Produkte
3D-Druck bei Henkel - © Henkel
29.11.2019

Neues photoreaktives 3D-Druck-Material ist beständig gegen Flammbarkeit, Rauch und Toxizität

Henkels neues flamm-, Rauch- und Toxizitäts-beständiges Material verdeutlicht das Potenzial offener Kooperationen im 3D-Druck. Die Entwicklung basiert neben Henkels Innovationskraft auch auf den einzigartigen Leistungseigenschaften des Origin One Druckers. Die Technologie von Origin ermöglicht den 3D-Druck einer Vielzahl unterschiedlicher chemischer Formulierungen mit hervorragender Gerätetechnik, Druckprozesskontrolle und Software-Tools für die Feinabstimmung des Druckprozesses. Mit seiner programmierbaren Photopolymerisations-Technologie (P³) kann das Unternehmen Licht, Temperatur und andere Bedingungen präzise aufeinander abstimmen und die Drucke in Echtzeit für das bestmögliche Ergebnis automatisch optimieren.

„Seit unserer Gründung verfolgen wir aus voller Überzeugung einen offenen Materialansatz“, so Chris Prucha, CEO von Origin. „Wir können den Origin One Drucker so spezifisch programmieren, dass er exakt die Bedingungen erfüllt, um bei der Materialaushärtung die innovative chemische Formulierung von Henkel zu aktivieren. Dabei entstehen 3D-gedruckte Bauteile, die neue Standards bei der Flammbeständigkeit setzen. Das ist ein perfektes Beispiel wie die Zusammenarbeit zwischen Technologieanbietern und Materialspezialisten funktionieren soll. Wir freuen uns auf die Potenziale, die diese Kooperation für unsere Kunden und deren Konsumenten bietet.“

„Lange Zeit waren die Materialien ein zentraler limitierender Faktor im Bereich der additiven Fertigung“, ergänzt Ken Kisner, Innovation Lead für den 3D-Druck bei Henkel und Gründer des von Henkel erworbenen Unternehmens Molecule Corp. „Wir haben das klare Ziel, dafür Lösungen zu erarbeiten. Unsere Forscher entwickeln nicht einfach nur die Chemie – sie nutzen vielmehr unsere materialwissenschaftlichen Daten, die wir erheben, um in hohem Tempo neue Technologien voranzutreiben.“

Demoteile des neuartigen Materials können bereits über das neue ‘Loctite Powered by Shapeways’ Programm unter www.loctite3dp.com bestellt werden.

(Quelle: Presseinformation der Henkel KG & Co. KGaA)

Schlagworte

3D-DruckAutomobilindustrieLuftfahrt

Verwandte Artikel

Erstmals druckten Wissenschaftler des Fraunhofer IWS 3D-Hochentropie-Demonstratorstrukturen, die aus der Cantorlegierung „CrMnFeCoNi“ bestehen, mit dem Verfahren Fused Filament Fabrication (FFF). Die Bildmontage zeigt auf der Oberfläche ein Beispiel für eine besonders hochfeste, aus zwei Phasen bestehende Mikrostruktur als geplante Weiterentwicklung des Legierungssystems.
06.12.2019

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

Hochentropie-Legierungen (HEL) sind eine neue Werkstoffklasse, die viele Innovationen verspricht. Doch Hochentropie-Legierungen sind immer noch schwer zu verarbeiten. Das...

Additive Fertigung Hochentropie-Legierungen Leichtbau Luftfahrt Turbinenbau Werkstoffe
Mehr erfahren
26.11.2019

Effizientes 3D-Laserschweißen großer Endoskope

Auf der diesjährigen Blechexpo präsentierte TRUMPF die 3D-Lasermaschine TruLaser Station 7000 als Weltpremiere. Mit bis zu 4 KW Laserleistung und 150 Prozent größerem Bau...

Aluminium Automobilindustrie Baustahl Edelstahl Elektroindustrie Kupfer Medizintechnik Titan
Mehr erfahren
Titelbild des VDI-Statusreports 2019
21.11.2019

3-D-Druckverfahren durchdringen verstärkt die deutsche Industrie

Der VDI hat seinen neuen Statusreport „Additive Fertigung – 3-D-Druckverfahren sind Realität in der industriellen Fertigung“ veröffentlicht. Aus dem Report geht hervor, d...

3D-Druck Additive Fertigung
Mehr erfahren
Glückliche Gewinner des Otto von Guericke-Preises 2019: Dr. Rigo Peters und Dr. Lars Molter (v.l.)
15.11.2019

Otto von Guericke-Preis 2019 für stabile Verbindung aus Faserverbund und Stahl

Die Technologie FAUSST ermöglicht die Verbindung von Stahl und Faserverbunden. Die drei Entwickler wurden dafür mit dem Otto von Guericke-Preis 2019 ausgezeichnet.

Fahrzeugbau Faserverbundstoffe Luftfahrt Raumfahrt Schiffbau Stahlbau
Mehr erfahren
Wendelschaftfräser XQUAD für quadratische Wendeschneidplatten zur Bearbeitung von Titan und hoch hitzebeständigen Legierungen.
13.11.2019

Einschneidende Ergebnisse für Nickel und Titan

Die Luft- und Raumfahrtechnik ist führend bei Werkstoffinnovationen und neuen Fertigungsverfahren. ISCAR Germany GmbH begleitet diese Entwicklungen mit Schneidstoffen und...

Hochfeste Stähle Luftfahrt Nickel Raumfahrt Schneiden Schneidtechnik Titan
Mehr erfahren