Trendthema
30.07.2021

WAAM: Siemens Digital Industries kooperiert mit GEFERTEC

Der robuste Schutzgasschweißprozess, die hohen Aufbauraten und die einfache Handhabung von Draht als Ausgangsstoff machen das Verfahren interessant für die Fertigung mittelgroßer bis großer Bauteile. Der Fokus der WAAM-Technologie liegt, im Gegensatz zu anderen AM-Verfahren, auf Kostenreduktion und hoher Verfügbarkeit. Ersatz- oder Bauteile in Kleinserien in den Industrien Öl & Gas, Maritim, Maschinen- und Anlagenbau, Transport sowie Luft- und Raumfahrt wurden bereits erfolgreich von konventioneller Fertigung auf WAAM mit substanzieller Lieferzeit- und Kostenreduktion umgestellt. Darüber hinaus ist die Fertigung ressourcenschonender durch deutlich geringeren Materialverbrauch.

Als einer der ersten gemeinsamen Partner von Siemens und GEFERTEC profitiert Siemens Energy von der durchgehenden Prozesskette in Siemens NX für die Fertigung von Bauteilen mittels WAAM sowie die anschließende CNC-Nachbearbeitung. Das Unternehmen nutzt additive Fertigungstechnologien bereits für die eigenen Produkte, bietet jedoch auch AM-Services für externe Kunden an. „Die Integration von WAAM in Siemens NX trägt einen wesentlichen Teil dazu bei, dass für uns als Anwender die Prozesse effizienter werden und wir somit Durchlaufzeiten beispielsweise in der Ersatzteilfertigung reduzieren können“, sagt Ole Geisen, Leiter Engineering Services für Additive Manufacturing bei Siemens Energy.

(Quelle: Presseinformation der GEFERTEC GmbH)

Schlagworte

Additive FertigungAnlagenbauCAM/CADLuftfahrtMaschinenbauRaumfahrtWAAMWire Arc Additive Manufacturing

Verwandte Artikel

30.09.2022

Olaf Scholz: Schirmherr für Deutsche Berufe-Nationalmannschaft

Die Weltmeisterschaft der Berufe wird als Special Edition erstmals weltweit zeitgleich ausgetragen. Das Team Germany will dabei die Qualität der beruflichen Bildung Deuts...

Additive Fertigung CNC Drehen CNC Fräsen Fachkräftequalifizierung Industrie 4.0 Industriemechanik Kältetechnik Klimatechnik Mechatronik Robotersysteme Schweißen
Mehr erfahren
Additive Fertigung eines Kupferbauteils.
28.09.2022

Neue Lösungen für Aluminium- und Kupferschweißen

Schwerpunktthemen des Laserline-Auftritts auf der EuroBlech 2022 sind das Aluminiumschweißen mit Heißdraht, das Kupferschweißen sowie Korrosions- und Verschleißschutzbesc...

Additive Fertigung Aluminium Aluminiumschweißen Korrosionsschutz Kupfer Kupferschweißen Lasertechnologien Schweißen Schweißtechnik Verschleißschutz
Mehr erfahren
23 Knoten für insgesamt 150 Fahrgäste: Die Medstraum geht in den Linienbetrieb zwischen der Stadt Stavanger und den umliegenden Gemeinden und Inseln.
11.09.2022

„Ship of the Year“-Award für weltweit erste Elektro-Passagierfähre

Schiff des Jahres 2022 ist die norwegische Elektro-Passagierfähre Medstraum, die weltweit erste emissionsfreie, elektrisch betriebene Hochgeschwindigkeitsfähre. Vier Jahr...

Automobilbau E-Mobilität Maschinenbau Mobilitätswende Schiffbau
Mehr erfahren
Das neue Verfahren COLLAR Hybrid Additive Manufacturing setzt auf eine Kombination von Lichtbogen- und Laserauftrag.
01.09.2022

Wenn ein Laserkragen den Lichtbogen bändigt …

Am Fraunhofer-Institut in Aachen entstanden eine neue Optik mit Glassubstraten und ein Lichtbogenbrenner. Damit wurden das Metallschutzgas (MSG)-Schweißen und das Laserau...

Additive Fertigung Fügetechnik Hybridschweißen Laserauftragschweißen Lasertechnologien Lichtbogenschweißen MSG Schweißen Schweißtechnik WAAM WLMD
Mehr erfahren
30.08.2022

AMB fördert die Metallbearbeitung von morgen

Sinkende Nachwuchszahlen und der allgemeine Fachkräftemangel sind drängende Probleme der Metallbearbeitung. Daher legt die AMB in diesem Jahr einen der Schwerpunkte auf d...

Fachkräftemangel Fachkräftesicherung Maschinenbau Metallbau Metallbearbeitung Metallhandwerk
Mehr erfahren