Kommentar Handwerk
ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer - ZDH/Schüring
16.03.2020

Handwerk begrüßt Maßnahmenpaket zur Abfederung Corona-bedingter wirtschaftlicher Folgen

Handwerk begrüßt Maßnahmenpaket zur Abfederung Corona-bedingter wirtschaftlicher Folgen

Zu den vom Koalitionsausschuss beschlossenen Maßnahmen zum Auffangen der Corona-bedingten wirtschaftlichen Folgen erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH):

„Es ist gut und war gerade zum gegenwärtigen Zeitpunkt wichtig, dass sich die Koalition auf Maßnahmen zur Abfederung der Corona-bedingten wirtschaftlichen Folgen verständigt hat. Denn auch für die Wirtschaft muss alles daran gesetzt werden zu verhindern, dass an sich gesunde Unternehmen und Betriebe durch krisenbedingte Liquiditäts- und Kapazitätsprobleme in die Insolvenz geraten und Arbeitsplätze gefährdet werden.

Anders als bei den Konjunkturprogrammen während der Finanzkrise, mit denen grundsätzliche Konjunkturdefizite angegangen wurden und Konsum und Investitionen angeregt werden sollten, geht es in der jetzigen Situation darum, unbürokratisch Überbrückungsunterstützung und -hilfen für Betriebe und Unternehmen bereit zu stellen. Deshalb sind Erleichterungen bei Kurzarbeit, Liquiditätshilfen, Bürgschaften und Steuerstundungen die in dieser Lage angemessenen Maßnahmen. In die richtige Richtung gehen auch die Vorhaben im investiven Bereich, der Steuerpolitik und zur Planungs- und Genehmigungsbeschleunigung.

Das Handwerk begrüßt ausdrücklich, dass die Hürden für den Bezug von Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt werden. Besonders positiv gerade für das lohnintensive Handwerk ist zudem, dass anders als bisher die Sozialbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden voll erstattet werden sollen.

Derartige Kostenübernahmen wie auch entsprechende Liquiditäts- und Finanzierungshilfen brauchen gerade die kleinen Unternehmen des Handwerks, um bis zum hoffentlich baldigen Ende der Ausbreitung des Virus durchhalten und Beschäftigung sichern zu können.

Ungeachtet dieser Maßnahmen sollte die Politik auch in den kommenden Wochen bei all ihren Entscheidungen darauf achten, dass diese keine zusätzlichen Belastungen für unsere Betriebe und Unternehmen nach sich ziehen. Es braucht ein Belastungsmoratorium der Politik: In dieser Situation darf für Unternehmen und Betriebe in der nächsten Zeit wirklich nichts mehr oben drauf kommen – sei es bei den Sozialabgaben, Steuern oder auch Regulierungen, um eine langfristige Erholung der Wirtschaft nicht bereits im Kern zu gefährden.“

Links mit Hinweisen für Betriebe:

(Quelle: Presseinformation des ZDH – Zentralverband des Deutschen Handwerks)

Schlagworte

ArbeitsplatzsicherungCorona-KriseHandwerk

Verwandte Artikel

14.04.2021

Die Gute Form 2021: Deutschlands beste Metallgestalter ausgezeichnet

Marius Römlein (23 Jahre) gewinnt das Finale im Bundeswettbewerb „Die Gute Form – Gestaltung im Metallhandwerk“. Die Sieger wurden am 09. April 2021 online ausgezeichnet.

Design Handwerk Metallgestaltung Metallhandwerk Metallverarbeitung
Mehr erfahren
13.04.2021

Mittelstand lehnt Testangebotspflicht in Unternehmen ab

Das Bundeskabinett hat die Einführung einer Angebotspflicht für Corona-Schnelltests in Betrieben auf den Weg gebracht. Für KMU fordert der DMB organisatorische und finanz...

Corona-Hilfe Corona-Krise KMU Mittelstand
Mehr erfahren
10.04.2021

Fachkräftemangel in der Rezession: geringer, aber nicht verschwunden

Mit dem Einbruch der Wirtschaftsleistung im letzten Jahr ist auch die Personalnachfrage der Unternehmen zurückgegangen. Die Fachkräfte-Engpässe sind weniger gravierend, b...

Arbeitsmarkt Betriebe Branche Corona-Krise Entwicklung Konjunktur Markt Personal Rezession Unternehmen Wirtschaft Wirtschaftliche Entwicklung
Mehr erfahren
Trotz verhaltener Erwartungen will die Automobilindustrie wieder mehr investieren.
05.04.2021

DIHK-Umfrage: Industrieunternehmen optimistischer als Gesamtwirtschaft

Die deutsche Industrie blickt wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft als noch im Herbst – das zeigt eine Sonderauswertung der jüngsten DIHK-Konjunkturumfrage.

Bruttoinlandsprodukt Corona-Krise Export Exporte Fahrzeugbau Handel Industrie Innovationen Konjunktur Mittelstand Trend Unternehmen Wirtschaft Wirtschaftliche Entwicklung
Mehr erfahren
04.04.2021

Vorläufige Jahreszahlen der gesetzlichen Unfallversicherung: Abbild der Corona-Krise

Die Corona-Krise spiegelt sich deutlich in den vorläufigen Arbeitsunfallzahlen wider, die die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Spitzenverband der Berufsgen...

Arbeitsschutz Beruf Betriebe Corona-Krise Homeoffice Recht Schutz Statistik Unfallversicherung Versicherung
Mehr erfahren