Trendthema
„thyssenkrupp Materials Processing Europe trifft Vereinbarung mit Autoliv über Bezug von Stahl aus CO2-armer Herstellung ab 2026“: thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv haben im April Verträge zur Lieferung von CO2-reduziertem Stahl unterzeichnet. Auf dem Bild zu sehen (v. l. n. r.): Burkhard Sich, Head of Sales bei thyssenkrupp Materials Processing Europe; Cosmin Bakai, Global Director Raw Material, Steel bei Autoliv; Wilhelm Budéus, Mitglied der Geschäftsführung und Leiter der Niederlassung Krefeld bei thyssenkrupp Materials Processing Europe; Christian Swahn, Executive Vice President, Global Supply Chain bei Autoliv. - © thyssenkrupp Materials Processing Europe
13.05.2024

Vereinbarung über Bezug von Stahl aus CO₂-armer Herstellung

thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv treffen Vereinbarung über Bezug von Stahl aus CO2-armer Herstellung

thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv, der weltweit größte Anbieter von Sicherheitssystemen für die Automobilindustrie, haben sich darauf geeinigt, ihre bestehende Zusammenarbeit für die Lieferung von Stahl auf CO2-armen Stahl auszuweiten. Ab Ende 2026 soll thyssenkrupp Materials Processing Europe Autoliv mit bluemint® Steel beliefern. Das Produktionsnetzwerk von Autoliv umfasst dabei Niederlassungen in 25 Ländern und 14 technische Zentren weltweit.

Der Plan unterstreicht die langfristige Partnerschaft zwischen thyssenkrupp Materials Processing Europe und Autoliv: Beide Unternehmen verfolgen konsequent ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten und haben sich zum Ziel gesetzt, ab 2030 klimaneutral zu agieren. Autoliv plant bis 2040 in der gesamten Lieferkette Netto-Null-Emissionen zu verursachen. CO2-reduzierte sowie -neutrale Werkstoffprodukte sind dafür ein essenzieller Hebel. Erste gemeinsame Projekte mit CO2-reduziertem Stahl – bluemint® recycled von thyssenkrupp Steel – laufen bereits in diesem Jahr an, wobei die Mengen in den nächsten Jahren schrittweise erhöht werden.

„Wir freuen uns, unserem Kunden Autoliv auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Produktion künftig noch
stärker unterstützen zu können“, sagt Marcus Wöhl, CEO von thyssenkrupp Materials Processing Europe. „Für unsere Kunden verarbeiten wir die emissionsreduzierten sowie emissionsneutralen Werkstoffe Stahl, Edelstahl und Aluminium. Unsere ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie beinhaltet darüber hinaus Beratungsleistungen, Kundenlösungen sowie die digitale Begleitung und eine vollständig transparente Darstellung der CO2-Emissionen über unseren PCF Emissions-Nachweis.“ Der Anspruch von thyssenkrupp Materials Processing Europe ist es, mit verschiedenen Projekten zur weitgehenden Reduzierung der eigenen CO2-Emissionen beizutragen, wie z.B. dem Einsatz von LEDs, Dachsanierungen und dem Bau von Photovoltaikanlagen.

thyssenkrupp Materials Processing Europe ist das führende Stahl- und Aluminium-Service- Center in Europa. - © thyssenkrupp Materials Processing Europe
thyssenkrupp Materials Processing Europe ist das führende Stahl- und Aluminium-Service- Center in Europa. © thyssenkrupp Materials Processing Europe

„Wir sind ständig bestrebt, Nachhaltigkeit in alle unsere Aktivitäten zu integrieren. Die Zusammenarbeit
mit thyssenkrupp Materials Processing Europe ist ein wichtiger Schritt in unserem Bestreben, die
Treibhausgasemissionen in unseren Produkten durch die Verwendung von emissionsarmem Stahl zu
reduzieren und unser Ziel zu erreichen, bis 2040 in unserer gesamten Lieferkette keine Emissionen mehr
zu verursachen", sagt Cosmin Bakai, Global Raw-Material Area Director Supply Chain Autoliv.

