Veranstaltung
Roboter können auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der schweißtechnischen Produktion helfen. - © DVS MEdia GmbH/Dirk Peiper
04.06.2019

Roboter und Mittelstand ‒ das Dreamteam der Zukunft

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem DVS-Verband oder seinen Tochtergesellschaften? Dann orientieren Sie sich einfach am Logo der DVS-Group. Alle Artikel mit diesem Logo haben inhaltlich einen direkten Bezug zum DVS oder zu mit ihm verwandten Unternehmen.

DVS Group

Roboter und Mittelstand ‒ das Dreamteam der Zukunft

Robotereinsatz und Automatisierung etablieren sich zunehmend als feste Größen in der Schweißtechnik. Dieser Sachverhalt lässt sich schwarz auf weiß im aktuellen Report „World Robotics Industrial Robots 2018“ nachlesen, einer Studie, die jährlich von der VDMA Robotics + Automation Germany organisiert und vom IFR Statistical Department veröffentlicht wird.

Aus der Studie geht zum Beispiel hervor, dass in Deutschlands Automobilindustrie, seit Jahren führend bei der Nutzung von Robotern, gegenwärtig 1.162 Roboter 10.000 Beschäftigten gegenüberstehen. In der Fertigungsindustrie sind es 322 gegenüber 10.000 Beschäftigten. Roboter und Automation in der Schweißtechnik sind also alles andere als Zukunftsmusik ‒ zumindest, wenn es um große Industrieunternehmen geht. Etwas anders stellt sich die Situation im Mittelstand und bei kleinen Unternehmen dar, wo der Einsatz von Robotern längst nicht so weit verbreitet ist, obwohl deren Potenzial auch kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) attraktive Perspektiven bietet.

Wie diese aussehen können, thematisiert die Tagung ROBOTER 2020, die der DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. am 12. und 13. Februar kommenden Jahres in der Schwabenlandhalle in Fellbach ausrichtet. Die Tagung versteht sich als Fortsetzung der Tagung ROBOTER, die bis vor wenigen Jahren regelmäßig durchgeführt wurde, geht aber inhaltlich darüber hinaus ‒ um damit auch dem Fortschritt des automatisierten Schweißens in der jüngsten Vergangenheit gerecht zu werden. Natürlich steht im Mittelpunkt der neu entstandenen Tagung ROBOTER 2020 und deren begleitender Fachausstellung das automatisierte Schweißen, konkret geht es jedoch um praktische Automatisierungslösungen für den Mittelstand.

Dr.-Ing. Calin Marius Pogan, Technischer Referent in der Abteilung „Forschung und Technik“ des DVS, erklärt die Zielsetzung: „Bei dieser Tagung geht es uns darum, den Erfahrungsaustausch rund um das automatisierte Schweißen zu fördern. Das Thema ist aktueller denn je, aber gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist es nicht einfach, das vorhandene fachliche Wissen um die Vorteile einer automatisierten Produktion in den konkreten Einsatz eines Schweißroboters zu übertragen. Mit den Vorträgen auf unserer Tagung möchten wir unter anderem dafür Lösungswege aufzeigen.“

Die geplanten Vortragssessions konzentrieren sich daher auf die Themenschwerpunkte „Digitalisierung“, „Prozesssicherheit“, „Automatischer Fertigungsprozess“, „Flexible Fertigungs- und Bedienkonzepte“ sowie „Fachpersonal“.

 

Simulation des automatisierten Schweißens - © DVS Media GmbH/Dirk Peiper
© DVS Media GmbH/Dirk Peiper

„Durch diese inhaltliche Konzeption sollen alle Bereiche abgedeckt werden, die für den Mittelstand beim Robotereinsatz relevant sind“, erläutert Dr. Pogan. „Mit den Vorträgen möchten wir aktuelle Fragestellungen, praktische Lösungen und anstehende Herausforderungen thematisieren. Wir freuen uns, wenn der Call for Papers entsprechende Vortragsvorschläge hervorbringt.“

Das Thema „Personal“ spielt für den Mittelstand beim automatisierten Schweißen ebenfalls eine wichtige Rolle. Zum einen besteht oft die Befürchtung, durch die Anschaffung eines Roboters hohe Investitionen tätigen zu müssen, zum anderen, dass der Roboter dann das Fachpersonal im Betrieb ersetzt. „Dass jedoch“, erklärt Dr. Pogan, „stimmt so nicht. Das Nutzen eines automatisierten Schweißprozesses bringt es nicht zwangsläufig mit sich, dass Arbeitsplätze wegfallen, sie verändern sich nur, werden anspruchsvoller.“ Denn Bediener von Schweißrobotern benötigen nicht nur Fachkenntnisse in der Programmierung, sondern eben auch schweißtechnisches Fachwissen, um die vom Roboter produzierten Teile steuern und fachlich beurteilen zu können. Welche Kenntnisse dafür im Detail erforderlich sind, geht aus der Bildungsrichtlinie DVS „Bediener für vollmechanische und automatische Schweißeinrichtungen“ und deren Beiblättern hervor.

Die Bildungsrichtlinie wurde von der Arbeitsgruppe Schulung und Prüfung im DVS erarbeitet. Auf technischer Seite ist die Arbeitsgruppe V 2.6 „Mechanisierung, Automatisierung, Robotereinsatz beim Lichtbogenschweißen“ mit ihren Untergruppen aktiv. „In dieser Arbeitsgruppe sind zahlreiche Vertreter aus führenden Unternehmen aktiv, die sich auf das Roboterschweißen spezialisiert haben“, erklärt Dr. Pogan. „Gemeinsam arbeiten wir daran, das technische Regelwerk, wie die Merkblattreihe DVS 0922 über den Einsatz von Industrierobotern kontinuierlich an den aktuellen Stand der Technik anzupassen.“ Mit ihrem Fachwissen haben die Mitglieder der Arbeitsgruppe daher auch an der Konzeption der Tagung ROBOTER 2020 aktiv mitgewirkt. Da es beim Einsatz von Schweißrobotern immer auch um Digitalisierung, Sensorik und die Prozessregelung bzw. -steuerung geht, widmet sich eine Vortragssession explizit diesem Themenfeld.

