Produkte
© Lorch Schweißtechnik GmbH
29.05.2020

Einfacher Einstieg in die digital vernetzte Schweißwelt

Einfacher Einstieg in die digital vernetzte Schweißwelt

Mit Lorch Connect ist es Unternehmen jetzt möglich, ganz einfach Transparenz in die Schweißfertigung zu bringen und die Produktivität und Vorgänge einer Schweißfertigung im Detail nachvollziehbar zu machen. Schwerpunkte der Leistungskennzahlen (KPIs) und Funktionen von Lorch Connect liegen hierbei auf den Schweißzeiten, den entstehenden Kosten einer Schweißnaht und in der Dokumentation der relevanten Parameter. Und das alles ohne aufwändige IT-Installation und ohne große Investitionssummen.

Die Schweißtechnik und die Fertigungsprozesse rund um die Schweißnaht sind durchaus physikalisch komplex und stark von der fachlichen Expertise der Schweißer abhängig. Bisher ist ein transparenter Einblick in den Schweißprozess nicht gängig oder selbstverständlich, obwohl genau hier durch digitale Datenerfassung und Analyse echter Mehrwert entsteht. Ein digitalisierter und vernetzter Produktionsprozess in der Schweißfertigung liefert die wichtigsten Daten und Fakten über Kosten und Verbrauchswerte und hilft sogar Abweichungen und Fehler zu erkennen.

„Mit Lorch Connect ist es uns gelungen, den Unternehmen ohne großen Aufwand einen schnellen Überblick über mögliche Produktivitätsgewinne zu bieten und gleichzeitig einen einfachen Einstieg in das Thema digitalisierte Schweißfertigung zu gewähren“, fasst Lars Braun, Produktmanager bei Lorch Schweißtechnik, die Vorteile zusammen.

Durch die langjährige Erfahrung im Bereich digitaler Prozesstechnik wurde mit Lorch Connect eine extrem anwenderfreundliche Lösung gefunden: Es genügt, das Lorch Connect Gateway einfach an die jeweilige Lorch Schweißanlage anzuschließen. Das Gateway übermittelt während des Schweißvorgangs sämtliche Schweißdaten, wahlweise über WLAN oder eine kabelgebundene Netzwerkverbindung, an das Lorch Connect Portal. Über einen optional angeschlossenen Scanner können zudem fertigungsrelevante Daten, wie Auftragsnummer oder Bauteil-informationen, für spätere Analysen und Kostenberechnungen vom Lorch Connect Gateway erfasst werden.

Über das Lorch Connect Gateway übertragen, sind alle fertigungsrelevanten Schweißdaten von jedem internetfähigen Gerät direkt abrufbar. - © Lorch Schweißtechnik GmbH
Über das Lorch Connect Gateway übertragen, sind alle fertigungsrelevanten Schweißdaten von jedem internetfähigen Gerät direkt abrufbar. © Lorch Schweißtechnik GmbH

Ein weiterer Bonus für alle Lorch Kunden: Das Lorch Connect Gateway ist nicht nur kompatibel mit allen neu gekauften Anlagen. Auch bereits im Einsatz befindliche Schweißanlagen (bis zu einem Alter von 10 Jahren) der S- und P-Serie sowie der MicorMIG- und der MicorMIG Pulse-Serie können mit Hilfe des Gateways an das Portal angebunden werden. Weitere Geräteserien sind zudem in Vorbereitung. Unternehmen können so auch ihren bereits bestehenden Maschinenpark zukunftssicher gestalten.

Die Nutzung aller derzeitigen Lorch Connect Funktionen sind nach Anschaffung des Lorch Connect Gateways für ein Jahr kostenfrei. Danach kann der Dienst für 9,90 Euro pro Gateway und Monat gebucht und genutzt werden. Mit der Anschaffung einer neuen S-Anlage können sich Kunden aktuell ein maßgeschneidertes S-Edition-Paket zum Vorteilspreis sichern. Darin enthalten ist neben Lorch Connect mit Gateway und 12-monatiger Nutzungslizenz auch der Schweißprozess SpeedUp für ein wesentlich leichteres Steignaht-Schweißen.

„In diesen herausfordernden Zeiten, in denen auch dezentrales Arbeiten immer wichtiger wird, sind Vernetzung und ortsunabhängige Transparenz auf die Arbeitsprozesse wichtige Kriterien, um weiterhin am Markt erfolgreich bestehen zu können. Mit Lorch Connect ist uns in Zusammenarbeit mit Anwendern eine sehr praxisnahe Lösung gelungen, die Unternehmen sehr schnell in die Lage versetzt, noch effizienter zu arbeiten und die Fertigungsprozesse in Hinsicht auf Kosten- und Ablaufanalyse auf eine neue Stufe zu heben“, bilanziert Lars Braun.

(Quelle: Presseinformation der Lorch Schweißtechnik GmbH)

Schlagworte

DatenerfassungDigitale ProzesstechnikDigitalisierungSchweißtechnik

Verwandte Artikel

Eine bewegliche Einhausung ermöglicht einen effektiven Einsatz von Schutzgas, wodurch eine hohe Prozessqualität erzielt wird.
22.11.2020

Antriebswellen: Ressourcenschonende Alternative für die Fertigung

Beim additiven Verfahren „Express Wire Coil Cladding“, wird ein Bauteil mit einem Laser durch schichtweises Verbinden metallischer Werkstoffe aufgebaut.

Additive Fertigung Aufschweißen Fügetechnik Lasertechnologien Schweißtechnik
Mehr erfahren
20.11.2020

Nützliche Hinweise zur optischen Nahtführung

Ein optischer Nahtsensor steigert die Geschwindigkeit, Effizienz und Genauigkeit bei automatisierten Schweißprozessen.  In diesem Beitrag von ABICOR BINZEL stellen wir Ih...

Automatisiertes Schweißen Fügetechnik Nahtführungssysteme Optische Nahtführung Schweißtechnik
Mehr erfahren
20.11.2020

Schnelleres Pulsschweißen – gleiches sauberes Ergebnis

Migatronic hat für die Sigma Select-Serie die PowerArc-Pulse-Funktion eingeführt, die die Pulsschweißgeschwindigkeit um bis zu 30 Prozent erhöht. Damit nimmt die Produkti...

Baustähle Fügetechnik Handschweißprozesse MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Das Ende einer Schweißelektrode ist in der Regel nicht von Flussmittel bedeckt.
19.11.2020

Röntgenfluoreszenzanalyse: Drei Tipps zur Prüfung von Schweißnähten

In diesem Praxistipp erfahren Sie, wie Sie die Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) dazu nutzen können, die Qualität von Schweißnähten zu überprüfen.

Fügetechnik Lichtbogenschweißen Qualitätssicherung Röntgenfluoreszenzanalyse Schweißnähte Schweißtechnik
Mehr erfahren