Handwerk
© pixabay.com/Jürg Roth
04.01.2021

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Unterstützt vom itb sind zwei niedersächsische und zwei bayerische Kammern als „Fachkräftezentren Handwerk“ zentrale Anlaufstellen für Unternehmer und Beschäftigte zum Thema Personal geworden. Weitere Handwerksorganisationen sind herzlich eingeladen, der Kooperationsgemeinschaft beizutreten.

„Wir haben große Probleme in der Fachkräftefindung. Uns gehen die Fachkräfte aus und wir müssen was tun. Daran müssen wir alle arbeiten“, erklärt Hannovers Kammerpräsident und Vorsitzender des D H I-Kuratoriums, Karl-Wilhelm Steinmann. Genau hier setzen die „Fachkräftezentren Handwerk“ an und bündeln Kompetenzen in Sachen Personalarbeit in Zeiten des Fachkräftemangels.

Die „Fachkräftezentren Handwerk“ , das sind die Kammern Hannover, Braunschweig-Lüneburg-Stade, für München und Oberbayern sowie Niederbayern-Oberpfalz. Koordiniert wird die Zusammenarbeit durch die Handwerkskammer Hannover Projekt- und Servicegesellschaft mbH (PSG) der Handwerkskammer Hannover.

Im Rahmen ihrer Arbeit werden vielfältige Themenschwerpunkte behandelt. Es geht beispielsweise darum, wie Beschäftigte langfristig gesund und arbeitsfähig bleiben, wie Betriebe verstärkt weibliche Fachkräfte gewinnen können oder was ein Betrieb bei der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beachten muss. Hierzu wurden gemeinsam Werkzeuge und Angebote entwickelt. Diese sind unter www.fachkraeftezentren-handwerk.de abrufbar.

Projektleiterin Katja Mikus mit Kollegin Katharina Baier als Verbundkoordinatorinnen und Moderatorinnen der virtuellen Abschlussveranstaltung (v.l.). - © Fachkräftezentren Handwerk
Projektleiterin Katja Mikus mit Kollegin Katharina Baier als Verbundkoordinatorinnen und Moderatorinnen der virtuellen Abschlussveranstaltung (v.l.). © Fachkräftezentren Handwerk

Ab sofort können sich weitere Handwerks- Organisationen bei den Projektverantwortlichen melden, um der Kooperationsgemeinschaft beizutreten: „Das Ziel ist natürlich, dass wir wachsen. Denn Netzwerken lohnt sich vor allem dann, wenn viele geben, dann können auch viele nehmen“, wünscht sich Katja Mikus von der Handwerkskammer Hannover Projekt und Servicegesellschaft mbH. Sie wird strategisch unterstützt vom ZDH, BMAS und itb.

Was als Projekt im Rahmen der Initiative „Neue Qualität der Arbeit" (INQA) des BMAS gestartet ist, wird jetzt durch eine Kooperationsgemeinschaft auch nach der Projektlaufzeit fortgeführt und erweitert.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Katja Mikus
Mobil: 0160-2591312
E-Mail: mikus(at)hwk-psg.de

Anja Cordes
Tel.: 0721/93103-25
E-Mail: cordes(at)itb.de

(Quelle: DHI – Deutsches Handwerksinstitut)

Schlagworte

BeschäftigteBetriebeFachkräfteFachkräftemangelHandwerkKooperationPersonal

Verwandte Artikel

14.05.2021

Lehrlingszahlen im Metallhandwerk rückläufig

Der Lehrlingsbestand über alle vier Ausbildungsjahre hat sich sowohl in der Feinwerkmechanik als auch Metallbauerhandwerk weiter verringert. Der Metallbau verzeichnet ins...

Ausbildung Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Feinwerkmechanik Metallbau
Mehr erfahren
12.05.2021

Smarte Berufe für das Elektrohandwerk

Die Gruppe der handwerklichen Elektro- und informationstechnischen Berufe wurde neu definiert. Die neugeordneten handwerkliche Elektroberufe treten am 1. August in Kraft....

Antriebstechnik Digitalisierung Elektronik Handwerk Industrie 4.0 Informationstechnik Maschinen
Mehr erfahren
08.05.2021

ZVEH-Konjunkturumfrage: Elektrohandwerke mit erfreulichen Signalen

Obwohl die Corona-Pandemie Deutschland nach wie vor im Griff hat, bleibt der Geschäftsklimaindex der Elektrohandwerke auf hohem Niveau stabil.

Branche Digitalisierung Handwerk Konjunktur Trend Wirtschaft
Mehr erfahren
01.05.2021

Förderung von Messeteilnahmen von Start-ups in 2022

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt im Jahr 2022 wieder Start-ups bei ihrer Messebeteiligung. Die geförderten Firmen können sich auf 72 in...

Handwerk Industrie Internationales Messen Technologien
Mehr erfahren
27.04.2021

Festo übergibt Vorsitz der Plattform Industrie 4.0

Dr. Frank Melzer, Vorstand Product and Technology Management bei der Festo SE & Co. KG in Esslingen, übergab turnusgemäß auf der Hannover Messe seinen Vorsitz des Lenkung...

Automatisierung Bildung Corona-Krise Digitale Transformation Digitalisierung Industrie Industrie 4.0 KI Kooperation Lernen Management Mittelstand Nachhaltigkeit Politik Produktion Prozesse Steuerung Unternehmen Wirtschaft Wissenschaft
Mehr erfahren