Unternehmen
Das Schienenschweißfahrwerk FlexTrack 45 Pro ist für verschiedene Aufgaben im Behälter-, Kraftwerks-, Brücken-, Schiff- oder Fahrzeugbau geeignet. - © Fronius Deutschland GmbH
10.07.2019

So sparen Unternehmen beim Schweißen Zeit und Kosten

Das alte Credo „Zeit ist Geld“ ist auch in der schweißtechnischen Fertigung so aktuell wie eh und je. Zahlreiche Herausforderungen und Unsicherheiten kosten Unternehmen jedoch viele wertvolle Arbeitsstunden – Zeit, die beispielsweise in der Kundenbetreuung besser investiert wäre. Fronius Perfect Welding beschäftigt sich deshalb auf dem Metallbaukongress 2019 mit verschiedenen Lösungen, um Schweißprozesse zeit- und kosteneffizienter zu gestalten.

Die Anforderungen in der schweißtechnischen Fertigung sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen: Die immer größere Vielfalt an Bauteilen und Werkstoffen verlangt eine hohe Flexibilität in der Produktion. Gleichzeitig haben es Unternehmen zunehmend schwerer, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. „Das sorgt für eine erhebliche Unsicherheit und kostet eine Menge Zeit“, beschreibt Martin Juhn, Key Account Manager bei der Fronius Deutschland GmbH. „Denn entweder sind die Leute, die eine bestimmte Schweißaufgabe zur Zufriedenheit des Kunden ausführen können, nicht verfügbar, oder sie müssen erst aufwändig angelernt werden.“ Diese Zeit fehlt vielen Unternehmen wiederum an anderer Stelle, etwa im Service.

Schweißtechnik-Experte Juhn kennt verschiedene Methoden, um diesen Herausforderungen zu begegnen und Fügeprozesse effizienter zu gestalten. Einige davon wird er im Rahmen eines Vortrags auf dem Metallbaukongress 2019 in Würzburg vorstellen.

„Ein wichtiges Thema ist etwa die Automation von Schweißprozessen“, sagt er. „Mechanisierte Systeme arbeiten größtenteils ohne menschliches Zutun und liefern dabei sehr gute und reproduzierbare Ergebnisse in kürzester Zeit.“ Fronius hat dafür beispielsweise das Schienenschweißfahrwerk FlexTrack 45 Pro entwickelt. Dieses ist unter anderem für den Behälter-, Kraftwerks-, Brücken-, Schiff- oder Fahrzeugbau geeignet. Nutzer können damit nicht nur unterschiedlich geformte Oberflächen schweißen, sondern auch auf verschiedene Schweißprozesse und -positionen zurückgreifen.

Martin Juhn, Key Account Manager bei der Fronius Deutschland GmbH - © Fronius Deutschland GmbH
Martin Juhn, Key Account Manager bei der Fronius Deutschland GmbH © Fronius Deutschland GmbH

„Nicht zuletzt birgt die Digitalisierung ein großes Potenzial für Zeit- und Kosteneinsparungen in der Schweißtechnik“, ergänzt Juhn. Das Dokumentations- und Datenanalysesystem WeldCube von Fronius etwa bietet mit seinen intelligenten Funktionen zahlreiche Möglichkeiten zur Produktions- und Effizienzsteigerung – und das sowohl für Kleinbetriebe als auch für große Unternehmen. Bei allen Lösungen sei es jedoch wichtig, die Sprache des Anwenders zu sprechen: „Deshalb verfügt zum Beispiel unsere Geräteplattform TPS/i über 32 verschiedene Sprachversionen“, sagt Juhn. Mit Videos und Animationen lassen sich wichtige Informationen zudem leicht vermitteln. „Das spart wertvolle Zeit und hilft den Mitarbeitern, die ihnen gestellten Schweißaufgaben optimal zu lösen.“

(Quelle: Pressemitteilung der Fronius Deutschland GmbH)

Schlagworte

BehällterbauBrückenbauDigitalisierungFahrzeugbauKraftwerksbauLaser-HybridschweißenLichtbogenschweißenMIG-SchweißenSchiffbauSchweißtechnik

Verwandte Artikel

13.11.2019

Prima Poster: Schweißpositionen nach DIN EN ISO 6947

Aktuell hat DVS-PersZert das Poster zu den Schweißpositionen nach der international gültigen Norm DIN EN ISO 6947 in neuer Auflage veröffentlicht.

Kehlnaht Schweißpositionen Schweißtechnik Stumpfnaht
Mehr erfahren
12.11.2019

Markteinführung für den TandemTrac

Die Kistler GmbH hat die Markteinführung des TandemTracs angekündigt, einem selbstfahrenden Tandemtraktor, der für das Unterpulverschweißen entwickelt wurde.

Schweißtechnik Tandem-Schweißen Unterpulverschweißen
Mehr erfahren
Impressionen vom HÜTTENTAG 2019 in Essen
12.11.2019

Erfolgreiche Premiere für den HÜTTENTAG in der Messe Essen

Über 400 Teilnehmer, mehr als 30 Aussteller, aktuelle Themen der Stahlindustrie und ein reger fachlicher Austausch kennzeichneten den HÜTTENTAG 2019.

Additive Fertigung Digitalisierung Stahlerzeugung Stahlindustrie Technologietransfer
Mehr erfahren
vostalpine Böhler Welding hat kürzlich den ersten Produktionsstandort in den USA eröffnet.
07.11.2019

voestalpine Böhler Welding Produziert jetzt „Made with Pride in the USA“

Mit einer großen Feier, Standortführungen, Produktvorführungen und vielem mehr hat voestalpine Böhler Welding kürzlich den ersten Produktionsstandort in den USA eröffnet.

Schweißdraht Schweißtechnik Schweißzusatzwerkstoffe
Mehr erfahren
Vernetzung von der Maschine bis zur Cloud.
06.11.2019

Vernetzung von der Maschine bis zur Cloud

Erstmals ist die Open Industry 4.0 Alliance auf der SPS in Nürnberg vertreten. Die Besucher erfahren dort, wie sich die Alliance seit April 2019 entwickelt hat. Im Mittel...

Digitalisierung Industrie 4.0 Vernetzung
Mehr erfahren