Trendthema Regelwerke
Workshopteilnehmer "Technische regelsetzung Power-to-X - © VDI
29.11.2019

Power-to-X: VDI startet technische Regelsetzung

Power-to-X: VDI startet technische Regelsetzung

Die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU) hat den Startschuss für die neue Richtlinienreihe VDI 4635 Power-to-X gegeben. Power-to-X bedeutet die Wandlung und Speicherung elektrischer Energie in einen Energieträger (Gas, Kraft- oder Rohstoff), Wärme (Power-to-Heat) oder ein Produkt (Grundstoff). Zu den Themen der neuen technischen Regel gehören u.a. die Wasserstofferzeugung, CO2-Abtrennung und Power-to-Chemicals bzw. Power-to-Liquids. Unter Einbindung von DVGW und Dechema entwickelt der VDI die benötigten Standards für einen wichtigen Pfeiler der Energiewende.

Nach der Energieform eingeteilt spricht man von Power-to-Gas, Power-to-Liquid oder Power-to-Heat. Durch die Interdisziplinarität des Fachgebiets und die noch junge Technologie existiert kein einheitliches System zur Vergleichbarkeit bezüglich Mess- und Nachweismethoden oder der Angabe und Bezeichnung von Systemparametern. Diese Lücke will der VDI mit der neuen Richtlinienreihe VDI 4635 Power-to-X schließen. Auch die Planung und Auslegung der von Anlagen wird VDI 4635 thematisieren.

Die Richtlinienreihe ist als Baukastensystem mit mehreren Teilen vorgesehen. Behandelt werden die die Einspeichertechnologien und Umwandlungspfade sowie die erforderlichen Komponenten. Im Detail betrachtet werden die Methanisierung, Wasserelektrolyse/ Wasserstofferzeugung, CO2-Abscheidung /-bereitstellung, Methanol-Synthese sowie Wasserbereitstellung und -entsorgung.

Eine Arbeitsgruppe zur biologischen und chemischen Methanisierung arbeitet bereits seit einem Jahr am Thema und wird voraussichtlich im ersten Quartal 2020 die Arbeit am ersten Teil der Richtlinienreihe abschließen können.

In der VDI-Richtlinienarbeit sind der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) sowie DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.) eingebunden. Dadurch kann erreicht werden, Begriffe zu harmonisieren und Doppelarbeit zu vermeiden.

In dem Richtlinienausschuss sind ca. 40 Personen aus Forschungsinstituten, Universitäten, Anlagenbauern, Betreibern, Energieversorgungsunternehmen, Komponenten- und Anlagenherstellern beteiligt. Interessenten können gerne ihren Wunsch zur Mitarbeit im Richtlinienausschuss Power-to-X bei der GEU (geu@vdi.de) bekunden.

Fachliche Ansprechpartnerin im VDI:

Dr.-Ing. Eleni Konstantinidou
VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU)
Telefon: +49 211 6214-219
 
(Quelle: Presseinformation des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)
Hintergrundinformation:

Auch in der Industrie kann Power-to-Gas die CO2-Emissionen deutlich reduzieren. Synthetische Gase können zum Beispiel bei der Wärmeerzeugung eingesetzt werden. Ihr Vorteil ist, dass sie gespeichert werden und anders als Hochtemperatur-Wärmepumpen flexibel jedes benötigte Temperaturnievau bereitstellen können.

Auch bei der Stahlerzeugung kann erneuerbarer Wasserstoff die CO2-Emissionen senken, indem er anstelle von Kohlekoks zur Eisenreduktion genutzt wird. Power-to-Gas-Produkte können die prozessbedingten Treibhausgasemissionen im Industriebereich bis 2050 um ca. 75 Prozent gegenüber 2010 senken.

In der chemischen Industrie und Grundstoffindustrie kann klimaneutral erzeugter Wasserstoff Öl und Gas ersetzen, beispielsweise in der Kunststoffindustrie. Der Bedarf an Power-to-Gas, um diese Grundstoffe zu substituieren, wird auf 293 TWh im Jahr 2050 geschätzt.

(Quelle: dena – Deutsche Energie Agentur)

Schlagworte

Erneuerbare EnergienRegelwerkStahlproduktionSynthetische Gase

Verwandte Artikel

18.09.2020

Ohne Ingenieure keine Treibhausgasneutralität in 2050

Das Pariser Übereinkommen fordert, die globale Erwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, um die Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen. Der VDI zeigt in seiner ne...

Energiewende Erneuerbare Energien Industrie Klimawandel Mobilität
Mehr erfahren
10.08.2020

Richtlinienentwurf: Grundlagen und Durchführung einer Schadensanalyse

Die neue Richtlinie VDI 3822 gibt einen Leitfaden, um Erfahrungen aus Schadensanalysen systematisch auszuwerten und zugänglich zu machen.

Herstellung Konstruktion Metallische Werkstoffe Polymere Werkstoffe Qualitätssicherung Regelwerk Schadensanalyse
Mehr erfahren
13.01.2020

Qualitätssicherung in der Schweißtechnik I: Schmelzschweißen

Die zeitgemäße Basis für die Qualitätssicherung in der Schweißtechnik ist die Normenreihe DIN EN ISO 3834ff. Zusammen mit weiteren, wichtigen Dokumenten bildet sie das He...

DIN EN ISO 3834ff Normung Qualitätssicherunge Regelwerk Schweißtechnik
Mehr erfahren
25.11.2019

Neuauflage des Standardwerks für Konstrukteure und Produktentwickler

Die Richtlinie VDI 2221, das Standardwerk für Konstrukteure und Produktentwickler, erscheint im November in einer komplett überarbeiteten, nun zweiteiligen Fassung neu.

Entwicklung Konstruktion Produkte Produktentwicklung Produktsysteme Regelwerk
Mehr erfahren
Kompass
25.10.2019

Neufassung der DIN EN ISO 14174: Pulver zum Unterpulver- und Elektroschlackeschweißen

Mit Ausgabedatum September 2019 ist die DIN EN ISO 14174 in neuer Fassung erschienen. Das Dokument ersetzt die Vorgängerversion mit Ausgabedatum Mai 2012.

Bandelektroden Drahtelektroden Elektroschlackeschweißen Fülldrahtelektroden Normung Regelwerk Schweißzusätze Unterpulverschweißen
Mehr erfahren