Unternehmen
TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken (r.) und sein Sohn Simon Telöken blicken positiv auf die Entwicklung des Unternehmens. - © TEKA
06.04.2020

Ein Vierteljahrhundert Engagement für saubere Luft am Arbeitsplatz

Ein Vierteljahrhundert Engagement für saubere Luft am Arbeitsplatz

Am 1. April 2020 feierte das Unternehmen TEKA aus Velen sein 25-jähriges Bestehen. 1995 legten Erwin Telöken und Jürgen Kemper mit der Gewerbeanmeldung für die Firma TK, heute bekannt als TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie, den Grundstein für ihr Unternehmen, das heute Absaug- und Filteranlagen weltweit vertreibt. Alles begann mit einem kleinen, grauen Kasten, in dem viel Potenzial steckte: Zunächst als Zwei-Mann-Betrieb entwickelten und bauten sie ihre erste Absauganlage für Dental- und Labortechnik.

Bereits ein Jahr nach der Firmengründung folgte der Umzug nach Velen, bis heute Hauptsitz des regional verwurzelten Familienunternehmens. Heute deckt der Absauganlagenhersteller mit rund 150 Mitarbeitern weltweit ein breites Spektrum von mobilen und stationären Anlagen über raumlufttechnische Lösungen zur Hallenfiltration bis hin zu komplexen Systemlösungen für Branchen wie die Automobil-, Metall- und Elektroindustrie ab. National und international verfügt TEKA über ein dichtes Händlernetzwerk und Vertriebsniederlassungen in Europa, den USA, Nordamerika und Asien.

Händlertreue und Kundennähe

TEKA geht intensiv auf die Bedürfnisse von Handelspartnern und Endkunden ein. „Wir haben uns von Anfang an auf die Fahnen geschrieben, Lösungen anzubieten, die auf die betriebliche Situation des jeweiligen Unternehmens zugeschnitten und alltagstauglich sind, einfach funktionieren und die sich auch der kleine Mittelständler leisten kann“, beschreibt Geschäftsführer Erwin Telöken einige der Unternehmensgrundsätze. Persönliche Beratung wird auch im digitalen Zeitalter groß geschrieben. Eine wichtige Rolle spielt hierbei das hauseigene Kommunikationszentrum mit Schulungsräumen und 1.000 m² großer Ausstellungsfläche, wo jährlich mehr als 100 Fort- und Weiterbildungen für Kunden stattfinden.

Immer am Puls der Zeit

Bis heute setzt das Unternehmen mit Neuentwicklungen Trends in der Lüftungstechnik, die Eingang in der Branche finden und sich am Markt durchsetzen. Ein Beispiel: die FILTERCUBE, eine der am stärksten nachgefragten Filteranlagen von TEKA, die als Allrounder für die Filtration von Rauchen und Stäuben gilt und nach einem umfassendem Relaunch noch leistungsfähiger und energieeffizienter ist.

TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken (r.) und sein Sohn Simon Telöken blicken positiv auf die Entwicklung des Unternehmens. - © TEKA
TEKA-Geschäftsführer Erwin Telöken (r.) und sein Sohn Simon Telöken blicken positiv auf die Entwicklung des Unternehmens. © TEKA
Monitoring der Luftqualität in Zeiten von Industrie 4.0

Die Luftreinhaltungsbranche hat sich verändert: „Moderne Luftreinhaltung umfasst heute nicht nur das Absaugen und die Filtration verschmutzter Prozessluft, sondern auch das stetige Monitoring der Luftqualität.“ Hier hat TEKA die Zeichen der Zeit erkannt: Mit seiner Innovations-Strategie ist das Unternehmen erfolgreicher Vorreiter auf dem Gebiet Industrie 4.0, wie es mit dem Raumluftmonitoringsystem Airtracker für die digitale Raumluftüberwachung und SmartFit-Boxen zur Anlagenvernetzung beweist. Durch die aktive Mitarbeit in Verbänden wie dem „Industry Business Network 4.0“ (IBN 4.0) engagiert sich TEKA für die Entwicklung von Anlagenstandards.

Neuer Unternehmensstandort

Die Nachfrage nach Absaugtechnik „made im Münsterland“ ist ungebrochen – und erfordert eine strategische Neuausrichtung, die auch von Simon Telöken, seit einigen Jahren Mitglied der Geschäftsführung in zweiter Generation, aktiv vorangetrieben wird. So steht im Jubiläumsjahr mit der Zusammenlegung aller Unternehmensteile auf einem Gelände mit 12.000 m² Produktions-, Büro- und Lagerfläche in Coesfeld der nächste große Schritt in der Firmengeschichte an.

(Quelle: Presseinformation der TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH)

Schlagworte

AbsaugungArbeitsschutzFiltrationGesundheitsschutzSchweißrauchabsaugung

Verwandte Artikel

Beitrag mit Video
19.05.2020

Clevere Kombi für saubere Luft in der Produktion

Der neue MIG/MAG-Rauchgas-Absaugbrenner RAB GRIP HE von ABICOR BINZEL sorgt in Kombination mit dem mobilen Schweißrauch-Absauggerät FEC für saubere Luft in der Produktion...

Absaugbrenner Arbeitsschutz Brennerabsaugung Gesundheitsschutz Schweißrauchabsaugung
Mehr erfahren
© UNESCO-UNEVOC http://www.flickr.com/photos/91210662@N07/24709357068
DVS Group
15.05.2020

Der DVS initiiert Arbeitsschutzinitiative „Schweißrauche und Strahlung“

Arbeitsschutz und Prävention bleiben wichtige Themen beim Lichtbogenschweißen. Der DVS startet daher die neue Initiative „REarc – Reduced Exposures in arc welding“.

Absaugung Arbeitsschutz Emissionen Gesundheitsschutz Schweißrauch
Mehr erfahren
Beitrag mit Video
14.05.2020

Der ROBiPAK in Action

Cobots wie der ROBiPAK von ABICOR BINZEL sind eine gute Möglichkeit, Schweißer bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Und mit einer integrierten Schweißrauchabsaugung ist der...

Arbeitsschutz Cobots Gesundheitsschutz Schweißrauchabsaugung Systemlösung
Mehr erfahren
12.05.2020

KEMPER setzt im Lockdown beim Service auf AR-Technologie

Mittels AR-Technologie baut KEMPER die kontaktlose Direktkommunikation im Service-Bereich aus. In den weltweiten Kontaktbeschränkungen führt das Unternehmen sein Support-...

AR-Technologie Arbeitsschutz Augmented Reality Corona-Hilfe Corona-Krise
Mehr erfahren
07.05.2020

Schweißrauch-Absauggeräte smart implementieren

ABICOR BINZEL bietet effiziente und gleichzeitig kostengünstige Lösungen für das professionelle Absaugen von Schweißrauch, denn die Geräte lassen sich in den laufenden Sc...

MAG-Schweißen Metall-Aktivgasschweißen Metall-Inertgasschweißen MIG-Schweißen Plasmaschweißen Schweißrauchabsaugung WIG-Schweißen Wolfram-Inertgasschweißen
Mehr erfahren