Unternehmen
Nach der Vertragsunterzeichnung in Hilchenbach (v.li.: Torsten Münker (SMS), Pierre Hörler (GETEC), Arnd Kienolth (SMS), Tim Lendering (GETEC), Rüdiger Brücher (SMS), Marc Hoffmann (SMS), Henning Kaldewey (GETEC), Daniel Hein (GETEC). - © SMS
23.11.2023

GETEC realisiert für SMS einzigartiges Power-to-heat-Projekt

GETEC realisiert für SMS in Hilchenbach einzigartiges Power-to-heat-Projekt

GETEC wird für die weltweit tätige SMS group, einem führenden Unternehmen im Anlagen- und Maschinenbau für die Metallindustrie, am deutschen Standort Hilchenbach ein hochinnovatives Power-to-heat-System errichten und so den Produktionsstandort mit Wärme versorgen. Entsprechende Verträge wurden jüngst zwischen den Partnern unterzeichnet. Die vollelektrische Energielösung wird aus einer einzigartigen Kombination aus großdimensionierter Wärmepumpenkaskade und E-Kessel bestehen und beinhaltet zudem die derzeit größte Luft-Wasser-Wärmepumpenanlage in Deutschland mit einer Nennleistung von 4,3 Megawatt (MW). Das gesamte System wird einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung des Standortes leisten.

Die SMS group verzichtet damit vollständig auf die bisher eingesetzten fossilen Energieträger zum Betrieb des Wärmenetzes am Standort. Die Maßnahmen tragen zudem zur annähernd vollständigen Transformation des Wärmenetzes hin zu Treibhausgasneutralität bei. Die Wärmepumpenkaskade wird aus einem zweistufigen System bestehen: In der ersten Stufe wird der Umgebungsluft über Luft-Wasser-Wärmepumpen Umweltenergie entzogen und in einem Quellspeicher zwischengespeichert. In der zweiten Stufe transformieren dann Wasser-Wasser-Wärmepumpen die Energie aus dem Quellspeicher auf das gewünschte Ausgangstemperaturniveau. Der E-Kessel selbst dient zum einen zur Spitzenlastabdeckung und als „Temperatur-Booster“, um die Vorlauftemperatur bei Bedarf zu erhöhen. Zum anderen dient er der lokalen Stromnetzstabilität durch die Teilnahme am Regelenergiemarkt. Damit und mit dem Intra-Day und Day-Ahead-Handel kann SMS mit zusätzlichen Erlösen einen weiteren Mehrwert realisieren. Optimierung und Zwischenspeicherung erfolgt u.a. mit Hilfe eines 1.000 m³ fassenden Schichtladespeichers. Das gesamte System wird mit Strom aus erneuerbaren Energien gespeist und bildet damit einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung des Standorts. SMS nutzt dafür regionale regenerative Energie aus lokalen Windkraftanlagen.

„Diese Umstellung auf erneuerbare Energien und die Reduzierung von Treibhausgasemissionen stehen im Einklang mit der ökologischen und sozialen Verantwortung von SMS. Sie stellt einen entscheidenden Beitrag zu unseren ESG-Bemühungen dar, bei denen der Fokus nicht nur auf den Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette liegt, sondern auch auf den unternehmensinternen Aktivitäten“, sagt Marc Hoffmann, Leiter des SMS Standortes in Hilchenbach.

Nach der Vertragsunterzeichnung in Hilchenbach (v.li.: Torsten Münker (SMS), Pierre Hörler (GETEC), Arnd Kienolth (SMS), Tim Lendering (GETEC), Rüdiger Brücher (SMS), Marc Hoffmann (SMS), Henning Kaldewey (GETEC), Daniel Hein (GETEC). - © SMS
Nach der Vertragsunterzeichnung in Hilchenbach (v.li.: Torsten Münker (SMS), Pierre Hörler (GETEC), Arnd Kienolth (SMS), Tim Lendering (GETEC), Rüdiger Brücher (SMS), Marc Hoffmann (SMS), Henning Kaldewey (GETEC), Daniel Hein (GETEC). © SMS

