Unternehmen
© EWM
21.05.2021

EWM bindet Mitarbeiter mit kreativen Ideen abseits des Standards

EWM bindet Mitarbeiter mit kreativen Ideen abseits des Standards

Der Fachkräftemangel ist eines der zentralen Themen des deutschen Arbeitsmarkts. Eine Herausforderung, der es zu begegnen gilt. Für EWM, Deutschlands größtem Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik, ist die Strategie klar: Um qualifizierte Mitarbeitende anzuziehen, setzt das Unternehmen auf herausragende Arbeitsbedingungen und kreative Ideen abseits des Standards. Altersvorsorge, Jobräder, Weiterbildungen: den Kollegen soll es an nichts mangeln.

Zwischen dem Starttermin einer ausgeschriebenen Stelle einer Fachkraft und der tatsächlichen Besetzung liegen in Deutschland durchschnittlich rund 124 Tage – Tendenz steigend. So lautet eines der Ergebnisse des Bundesamt für Arbeit im Jahr 2019 in seiner Fachkräfteengpassanalyse. Dies gilt auch für Berufe in der Schweißtechnik – von der Entwicklung, über die Fertigung bis hin zum Vertrieb. Auch für EWM ist der strukturelle Mangel qualifizierter Arbeitskräfte eine Herausforderung. Doch der international bekannte Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik reagiert mit Pragmatismus: Mitarbeitende werden nicht nur als Angestellte angesehen, sondern als Teil der EWM-Familie.

Um diesen Begriff mit Leben zu füllen, wird ein großer Fokus auf die Zufriedenheit der Mitarbeitenden und deren Wünsche und Vorschläge gelegt: eine geregelte individuelle Altersvorsorge, Gesundheitstage im Unternehmen, die Möglichkeit zur Finanzierung von Jobrädern, Windelpakete für Eltern, verschiedene Ausflüge, gemeinsame Reiseangebote oder ein internes Fußballturnier sind nur einige Beispiele von vielen. Verbesserungsvorschläge können zudem etwa im Rahmen der Mitarbeiterversammlung oder durch direkte Mitarbeiteranregungen an den Vorstand herangetragen werden. In Zeiten von Corona ermöglicht eine direkte Hotline zum Vorstand zudem den Kontakt zwischen Mitarbeitern und Führungsetage.

Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt EWM bewusst auf attraktive Arbeitsbedingungen . - © EWM
Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt EWM bewusst auf attraktive Arbeitsbedingungen . © EWM
„Clean and clever” schlägt „dirty and dangerous”

„Auch im Westerwald und an unseren anderen Standorten ist der Kampf um die Talente groß. Dabei können wir uns nicht auf unserem bekannten Namen ausruhen. Daher begegnen wir qualifizierten Arbeitskräften mit attraktiven und durchaus kreativen Arbeitsbedingungen. Neben einer fairen Entlohnung spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Zum Beispiel Arbeitszeitmodelle, die Arbeitnehmern ihren bevorzugten Rhythmus erlauben. Das stärkt die Vereinbarkeit von Karriere und Familie oder eines Ehrenamts. Jungen Berufseinsteigern zeigen wir zudem: ‚dirty and dangerous‘ in der Schweißtechnik war einmal. Heute gilt ‚clean und clever‘. Eine saubere, digitalisierte Schlüsseltechnologie der Zukunft.“, sagt Susanne Szczesny-Oßing, Vorstandsvorsitzende bei EWM.

Schwerpunkt auf Weiterbildung

Ergänzt wird die Identifikation mit dem Unternehmen durch ein weitgefächertes Weiterbildungsangebot. So bietet EWM ein breites digitales und analoges Lernangebot für Schulungen, Workshops und Trainings. Theoretische Lerninhalte treffen auf praktische Vertiefung durch Ingenieure und Techniker. Mitglieder der EWM-Familie erhalten außerdem die Möglichkeit, mehrfach im Jahr Fortbildungen zu besuchen – ob fachlich, produkttechnisch oder im sozialen Bereich.

Fazit: Selbst vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist es das Gesamtpaket, das attraktiv sein muss – deshalb punktet EWM im Einstellungsprozess.

Interessierte finden weitere Informationen im Karrierezentrum von EWM.

(Quelle: Presseinformation der EWM AG)

Schlagworte

FachkräftemangelLichtbogenschweißenMitarbeiterbindungSchweißtechnik

Verwandte Artikel

18.01.2022

Berufsabschluss für junge Erwachsene: Initiative „Zukunftsstarter“ wird fortgesetzt

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Bundesagentur für Arbeit und ihr Verwaltungsrat haben sich darauf verständigt, die Initiative „Zukunftsstarter“ bis End...

Ausbildung Berufsabschluss Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung
Mehr erfahren
16.01.2022

30 Jahre Jenaer Innovationen beim Schweißen

Am 12. Januar 1992 wurde der Gesellschaftsvertrag des Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung unterschrieben. Damit wurde das Fundament für 30 Jahre innovative For...

3D Druck Additiver Fertigung Diffusionsschweißen Fügetechnik Laserstrahlschweißen Lichtbogenschweißen Roboterschweißen Schweißtechnik Schweißverfahren Werkstoffprüfung
Mehr erfahren
11.01.2022

QINEO StarT mit integriertem Drahtantrieb für das Handschweißen

CLOOS präsentiert eine neue Version der MIG/MAG-Schweißstromquelle QINEO StarT mit integriertem Drahtantrieb für das Handschweißen. Hier sind die Bedienung, ein kraftvoll...

Handschweißen MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
10.01.2022

Anzahl offener Ingenieursstellen höher als vor Corona

Nachdem die Corona-Krise 2020 deutlich negative Spuren auf dem Ingenieurs-arbeitsmarkt hinterlassen hat, zeigen sich vom ersten bis zum dritten Quartal 2021 deutlich posi...

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Ingenieurwissenschaften MINT-Fächer
Mehr erfahren
06.01.2022

Updates in der Normenreihe DIN EN ISO 3834 „Schmelzschweißen: Metallische Werkstoffe“

In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 „Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen“ sind die Teile -1 und -5 in neuen Fassungen erschienen.

Metallische Werkstoffe Normung Schmelzschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren