Anwenderbericht
Butz Aufzüge hat den Stahl- und Kabinenbau von zahlreichen renommierten Projekten geplant und umgesetzt. Unter anderem den Personenaufzug des Planetariums & Besucherzentrums „ESO Supernova“ (B01a und B01b) und den Lastenaufzug des Münchner ICE-Werks mit bis zu 18 Tonnen Traglast. - © Butz Aufzüge
05.03.2021

Laserschneiden und mehr: Aufzugbleche produktiv bearbeiten

Selbst die pandemiebedingte Wirtschaftskrise kann dem Wachstum aktuell nichts anhaben, wie der geschäftsführende Gesellschafter Michael Butz bestätigt. Er nennt einen wichtigen Erfolgsfaktor: „Hohe Qualität zuverlässig und termingerecht abzuliefern, ist unser oberstes Kredo. Und zwar für jeden Kunden – ob Deutsche Bahn, BMW oder Max Mustermann. Nur wenn wir sicher sind, alle Absprachen einhalten zu können, nehmen wir Aufträge an.“

Das gilt gleichermaßen beim Umbau und der Modernisierung bestehender Aufzugsanlagen, die in die Jahre gekommen sind. Denn auch solche Aufträge übernimmt Butz. Stefan Förster, Prokurist und Abteilungsleiter Neubau/Modernisierung des Unternehmens, erklärt: „Um auf die vielfältigen Herausforderungen stets schnell reagieren zu können, setzen wir auf hohe Fertigungstiefe mit qualifizierten Mitarbeitern. Zudem sitzen alle Teilelieferanten in räumlicher Nähe, heißt in Deutschland oder der Schweiz. Und: Wir investieren regelmäßig in beste technische Ausstattung.“

Laserschneidanlage erhöht Produktivität, Flexibilität und Qualität

Ein Blick in die im Jahr 2020 neu gebaute, lichtdurchflutete Halle macht deutlich, was Förster damit meint. Dort stehen unter anderem die jüngsten Anschaffungen des Aufzugspezialisten: eine Biegemaschine TruBend 5230 sowie eine Laserschneidanlage TruLaser 3030 fiber, die durch den praktischen Auflageleisten-Reiniger TruTool TSC 100 ergänzt wird. Allesamt vom Hochtechnologieunternehmen TRUMPF.

Vor den Investitionen verglichen Stefan Förster und sein Werkstattleiter Christian Kern insbesondere die Laserschneidanlagen verschiedener Hersteller. Eine erste Studie der Preislisten machte schnell deutlich, dass die jetzige Lösung nicht die billigste sein wird. Allein das schreckte bei Butz Aufzüge niemanden ab, denn „auch wir sind nicht die billigsten Anbieter am Markt, aber hochwertig und preislich fair.“ Es folgten diverse Tests und Vorführungen der Maschinen bei den Herstellern vor Ort. Die Summe aller Faktoren war laut Christian Kern letztlich eindeutig: „Insbesondere Ergebnisqualität, Bedienbarkeit, Energieverbrauch und Service sprechen klar für TRUMPF, auch aus heutiger Sicht.“

Christian Kern, Werkstattleiter, und Stefan Förster, Prokurist und Abteilungsleiter Neubau/Modernisierung bei Butz Aufzüge sind von den TRUMPF Maschinen TruBend 5230 und TruLaser 3030 fiber ebenso überzeugt wie von dem praktischen Auflageleisten-Reiniger TruTool TSC 100. - © TRUMPF
Christian Kern, Werkstattleiter, und Stefan Förster, Prokurist und Abteilungsleiter Neubau/Modernisierung bei Butz Aufzüge sind von den TRUMPF Maschinen TruBend 5230 und TruLaser 3030 fiber ebenso überzeugt wie von dem praktischen Auflageleisten-Reiniger TruTool TSC 100. © TRUMPF

Hauptgründe für die im Spätherbst 2020 getätigte Investition in die Laseranlage waren für Butz eine erwartete Steigerung von Produktivität, Flexibilität, Qualität und Reaktionsschnelligkeit. Alles hat sich laut Werkstattleiter Kern inzwischen bestätigt, denn sowohl im Kabinen- als auch im Stahlbau ersetzte die TruLaser 3030 fiber bereits Anfang 2021 zu über 80 Prozent die bisherige Technik – eine Stanzmaschine und eine Tafelschere. „Darüber hinaus konnten wir manche Edelstahlbleche für die Kabine früher gar nicht selber herstellen. Unsere Lieferanten produzierten zwar gute Qualität. Zeitverzögerungen gab es aber dennoch“, bekräftigt Werkstattleiter Kern und ergänzt: „Das passiert heute nicht mehr.“

