Trendthema
DLR-Direktor Uwe Riedel, KEI-Leiter Bernd Wenzel, BTU-Präsidentin Gesine Grande und Fraunhofer-IEG-Institutsleiter Mario Ragwitz stellen das neue Cluster „Dekarbonisierung der Industrie“ auf der 2. Lausitzer Fachkonferenz erstmals vor. (v.r.n.l.) - © CDI/Rolf Schulten
14.11.2021

Neues Cluster zur Dekarbonisierung der Industrie gegründet

Den Rahmen für den Auftakt der Arbeit des neuen Clusters bildete die 2. Lausitzer Fachkonferenz – Klimaneutrale Industrie. Unter dem Titel „Industriezukunft 2045 – Transformationspfade für Energieinfrastrukturen und Technologien“ diskutierten dabei Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft über den aktuellen Stand des strukturellen Wandels sowie die konkreten Perspektiven dafür in der Region. Nach Grußworten vom Lausitz-Beauftragten des Landes Brandenburg, Klaus Freytag, sind dem Fachpublikum in mehreren Vorträgen aus der industriellen Praxis die Chancen und Herausforderungen neuer Technologien zur CO2-Minderung vorgestellt worden. Die Keynote von Stephan Lowis, Vorstandsvorsitzender der enviaM-Gruppe, zeigte Transformationspfade für eine klimaneutrale Industrie auf. Im abschließenden Expertentalk wurde insbesondere erörtert, wie zusätzlicher Schwung in den angelaufenen Wandel gebracht werden kann. Rund 60 Gäste vor Ort im Cottbuser „Kontor47“ sowie 200 Teilnehmende via Live-Stream haben die Konferenz mitverfolgt.

Stimmen der Cluster-Initiatoren

Auf der Fachkonferenz betonte KEI-Leiter Bernd Wenzel die herausgehobene Bedeutung des neuen Clusters „Dekarbonisierung der Industrie“ für den Strukturwandel in der Lausitz: „Mit der bereits versammelten Expertise und gemeinsamen Anstrengungen wollen wir unseren Beitrag zu den laufenden Transformationsprozessen in der deutschen Industrie aus der Lausitz heraus leisten. Zusammen mit den regionalen Partnern bauen wir am Standort Cottbus ein national und international anerkanntes Cluster für die industrielle Dekarbonisierung auf. Langfristig sollen die Aktivitäten des Netzwerks bundesweit und über Deutschland hinaus Strahlkraft entwickeln. Das CDI kann so aktiv bei der Strukturentwicklung in der Region helfen.“

Gesine Grande, Präsidentin der BTU Cottbus-Senftenberg, ergänzte: „Die Dekarbonisierung der Industrie ist ein Transformationsprozess mit weitreichenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Folgen. Im neuen Cluster wollen wir gemeinsam mit unseren wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Partnern in Cottbus einen Beitrag leisten, diese Herausforderungen zu meistern. Wir an der BTU freuen uns auf die zukünftige, einrichtungsübergreifende Zusammenarbeit. Die Bündelung unserer Expertisen ermöglicht es, die komplexe Transformation nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Umsetzung und Umgestaltung von Wirtschaft und Region zu einem Erfolg für die Lausitz und einem überregional und international beachteten Modell zu machen.“

Mario Ragwitz, Institutsleiter des Fraunhofer IEG, erklärte: „Gemeinsam wollen wir die klimaneutralen Energiesysteme der Zukunft gestalten. Die Transformation der Industrie hin zur Klimaneutralität ist da eine gewaltige Herausforderung. Mit dem Cluster und seinen kommenden Partnern aus Industrie und Energiewirtschaft bringen wir nun integrierte Technologien und innovative Geschäftsmodelle in die Anwendung ─ und unterstützen die Lausitz bei der Transformation zur klimaneutralen Modellregion.“ Uwe Riedel, Direktor des DLR-Instituts für CO2-arme Industrieprozesse, sagte mit Blick auf die CDI-Gründung: „In der Zusammenarbeit der Cluster-Partner entsteht Zukunft durch Forschung, Innovation und Technologietransfer.“

(Quelle: Presseinformation des CDI – Cluster Dekarbonisierung der Industrie)

Schlagworte

DekarbonisierungEnergieffizienzKlimaneutralität

Verwandte Artikel

08.05.2022

Unternehmensnetzwerk Klimaschutz startet mit mehr als 450 Gründungsmitgliedern

Mit dem neuen Unternehmensnetzwerk Klimaschutz – Eine IHKPlattform ist ein deutschlandweites Angebot für Unternehmen gestartet, die aktiv zum Klimaschutz beitragen möchte...

Klimaneutralität Klimaschutz Umweltschutz
Mehr erfahren
Schwenkbarer Schneidkopf an der neuen 10-kW-Faserlaseranlage für Schrägschnitte bis +/- 45°.
14.04.2022

Moderne Laserschneidanlage senkt Energieeinsatz

Der Blechverarbeitungsspezialist Ludwig Esser Metallbau aus Euskirchen investierte in zwei moderne und flexible Fiber-Laser-Schneidanlagen und senkt so seinen Energieverb...

Blechbearbeitung Energieffizienz Laserstrahlschneiden Schneidtechnologien
Mehr erfahren
16.01.2022

Jetzt Fördermittel für Klimaneutralität sichern

Deutschland hat sich vorgenommen, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 65 Prozent  zu reduzieren, spätestens 2045 soll es dann klimaneutral sein. Unternehmen können...

Klimaneutralität Klimaschutz Treibhausgase
Mehr erfahren
Prof. Markus Glück (rechts) und Prof. Dr. Bernhard Höfig von der Hochschule Aalen setzen in der Mechatronik verstärkt auf die Vermittlung von nachhaltigen Konzepten für die Industrie.
10.12.2021

Grüne Transformation in der Mechatronik

Mehr Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Zukunftsthemen – auch in der Industrie. Die ersten Automobilunternehmen wollen spätestens 2025 klimaneutral produzieren. Auc...

Automobilindustrie Klimaneutralität Klimaschutz Klimawandel Mechatronik Nachhaltigkeit Produktentwicklung Produktion
Mehr erfahren
Wuppermann produziert oberflächenveredelte Flachprodukte sowie Rohre und Rohrkomponenten aus Stahl.
10.12.2021

Wuppermann-Produktion bis 2025 vollständig CO₂-neutral

Der Leverkusener Stahlverarbeiter Wuppermann legt beim Klimaschutz ambitionierte und konkrete Ziele vor: Bis 2025 wird die Produktion von verzinktem Bandstahl CO₂-neutral...

Bandverzinkung Energieeffizienz Klimaneutralität Klimaschutz Produktion Stahl Stahlverarbeitung
Mehr erfahren