„Das ist ein Leuchtturmprojekt in der industriellen Anwendung einer all-electric- Energielösung. Wir freuen uns, dieses besondere innovative Projekt mit SMS realisieren zu dürfen und damit dem Nachhaltigkeitsanspruch unseres Kunden gerecht zu werden. Durch das stufenweise Verfahren erreichen wir, dass zunächst die stromkostentechnisch günstigeren und viel effizienteren Wärmepumpen ausgereizt werden und übergangsweise der vergleichsweise betriebskostenintensivere E-Kessel die Temperatur-Lücke schließt und zudem zusätzliche Erlöse am Strommarkt generiert. So geht Energiewende“, erklärt Martin Mahlberg, Segment CEO Industrie der GETEC Plattform Deutschland.

Das Anlagensystem wird zudem so konzipiert, dass es modular auf weitere regenerative Systemkomponenten erweiterbar ist. Die Anlage soll im April 2025 in Betrieb gehen. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert.

(Quelle: Presseinformation der G+E GETEC Holding GmbH)

Schlagworte

AnlagenbauMaschinenbauMetallindustriePower-to-Heat-Anlage

Verwandte Artikel

Die Cobot-Schweißzelle Weld4Me von Yaskawa verbindet in kompakter Form die Vorteile eines kollaborativen, einfach bedienbaren Roboters mit professionellen Schweißfunktionen.
01.03.2024

Gelungener Einstieg in die Robotik

Mit dem Großauftrag eines benachbarten Kunden war es für die Stöckl Maschinen und Gerätebau in Schliersee so weit: Das Unternehmen wagte den Einstieg in das roboterbasier...

Aluminium Automation Cobot Schweißen Cobots Edelstahl Gerätebau Maschinenbau Montagebaugruppen Roboterschweißen Robotik Schweißbaugruppen Schweißtechnik Stahl
Mehr erfahren
Beim Fräsen von Titanbauteilen wird ein Großteil des Materials zerspant. Dabei aufgetretene Standzeitprobleme von Werkzeugen konnte der Vollhartmetallfräser InnoTitan von INGERSOLL eliminieren.
19.02.2024

Metallbearbeitung: Für anspruchsvolle Materialien gewappnet

Als Lohnfertiger hat sich die HSP Schermer GmbH auf die Herstellung von Bauteilen aus schwer zerspanbaren Materialien spezialisiert. Seit zwei Jahren stellt das Unternehm...

Bauteile Getriebebau Maschinenbau Metallbearbeitung Produktion Werkzeugbau Werkzeuge
Mehr erfahren
13.02.2024

Entwicklung der Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe 12/2023

Die Auftragseingänge sind nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Dezember 2023 gegenüber dem Vormonat deutlich gestiegen (+8,9 %), nachdem sie im November unverände...

Elektrische Ausrüstungen Fahrzeugbau Kfz-Teile Maschinenbau Metallerzeugnisse
Mehr erfahren
„Ergänzen wir unsere Inline-Sensorik für Schweißprozesse durch KI, dann geht es nicht mehr nur um gut oder schlecht. Sondern wir können damit Informationen über unsichtbare physikalische Eigenschaften wie die Festigkeit oder den Übergangswiderstand einer Schweißnaht gewinnen.“ Dr. Markus Kogel-Hollacher, Verantwortlicher für Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Precitec Group.
28.01.2024

AI hat das Potenzial, Regelkreise zu schließen

Die dritte „AI for Laser Technology Conference“, die Ende November mit rund 50 internationalen Experten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT stattfand, hat klar ge...

Additive Fertigung AI Automobilbau Elektroindustrie KI Künstliche Intelligenz Lasermaterialbearbeitung Laserschweißen Laserstrahllöten Laserstrahlschweißen Lasertechnologien Maschinenbau Photonik Reparaturen
Mehr erfahren
26.01.2024

Wachstumsmarkt Türkei: Messe Düsseldorf erweitert Maschinen- und Anlagenportfolio

Die Messe Düsseldorf erweitert ihre Kompetenz in der Türkei und gewinnt mit den international bedeutenden Fachmessen für Metallurgie-, Gießerei- und Aluminiumindustrie –...

Aluminiumindustrie Anlagenbau Auslandsmärkte Gießereiindustrie Maschinenbau Metallurgieindustrie
Mehr erfahren