Eine gute Brücke zwischen den Themenschwerpunkten „Digitalisierung“ und „Personal“ schlagen die sogenannten Cobots. Diese kollaborativen Roboter bieten eine weitere Möglichkeit, die Vorteile automatisierter Schweißprozesse in kleinen und mittelständischen Unternehmen zu nutzen, denn Cobots werden speziell für die Zusammenarbeit mit Menschen konzipiert. Das heißt, sie agieren kooperativ und unterstützen die Fachkräfte, indem sie Assistenzaufgaben übernehmen. Durch eine relativ einfache Programmierung und die Fähigkeit, dazulernen zu können, garantieren diese automatisierten „Teamkollegen“ eine gesteigerte Produktivität und gleichbleibende Qualität bei den ihnen übertragenen Schweißaufgaben.

Cobots sind in der Regel flexibel einsetzbar, leicht umzuprogrammieren und immer so konzipiert, dass sie bei der Zusammenarbeit mit ihren menschlichen Kollegen für diese keine Gefahr darstellen. Dafür sorgen u.a. hochentwickelte Sensoren, die den Roboter bei der kleinsten Berührung zum Stillstand bringen.

Welche Fertigungsprozesse sich für das automatisierte Schweißen bereits eignen, und welche sich in naher Zukunft abzeichnen, darf als Thema bei der Fachtagung ROBOTER 2020 natürlich nicht fehlen. Mechanisches Fügen, werkstoff- und strukturspezifische Fügetechniken, Lichtbogenverfahren das Laserstrahlschweißen sowie Widerstands- und Pressschweißverfahren sind dabei bereits etabliert. „Das automatisierte WIG-Schweißen wird kommen, das robotergestützte Unterpulverschweißen braucht jedoch noch einen größeren Bekanntheitsgrad“, so Dr. Pogan.

Der DVS freut sich, über eine rege Beteiligung an der Fachtagung und deren begleitender Ausstellung. Der Call for Papers lädt noch bis zum 02. Juli 2019 dazu ein, Vortragsangebote einzureichen. Unternehmen, die Interesse haben, sich auf der begleitenden Ausstellung zu präsentieren, nehmen bitte direkt Kontakt zum Veranstalter auf.

Vorschläge für Vorträge können über das Vortrageinreichungssystem des DVS eingereicht werden.

Ihre Ansprechpartner:

Fachliche Information
Dr.-Ing. Calin-Marius Pogan
T +49 2 11 15 91-123
E-Mail: calin.pogan@dvs-hg.de

 

Organisation
Simone Weinreich | Brigitte Brommer
T +49 211 1591-302/-303
F +49 211 1591-300
E-Mail: tagungen@dvs-hg.de

Schlagworte

AutomationDigitalisierungRoboterSchweißtechnikSensorik

Verwandte Artikel

Mit der ArcWorld HS Micro und einer weiteren sehr kompakten Komplettlösung erweitert Yaskawa das ArcWorld-Portfolio an schlüsselfertigen, roboterbasierten Schutzgas-Schweißzellen.
13.08.2019

Kompakte ArcWorld-Zellen für das roboterbasierte Schutzgas-Schweißen

Mit zwei sehr kompakten schlüsselfertigen, roboterbasierten Schutzgas-Schweißzellen erweitert Yaskawa das ArcWorld-Portfolio. Die ArcWorld RS Mini benötigt lediglich 2,3...

Automation Roboterschweißen Schutzgasschweißen
Mehr erfahren
Die beiden voneinander isolierten Drahtelektroden ermöglichen, dass die Lichtbögen individuell geregelt werden.
08.08.2019

Perfektes Duett für mehr Effizienz

Fronius bietet seinen Tandem-Schweißprozess nun auch auf der TPS/i Schweißplattform an. Anwender profitieren von höheren Abschmelzleistungen, höheren Schweißgeschwindigk...

Automobilindustrie Schiffsbau Schweißtechnik Tandem-Schweißen
Mehr erfahren
Neu im Board of Directors: DVS-Hauptgeschäftsführer Dr.-Ing. Roland Boecking.
DVS Group
08.08.2019

Hauptgeschäftsführer des DVS ist neues Mitglied im IIW-Board of Directors

Im Rahmen der 72. IIW-Jahresversammlung wurde DVS-Hauptgeschäftsführer Dr.-Ing. Roland Boeckin als neues Mitglied in das Board of Directors gewählt.

Fügetechnik Internationales Schweißtechnik
Mehr erfahren
Kompass
07.08.2019

Neufassung der DIN EN ISO 14731 „Schweißaufsicht: Aufgaben und Verantwortung“

Mit Ausgabedatum Juli 2019 ist eine Neufassung der DIN EN ISO 14731 erschienen, die die Aufgaben und Verantwortung von Schweißaufsichts-personen festlegt. Das Dokument er...

Normung Schweißaufsicht Schweißaufsichtspersonal Schweißtechnik
Mehr erfahren
02.08.2019

23. Kolloquium „Reparaturschweißen“

Das Kolloquium „Reparaturschweißen“ richtet sich an Schweißfachingenieure und Schweißfachmänner sowie Personal verschiedenster Instandhaltungsbereiche, um sie dabei zu un...

Brüche Instandhaltung Risse Schweißtechnik Verschleiß
Mehr erfahren