Anwenderbericht
Ohne Schutzumhausung kompakt und flexibel: Der Schweiß-Cobot  von Lorch ist in jede Produktionsumgebung schnell integrierbar. - © Lorch Schweißtechnik GmbH
27.09.2019

Hohe Erwartungen, mehr als erfüllt

Ein wesentlicher Pluspunkt der Cobot-Lösung ist für Anwender die schnelle und einfache Installation der Anlage. Erfordern herkömmliche Industrieroboter oft zusätzliche Baumaßnahmen und eine umfassende Einarbeitung, ist das Lorch Cobot Welding Package umgehend in den Unternehmen einsetzbar. Johnny Ruyssinck, Ausbildungsleiter bei der Hodapp GmbH: „Bereits nach drei Stunden war der Lorch Cobot komplett installiert und stand für erste Schweißarbeiten bereit.“ Und ist der Cobot einmal von einer Schweißkraft optimal programmiert, können weniger qualifizierte Mitarbeiter die weitere Produktion bei wiederholbarer Qualität des Schweißergebnisses übernehmen. „So sind hochqualifizierte Schweißer frei für die Aufgaben, bei denen schweißtechnisches Know-how unumgänglich ist.“

Als hilfreich für den schnellen Einsatz bewerten die Anwender auch die gute Betreuung durch die Lorch Cobot-Partner – die „Gesamtkompetenz aus schweißtechnischem Fachwissen und Service“ habe die Entscheidung für Lorch leicht gemacht. Die Geschäftsleitung überzeugt das Cobot-Konzept durch seine Effizienz und Flexibilität. „Ein assistierender Roboterarm, der nicht in einer Schutzzelle eingehaust sein muss – das Potenzial des Cobots haben wir sofort erkannt“, so Thomas Kaysser, Gesellschafter und Geschäftsführer der H.P. Kaysser GmbH + Co. KG aus Leutenbach. Sein Unternehmen ist mit modernsten Maschinen bis hin zu großen Industrierobotern ausgestattet und hier ist der Einsatz des neuen Cobot Welding Packages vor allem für die flexible Produktion von Kleinserien sowohl im Stahl- als auch im Edelstahlbereich ideal.

Ohne Schutzumhausung kompakt und flexibel: Der Schweiß-Cobot  von Lorch ist in jede Produktionsumgebung schnell integrierbar. - © Lorch Schweißtechnik GmbH
Ohne Schutzumhausung kompakt und flexibel: Der Schweiß-Cobot von Lorch ist in jede Produktionsumgebung schnell integrierbar. © Lorch Schweißtechnik GmbH

„Der Cobot passt perfekt in unseren Werkzeugkasten“, konstatiert Ralph Schröppel, Leiter des Bereichs Feinblech bei H.P. Kaysser. Denn der Schweiß-Cobot lässt sich mit seinen 30 Kilogramm extrem leicht versetzen, braucht wenig Platz und ist ohne aufwendige Schutzeinrichtung in jede Produktionsumgebung sofort integrierbar.

Paul Spronken, Leiter Lorch Automation Solutions: „Ob als erster Schritt in Richtung Automatisierung oder im Rahmen einer bereits bestehenden automatisierten Produktionsumgebung – die Resonanz der Kunden zeigt, dass wir mit dem Lorch Cobot Welding Package den Unternehmen genau da helfen, wo sie Unterstützung benötigen. Aufgrund der leichten Programmierung werden nicht nur der Einstieg in die Automatisierung und damit auch der Weg zu Industrie 4.0 leicht gemacht. Gleichzeitig können die Unternehmen ihre Produktivität nochmals deutlich steigern und sie haben mit dem Schweiß-Cobot einen neuen Schweißer im Team, der den stetig wachsenden Fachkräftemangel erfolgreich auffangen kann.“

(Quelle: Presseinformation der Lorch Schweißtechnik GmbH)

Schlagworte

AutomationAutomatisierungCobot-SchweißenIndustrie 4.0Schweißtechnik

Verwandte Artikel

25.02.2020

Strategische Partnerschaft zwischen FANUC und BMW AG besiegelt

Der Industrieroboterhersteller FANUC und der Automobilkonzern BMW AG haben eine Rahmenvereinbarung über die Lieferung von rund 3.500 Robotern für neue Produktionslinien u...

Automation Automobilindustrie Robotik
Mehr erfahren
21.02.2020

Yaskawa unterzeichnet Partner-Vertrag mit Normandia

Die Robotics Division der Yaskawa Europe GmbH schloss einen Vertrag mit Normandia, einem rumänischen Spezialisten für die industrielle Automatisierung.

Automatisierung Robotik
Mehr erfahren
20.02.2020

Bitkom-Leitfaden: Was Künstliche Intelligenz in der Praxis leisten kann

Der Digitalverband Bitkom hat in einem Leitfaden zwölf konkrete Anwendungsbeispiele für KI und Big-Data in der Industrie zusammengestellt. Die Use-Cases decken ein weites...

Big Data Industrie 4.0 Künstliche Intelligenz Logistik Stahlindustrie
Mehr erfahren
19.02.2020

Professor Dr. Peter Hofmann verlässt KUKA

Der KUKA-Aufsichtsrat und der Technikvorstand Professor Dr. Peter Hofmann haben am heutigen Mittwoch gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit aus persönlichen Gründen zu...

Automatisierung Robotik
Mehr erfahren
Je nach Ausführung stapeln die GEORG precisioncut TBA robotline Anlagen mehrere Kerne synchron.
14.02.2020

Wirtschaftliche Alternative für das automatische Schneiden und Stapeln

Im Frühjahr stellt GEORG die precisioncut TBA300 robotline vor, eine Anlage für das automatisierte Schneiden von Trafoblechen und das Stapeln von Kernen für Verteilertran...

Blechbearbeitung Digitalisierung Industrie 4.0 Logistik Schneiden Stapeln
Mehr erfahren