Produktionszeit von 20 Minuten auf vier Minuten reduziert

Aktuell verbaut Butz pro Jahr rund 200 Tonnen galvanisch verzinkten Baustahl, der als Tragrahmen, Schutzvorrichtungen, Befestigungselemente etc. primär im Stahlbau verwendet wird. Diese oft bis zu 25 Millimeter dicken Stahlbleche lassen sich ebenso einfach auf der TruLaser 3030 fiber bearbeiten, wie die aus Edelstahl (rd. 70 Tonnen pro Jahr) gefertigten Innenverkleidungen, Decken, Bedien- und anderen Sichtelemente.

Um wieviel produktiver die Laser-Lösung sein kann, macht Christian Kern an einem Beispiel deutlich: „Früher schnitten wir die in der Kabine häufig verbauten, zwei Millimeter dicken Edelstahlbleche zuerst auf der Schlagschere in Streifen und stanzten anschließend die jeweilige Form und Länge aus.“ Gesamtzeit rund 20 Minuten pro Einheit. Jetzt legt Butz-Facharbeiter Maxi Berghammer die Blechtafeln als Ganzes in die TruLaser 3030 fiber und entnimmt bereits vier Minuten später die fertigen Schoten. Dabei lassen sich verschiedenste Formen, Muster und Radien umsetzen, die früher nur mit enormem Aufwand oder gar nicht möglich gewesen wären. Selbst zwei Zentimeter schmale Edelstahlblechstreifen lassen sich in zwei Meter Länge fertigen. „Auf der Tafelschere ist das unmöglich, da sich die Bleche dann eindrehen und nicht verwendbar sind“, erklärt Kern.

Auch in punkto Qualität zeigt sich der Werkstattleiter sehr zufrieden. So sorgt etwa das Feature „BrightLine fiber“ für hochwertige Kanten und „CoolLine“ ermöglicht es, selbst kleine Konturen in dicke Stahlbleche einzubringen. Für die Bauteilqualität mindestens ebenso wichtig ist es laut Christian Kern, die Palettentische bzw. deren Auflageleisten sauber zu halten. Dort setzt sich beim Laserschneiden Schlacke an. Wird diese nicht regelmäßig entfernt, kommt es primär bei Edelstahl vor, dass die Schlacke ans Blech zurückspritzt und die Oberfläche optisch beschädigt, was sich nicht mehr ausmerzen lässt. Bei Aufzugs-Innenverkleidungen von Butz heißt das: Ausschuss!

TRUMPF Laserschneidanlage: Bedienbarkeit und Service überzeugen

Höchste Qualität und Produktivität sind die entscheidende Basis der TruLaser 3030 fiber von TRUMPF. Maxi Berghammer, Maschinenbediener bei der Butz Aufzüge GmbH gefällt aber auch die übersichtliche Handhabung: „Meine Chefs hatten mir schon nach der ersten Vorführung der TRUMPF Anlage gesagt, dass die Bedienung intuitiv funktioniert. Tatsächlich ist die Menüführung auf dem großen Display einfach und übersichtlich. Eine zweiwöchige Schulung reichte für mich aus, um die Maschine sicher bedienen zu können.“

Auch in punkto Service beweist TRUMPF Stärke. Im Problemfall lassen sich über eine Service App Anfragen mit Text, Bild und Maschinennummer absetzen. Bei Maschinenstillstand bekommt der Anwender innerhalb von 30 Minuten eine qualifizierte Rückmeldung. Ein Servicetechniker löst dann das Problem online via Ferndiagnose oder gibt klare Hinweise zur Lösung. Bei Bedarf bringt er umgehend Ersatzteile und/oder einen Kollegen auf den Weg, sodass die Maschine schnellstmöglich wieder läuft.

