Regelwerke
Kompass - © pixabay.com/ M W
09.03.2021

Frei verkäuflich erhältlich: DVS-Ausbildungsrichtlinie „Fachkraft Additive Fertigung – Metall“

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem DVS-Verband oder seinen Tochtergesellschaften? Dann orientieren Sie sich einfach am Logo der DVS-Group. Alle Artikel mit diesem Logo haben inhaltlich einen direkten Bezug zum DVS oder zu mit ihm verwandten Unternehmen.

DVS Group

Frei verkäuflich erhältlich: DVS-Ausbildungsrichtlinie „Fachkraft Additive Fertigung – Metall“

Im März 2016 veröffentlichte der DVS-Verband die Ausbildungsrichtlinie DVS 3602-1 „DVS-Lehrgang: Fachkraft für additive Fertigungsverfahren – Fachrichtung Metall“. Nun kann diese Ausbildungsrichtlinie von jedem Interessenten käuflich erworben werden.

Die Ausbildungsrichtlinie DVS 3602-1 beschreibt die Anforderungen an die Ausbildung von Fachkräften für die Herstellung von Bauteilen durch Rapid Manufacturing mit additiven Fertigungsverfahren in der Fachrichtung Metall. Sie legt dazu die Lehrgangsinhalte und Prüfungen der Kenntnisse sowie Fertigkeiten der Fachkräfte fest. Die Inhalte und der Rahmen dieser Ausbildung sind durch diese Richtlinie verbindlich vorgegeben. Die Schulung und Prüfung nach dieser Richtlinie stellt sicher, dass beides einheitlich erfolgt. Sie gibt damit die technische Voraussetzung für die gegenseitige Anerkennung der Prüfung für die Fachkraft additive Fertigungsverfahren Fachrichtung Metall durch die vom DVS für dieses Technologiefeld zugelassenen Bildungseinrichtungen.

Ziel des in der Ausbildungsrichtlinie beschriebenen DVS-Fachlehrganges ist es, eine Fachkraft für additive Fertigungsverfahren in der Fachrichtung Metall auszubilden. Der Fachlehrgang ist thematisch gegliedert und schließt mit einer Prüfung ab.

Zur Prüfung „Fachkraft für additive Fertigungsverfahren – Fachrichtung Metall“ ist in der Regel folgender Personenkreis zugelassen:

  • Meister des Handwerks oder der Industrie
  • Techniker
  • Facharbeiter
  • Laserstrahlfachkräfte nach Richtlinie DVS 1187
  • Personen mit abgeschlossener Hochschulausbildung in einem ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studienfach
Aus dem Inhalt (Auszug):
  • Allgemeines
  • Geltungsbereich
  • Voraussetzungen
  • Ausbildung
  • Prüfung
    • Zulassung zur Prüfung
    • Durchführung der Prüfung
    • Wiederholungsprüfungen und Einspruchverfahren
  • Zeugnisse/Bescheinigungen
  • Aufbauende Lehrgänge (als Beiblätter in Vorbereitung)
  • Schrifttum
  • Anhang 1: Kompetenzen und Inhalte Fachkraft für additive Fertigungsverfahren, Fachrichtung Metall

Die Ausbildungsrichtlinie DVS 3602-1 „DVS-Lehrgang: Fachkraft für additive Fertigungsverfahren – Fachrichtung Metall“ ist im Shop der DVS Media GmbH gedruckt sowie als E-Book erhältlich.

DVS-Ausbildungsrichtlinie im Shop von DVS Media kaufen

 

Schlagworte

Additive FertigungAusbildungFachkräftequalifizierungFachkräftesicherungFügetechnikMetalleRegelwerke

Verwandte Artikel

16.01.2022

30 Jahre Jenaer Innovationen beim Schweißen

Am 12. Januar vor 30 Jahren wurde der Gesellschaftsvertrag des Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung unterschrieben. Damit wurde das Fundament für 30 Jahre innov...

3D Druck Additiver Fertigung Diffusionsschweißen Fügetechnik Laserstrahlschweißen Lichtbogenschweißen Roboterschweißen Schweißtechnik Schweißverfahren Werkstoffprüfung
Mehr erfahren
10.01.2022

Anzahl offener Ingenieursstellen höher als vor Corona

Nachdem die Corona-Krise 2020 deutlich negative Spuren auf dem Ingenieurs-arbeitsmarkt hinterlassen hat, zeigen sich vom ersten bis zum dritten Quartal 2021 deutlich posi...

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Ingenieurwissenschaften MINT-Fächer
Mehr erfahren
02.01.2022

Nur leichte Erholung auf dem Ausbildungsmarkt

Nach den erheblichen Einbußen im vergangenen Jahr im Zuge der Corona-Pandemie und ihrer Bekämpfung hat sich die aktuelle Lage auf dem Ausbildungsmarkt im Jahr 2021 nur le...

Arbeitsmarkt Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung
Mehr erfahren
Von links: Prof. Knuth-Michael Henkel (stellvertretender Institutsleiter Fraunhofer IGP), Dr.-Ing. Christoph Blunk und Dr.-Ing. Hans-Albert Städler von der Firma Howmet Fasten-ing Systems Limited, Prof. Wilko Flügge (Institutsleiter des Fraunhofer IGP) sowie Maik Dörre (Gruppenleiter am Fraunhofer IGP)
31.12.2021

Fraunhofer IGP Preis 2021 geht an Spezialisten für Verbindungstechnik

Das Fraunhofer-Institut IGP in Rostock zeichnet in diesem Jahr einen langjährigen Partner aus: Dr.-Ing. Hans-Albert Städler von der Industrial Fastener Division der Howme...

Blindnieten Fügetechnik Schließringbolzen Verbindungstechnik Windenergie
Mehr erfahren
28.12.2021

Studie: Fachkräftecheck Chemie

Die chemische Industrie beschäftigt überwiegend Mitarbeitende in Chemie-Kernberufen. Sie konkurriert aber auch in weiteren Berufen als Arbeitgeber mit anderen Branchen um...

Chemieindustrie Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung
Mehr erfahren