Bei dem klimafreundlichen Stahl handelt es sich um bluemint® Steel von thyssenkrupp Steel Europe
aus der für das Jahr 2027 am Standort Duisburg geplanten Direktreduktionsanlage. Die Servicecenter-
Experten von thyssenkrupp Materials Processing Europe übernehmen die Verarbeitung des Master-Coils
zu Spaltbändern sowie die just-in-time Lieferung an die Autoliv Gruppe.

Als führendes Stahl- und Aluminium-Service-Center bedient thyssenkrupp Materials Processing Europe
an zehn Standorten in sechs Ländern Verarbeiter aus der Automobil-, Elektro-, Bau- sowie der
Solarindustrie. Mit seiner langjährigen Expertise in Beschaffung, Beratung und Vorfertigung liefert der
Anarbeitungsspezialist dem vielfältigen Kundenkreis europaweit maßgeschneiderte Dienstleistungen
und digitale Lösungen rund um Flachstahl und NE-Metalle.

(Quelle: Presseinformation von thyssenkrupp Materials Services)

Schlagworte

AluminiumAMAutomobilindustrieEdelstahlEmissionenFertigungGaseHerstellungMetalleMetallerzeugnisseMINTNachhaltigkeitPhotovoltaikPPEProduktionSicherheitStahlStahlherstellungStahlindustrieStahlverarbeitungSupply ChainTreibhausgaseVerarbeitungVorfertigungWerkstoffe

Verwandte Artikel

17.06.2024

Erste tragbare 3D-Scanner auch für raue Umgebungen

Hexagon Manufacturing Intelligence stellt eine neue handgeführte 3D-Scantechnologie vor. Die 3D-Scanner können bequem in einer Hand gehalten werden und ermöglichen es, in...

Fertigung Inspektion Prüftechnik Qualitätssicherung Scanner
Mehr erfahren
WSM-Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer unterstreicht, dass die Mehrheit der Wähler bei der EU-Wahl eine Politik gegen die Industrie ablehnt.
16.06.2024

Stahl- und Metallverarbeiter brauchen den Industrial Deal

Die Produktion der Stahl- und Metallverarbeiter ist auf Sinkflug und die Energiekosten fressen mittelständische Unternehmen auf. Der WSM hofftauf industriefreundlichere S...

Metallverarbeitung Netzgelderhöhung Stahlverarbeitung Stromsteuerentlastung
Mehr erfahren
14.06.2024

Steigende Nachfrage nach nachhaltigen Verpackungen und Trend zu Metallverpackungen

Im vierten Jahr infolge hat der Metallverpackungsspezialist Eviosys eine europaweite Umfrage in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse, zeigen einen bedeutenden Wandel in der Ei...

Kreislaufwirtschaft Metallverpackungen Nachhaltigkeit Umweltschutz Verpackungen
Mehr erfahren
DVS Group
09.06.2024

Call for Papers für die ITSC 2025 hat begonnen

2025 findet die ITSC – International Thermal Spray Conference & Exposition vom 05.-08. Mai in Vancouver statt. Bereits jetzt können Fachleute aus der Branche des Thermisc...

Laserauftragsschweißen Nachhaltigkeit Oberflächenbearbeitung Oberflächenbehandlung Thermisches Spritzen
Mehr erfahren
09.06.2024

Das Industriedilemma „made in Germany“

Dilemma „made in Germany“: Die Produktion geht zurück, Aufträge fehlen. „Laut ifo-Umfrage spüren 44 Prozent der Unternehmen in unserer Branche Rückgänge“, so Holger Ade,...

Maschinenbau Metallverarbeitung Stahlverarbeitung Wirtschaftstandort Deutschland
Mehr erfahren