreicht, bei denen manche Bestandteile aus den Legierungen verdampfen....

3D-Druck Edelstahl Laserdruck Laserstrahl Legierungen Metallverarbeitung Nickel Titan
Mehr erfahren
24.05.2020

Call for Ideas: EU-Projekt fördert AM-Lösungen gegen das Corona-Virus

Im Kampf gegen das Coronavrius unterstützen Institutionen aus ganz Europa im EU-Projekt AMable Unternehmen bei der Realisierung von Additive-Manufacturing-Ideen.

3D-Druck Additive Fertigung Additive Manufacturing Corona-Hilfe Corona-Krise Keramik Kunststoff Metall
Mehr erfahren