Stefan Förster, Prokurist und Abteilungsleiter Neubau/Modernisierung bei Butz Aufzüge, bestätigt die hohe TRUMPF Servicequalität: „Wir hatten anfangs den CO2-Verbrauch falsch eingeschätzt und deshalb auf eine CO2-Bündel-Lösung gesetzt. Dadurch vereisten unsere Leitungen und die Anlage kam zum Stillstand. Rund 20 Minuten nach unserer Meldung bekamen wir vom Technical Guide zum einen den Hinweis, dass kein echter Schaden vorliegt und die Anlage nach wenigen Minuten Wartezeit wieder verfügbar sein wird. Zum anderen kam der Lösungsvorschlag, auf einen CO2-Tank umzustellen. Das machten wir und haben seither keinerlei Probleme mehr.“

Die Butz Aufzüge GmbH, Bergkirchen, …

… wurde im Jahr 2010 von Michael Butz gegründet und erwirtschaftet heute rund 15 Mio. Euro Umsatz. Der Gründer/Geschäftsführer und viele Mitarbeiter des rund 75 Personen zählenden Unternehmens sind bereits bis zu drei Jahrzehnte im Aufzugsgeschäft tätig. Diese lange Erfahrung ermöglicht es dem noch jungen Betrieb, ein breites Angebotsspektrum zu bieten, das die Planung und Umsetzung edler Personenaufzüge ebenso beinhaltet wie jene hochkomplexer Lastenaufzüge für Industrie und Gewerbe. Ob Neubau, Umbau oder Modernisierung spielt keine Rolle. Und immer dabei: ein schneller und präziser Service.

BUTZ AUFZÜGE GmbH
Eisolzrieder Straße 5
85232 Bergkirchen
Tel. 08135 / 3020-000
Fax. 08135 / 3020-099
info@butz-aufzuege.de
www.butz-aufzuege.de

(Quelle: TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG)

Schlagworte

BaustähleLaserschneidenReinigenSchneidenSchneidtechnologienStahlblecheTrennen

Verwandte Artikel

13.10.2021

Schweißtechnik „made in Germany“ auf der Weldex

Schweißtechnik „made in Germany“ ist in Russland gefragt. Daher zeigen mehrere deutsche Unternehmen vom 12. bis zum 15. Oktober ihre Produkte und Dienstleistungen auf der...

Beschichten Fügen Fügetechnik Internationales Trennen
Mehr erfahren
11.10.2021

Blech in Großserie schneiden: TRUMPF stellt Laser-Blanking-System vor

Das neue System sorgt für Flexibilität und kürzere Taktzeiten in der Großserienfertigung. Es ermöglicht eine Materialeinsparung von bis zu 30 Prozent.

Automatisierung Blechbearbeitung Blechteile Fertigung Industrie Lasermaschinen Maschinenbau Produktion Roboter Schneiden Serienfertigung Testen
Mehr erfahren
DVS Group
07.10.2021

Call for Papers: Abstracts für den DVS CONGRESS 2022 erwünscht

Der DVS ruft zur Einreichung von Abstracts für den DVS CONGRESS im Jahr 2022 auf. Experten, Anwender, Wissenschaftler, Hersteller, Branchenkenner und junge Akademiker sin...

Additive Fertigung Arbeitsschutz Brückenbau Elektromobilität Energiewende Fahrzeugbau Forschung Gesundheitsschutz Indtandsetzung Industrie 4.0 KI Kleben Konstruktion Löten Luftfahrzeugbau Qualitätssicherung Raumfahrzeugbau Regelwerke Schadensfälle Schneiden Schweißen Stahlbau Thermisches Beschichten Zusatzwerkstoffe
Mehr erfahren
05.10.2021

1 Milliarde mal „neues Trennen“

Kritisch beäugt wurden die 1,0 mm dünnen Trennscheiben von PFERD-Werkzeuge bei ihrer Premiere in den späten 90er-Jahren – heute sind sie aus den Werkstätten nicht mehr we...

Produkte Produktentwicklung Trennen Trennscheiben Werkzeug Werkzeuge
Mehr erfahren
Blechlager und Handlingsystem von Remmert bilden eine Einheit, um Laserschneidanlagen vollautomatisiert und in hohem Tempo zu bedienen. Restbleche werden jetzt auf Wunsch wieder automatisiert zurückgelagert.
01.10.2021

Mehr Nutzen, weniger Schrott: Restbleche effizient wiederverwenden

Wie können Restbleche nach dem Laserschneidprozess effizient wiederverwendet werden? Eine neue Funktion des Remmert Handling Systems LaserFLEX macht es möglich: Restblech...

Blechbearbeitung Bleche Laserschneiden Logistik
Mehr erfahren