Award
Im Gegensatz zu anderen Fügeverfahren werden beim Reibschweißen Werkstücke nur durch Reibung gegeneinander und Druck verbunden. - © Klaus Reiser GmbH & Co. KG
09.05.2024

Der Raiser Innovationspreis für Reibschweißen geht in die nächste Runde

Der Raiser Innovationspreis für Reibschweißen geht in die nächste Runde

Vielfältige Werkstoffkombinationen, hochwertige Schweißnähte, leicht reproduzierbare Qualitätsstandards und sehr kurze Taktzeiten – das sind nur einige der Vorteile des Reibschweißens. Und nun sind Reibschweißexperten gefragt: Die Klaus Raiser GmbH und Co. KG ist wieder auf der Suche nach innovativen Ansätzen, die das Reibschweißverfahren vorantreiben und weltweite Forschungsprojekte unterstützen. Die Ausschreibung für den „Raiser Innovationspreis für Reibschweißen“ läuft noch bis zum 30. November 2024.

Die Grundprinzipien des Reibschweiß-Verfahrens sind einfach: Reibung und Druck. Doch aus dieser Simplizität ergeben sich immense Entwicklungsmöglichkeiten. Elmar Raiser, Geschäftsführer der Klaus Raiser GmbH & Co. KG, betont: „Wir möchten die technologische Entwicklung in diesem Bereich vorantreiben und haben aus diesem Anlass anlässlich unseres 40-jährigen Firmenjubiläums diesen Innovationspreis ins Leben gerufen.“

Die Klaus Raiser GmbH und Co. KG ist wieder auf der Suche nach innovativen Ansätzen, die das Reibschweißverfahren vorantreiben und weltweite Forschungsprojekte unterstützen. - © Klaus Reiser GmbH & Co. KG
Die Klaus Raiser GmbH und Co. KG ist wieder auf der Suche nach innovativen Ansätzen, die das Reibschweißverfahren vorantreiben und weltweite Forschungsprojekte unterstützen. © Klaus Reiser GmbH & Co. KG

Die Vielseitigkeit des Reibschweißens zeigt sich in den bisher prämierten Arbeiten. Von vollautomatischen Schweißverfahren für Pipelines über das lineare Reibschweißen von hochfesten Kettengliedern bis hin zur Herstellung eines Treibgastanks aus Titan für die Raumfahrt mittels Rührreibschweißen – die Bandbreite der prämierten Innovationen ist beeindruckend.
Auch im kommenden Jahr wird wieder eine Arbeit den Preis erhalten. Bewerbungen sind von Nachwuchskräften ebenso willkommen wie von erfahrenen Fachleuten, die einen fortschrittlichen Beitrag zu Reibschweißprozessen leisten wollen.

Einzelpersonen, Firmen oder Institutionen, die sich mit dieser zukunftsträchtigen Technologie beschäftigen, können sich bewerben. Eine unabhängige Fachjury, bestehend aus Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft, wird die eingereichten Arbeiten sorgfältig prüfen. Neben dem wissenschaftlichen Gehalt wird auch der technische und wirtschaftliche Fortschritt für das Reibschweißen bewertet. Qualitäts-, Umweltschutz- und Arbeitssicherheitsaspekte spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Der Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. November 2024.

Alle Informationen zur Teilnahme sind auf der Website des Unternehmens verfügbar:

Zur Webseite

Die Preisverleihung findet am 18. März 2025 im Rahmen des „Friction Welding Symposiums“ in Magdeburg statt. Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde, der Gewinner bzw. die Gewinnergruppe wird zudem mit einer Trophäe und einem Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro ausgezeichnet.

Weitere Informationen:

Klaus Raiser GmbH & Co. KG
Zeppelinring 6
71735 Eberdingen (Hochdorf)
Germany
Tel.: +49 7042 88105-0
Fax: +49 7042 88105-50
E-Mail: info@raiser.de

(Quelle: Presseinformation der Klaus Reiser GmbH & Co. KG)

Schlagworte

InnovationenReibschweißenSchweißtechnikWerkstoffkombinationen

Verwandte Artikel

Roboterbasierte FSW-Technologie ist besonders für 3D-Schweißen geeignet.
18.06.2024

Modernste KUKA Schweißtechnologien für E-Mobilität

KUKA unterstützt seine Kunden beim Wandel hin zu einer nachhaltigeren Mobilität: Für einen Automotive-Kunden liefert KUKA 23 Rührreibschweiß-Zellen mit integrierten Robot...

Automation Automotive E-Mobilität Elektroindustrie Friction Stir Welding Luftfahrttechnik Robotik Rührreibschweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
17.06.2024

Update: DIN EN ISO 9692-2 „ Schweißnahtvorbereitung – Teil 2: Unterpulverschweißen von Stahl“

Es gibt eine Neufassung der DIN EN ISO 9692-2 „Schweißen und verwandte Verfahren – Schweißnahtvorbereitung – Teil 2: Unterpulverschweißen von Stahl“.

Schweißen Schweißnahtvorbereitung Schweißtechnik Stähle Unterpulverschweißen
Mehr erfahren
Nostalgische Dampflokfahrt ins ungarische Eisenbahnmuseum.
15.06.2024

JoinTrans 2024 setzt neue Maßstäbe in Budapest

Am 8. und 9. Mai 2024 fand die 7. Internationale Tagung zum Fügen im Schienenfahrzeugbau statt. Gemeinsam mit dem ungarischen Verband für Schweißtechnik und Werkstoffprüf...

Fügetechnik Schienenfahrzeugbau Schweißtechnik
Mehr erfahren
Schweißen mit Absaugbrenner: Fronius MTW 500i Exento in Kombination mit der Fronius Exento-HighVac-Absaugung.
12.06.2024

Lichtbogen optimieren und Schweißrauch reduzieren

Beim Schweißen entsteht gesundheitsschädlicher Schweißrauch. Die Aachener Gesellschaft für Forschungs- und Fügetechnik (FEF) nahm gemeinsam mit Fronius International vers...

Absaugbrenner Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Lichtbogenschweißen Schweißrauchaubsaugung Schweißrauche Schweißrauchemissionen Schweißtechnik
Mehr erfahren
10.06.2024

Update: DVS-Merkblatt „Umsetzung der DIN EN 15085 im Vergleich zur DIN 6700“

Es gibt eine Neufassung des Merkblatts DVS 1623 „Schweißen von Schienenfahrzeugen – Hinweise und Empfehlungen zur Umsetzung der DIN EN 15085 im Vergleich zur DIN 6700“.

Normung Regelwerke Schienenfahrzeugbau Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren