Handwerk
© pixabay.com/Nicolás
23.01.2023

Handwerk: Kreativität bei der Mitarbeiterbindung

Fachkräfte springen wieder ab? Warum Handwerksbetriebe bei der Mitarbeiterbindung kreativer werden müssen

Christian Keller ist der Gründer und Geschäftsführer der Kellerdigital GmbH und unterstützt Handwerksbetriebe dabei, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen. In diesem Artikel verrät der Experte, wie Betriebe Fachkräfte für sich gewinnen und langfristig an sich binden können.

Der Fachkräftemangel im Handwerk ist gravierend. Umso ärgerlicher ist es, wenn endlich ein neuer Mitarbeiter gefunden wurde und dieser direkt wieder abspringt. „So ein schneller Wechsel ist nicht unüblich“, verrät Recruitingexperte Christian Keller, der die Gründe dafür identifiziert hat. Ein Bewerbungsgespräch gleicht einem Verkaufsgespräch und so neigen sowohl Bewerber als auch Arbeitgeber dazu, sich besser darzustellen, als sie sind. Die daraus resultierende Erwartungshaltung erfährt schnell einen Bruch, wenn sie von der Realität getroffen wird. Mit der Kellerdigital GmbH hat Christian Keller in den vergangenen zehn Jahren schon unzähligen Handwerksbetrieben dabei geholfen, qualifizierte Mitarbeiter für sich zu gewinnen. Dank seiner Expertise und langjährigen Erfahrung weiß er genau, worauf es dabei ankommt.

1. Der Kandidat muss auch menschlich passen

Aus Mangel an Bewerbungen stellen Handwerksbetriebe oft den erstbesten Kandidaten ein. Grundsätzlich sollte im Recruiting aber bereits vor der Einstellung darauf geachtet werden, dass der Bewerber nicht nur fachlich, sondern auch menschlich ins Team passt. Fühlt sich ein neuer Mitarbeiter nicht wohl oder wird von den Kollegen als unpassend empfunden, kann dies zu Frustration und letztlich auch zum Absprung des neuen Mitarbeiters führen. Umso wichtiger ist es, sauber zu rekrutieren und potenzielle Kandidaten gründlich zu prüfen.

© pixabay.com/Marek Kvarda
© pixabay.com/Marek Kvarda
2. Keine falschen Versprechungen machen

Nicht selten kommt es vor, dass Handwerker aus reiner Verzweiflung zu viele Versprechen gemacht haben. Sie haben ein Bild gezeichnet, das sie als Arbeitgeber so gar nicht bieten können und damit eine falsche Erwartungshaltung geschaffen. Oft wird dabei ein Bild der Zukunft gezaubert, das Bedingungen darstellt, die vielleicht frühestens in ein oder zwei Jahren erreicht werden können. Werden Versprechen allerdings nicht gehalten, ist der neue Mitarbeiter schnell enttäuscht.

3. Eine saubere Einarbeitungsphase schaffen

Als weiterer Grund für das Abwandern neuer Fachkräfte gilt auch das Fehlen eines organisierten Einarbeitungssystems. Für Handwerker ergibt sich der Vorteil, dass es einige Ausbildungsberufe gibt, die ihre Auszubildenden auf den theoretisch gleichen Stand bringen. Dennoch unterscheiden sich die Prozesse und Arbeitsweisen von Betrieb zu Betrieb. Um Frustration zu vermeiden, ist es daher unabdinglich, diese Prozesse für den neuen Mitarbeiter zugänglich zu machen und ihn korrekt einzuarbeiten.

4. Persönliche Bindung stärken

Um einen langfristigen Verbleib des Mitarbeiters im Unternehmen zu gewährleisten, gilt es eine Bindung aufzubauen. Schließlich ist der häufigste Grund für den Verbleib die persönliche Bindung zum Team. Diese lässt sich vor allem über regelmäßige Teamevents steigern. Ein angenehmes Arbeitsumfeld, saubere Fahrzeuge, Benefits und personalisierte Arbeitskleidung tragen außerdem dazu bei, die Bindung zum eigenen Betrieb zu stärken. Zudem zahlt sich alles aus, was das perspektivische und langfristige Denken des Mitarbeiters stärkt.

(Quelle: Christian Keller, Kellerdigital GmbH)

Schlagworte

FachkräftemangelHandwerkMitarbeiterbindung

Verwandte Artikel

Jörg Dittrich ist neuer Handwerkspräsident.
DVS Group
17.01.2023

Gratulation zum Amtsantritt des ZDH-Präsidenten

Seit dem 1. Januar 2023 ist Jörg Dittrich der neue Präsident des ZDH. In einer Glückwunschadresse gratulieren ihm die DVS-Präsidentin Dipl.-Betriebsw. Susanne Szczesny-Oß...

DVS DVS Group Handwerk Innovationspreis
Mehr erfahren
14.01.2023

Fachkräfteengpässe nehmen zu

Der Fachkräftemangel wird zum immer drängenderen Problem der deutschen Wirtschaft: Im jüngsten DIHK-Fachkräftereport gaben mehr als die Hälfte von fast 22.000 Unternehmen...

Arbeitsmarkt Demographie Fachkräftemangel
Mehr erfahren
Seit Kurzem verfügt die Handwerkskammer für Schwaben mit Fachbereichsleiter Joachim Bentele (Mitte) über einen eigenen DVS-Prüfer. Die Ernennung durch Michael Metzger (rechts) vom DVS fand in den Räumlichkeiten der SLV (Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt) München statt.
DVS Group
06.01.2023

Schweißerprüfungen im BTZ Augsburg: Noch schneller, noch unkomplizierter

Seit Kurzem verfügt die Handwerks-kammer für Schwaben mit Fachbereichs-leiter Joachim Bentele über einen eigenen DVS-Prüfer. Er darf Prüfungs-stücke nach DIN EN ISO 9606-...

Beruf Berufsbildung Betriebe Bildung DIN EN 1090 DIN EN ISO 9606 DIN EN ISO 9606-1 DVS DVS-PersZert Handwerk Kooperation Prüfung Technik Technologie Verfahren Zertifizierung
Mehr erfahren
DVS Group
28.12.2022

Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ 2023 ausgelobt

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. und der DVS schreiben bereits zum fünften Mal den mit 3.000 Euro dotierten Innovationspreis „Fügen im Handwerk“ aus. Schi...

Fügetechnik Handwerk Schweißtechnik
Mehr erfahren
28.12.2022

DIHK-Leitfaden zur Integration von Geflüchteten überarbeitet

Menschen mit Migrationshintergrund können helfen, den Fachkräftemangel hierzulande zu lindern. Wichtige Informationen zu deren Integration gibt die aktualisierte Veröffen...

Arbeitsmarkt Ausbildung Beruf Bildung Fachkräfte Fachkräftemangel Industrie Qualifizierung Verfahren Wegweiser Weiterbildung Wirtschaft
Mehr erfahren