Produkte
Box mit Dual Shield Prime Fülldrähten - © ESAB Welding & Cutting GmbH)
28.11.2019

Wasserstoffarme, lasergeschweißte Rutilfülldrähte ohne Feuchtigkeitsaufnahme

Wassserstoffarme, lasergeschweißte Rutilfülldrähte ohne Feuchtigkeitsaufnahme

Mit den Dual Shield Prime Fülldrähten bringt ESAB wasserstoffarme lasergeschweißte Rutilfülldrähte auf den Markt, die vor Feuchtigkeitsaufnahme geschützt sind.  Die Dual Shield Prime Fülldrähte von ESAB bilden eine Gruppe nahtloser, wasserstoffarmer (H4) und unverkupferter Fülldrähte, die die geforderte Kerbschlagzähigkeit bis -60 ºC bieten. Die Dual Shield Primes zeigten bei Tests, die nach AWS-Standards durchgeführt wurden, nach einer Woche Exposition mit einer Luftfeuchtigkeit von 90 % bei 30 °C noch immer Werte unter 3 ml an diffusiblem Wasserstoff pro 100 g abgeschmolzenem Schweißgut.

„Wir schließen die Fülldrähte mit einem Laser, also gibt es bei Dual Shield Prime keine Möglichkeit der Feuchtigkeitsaufnahme“, erklärt Neil Farrow, Global Product Manager für Fülldrähte bei ESAB. „Selbst nach längerer Lager- und Expositionszeit behalten diese H4-eingestuften Drähte ihren geringen Wasserstoffgehalt. Wenn es die Verfahren erlauben, können die Anforderungen zum Vorwärmen durch den Einsatz von Dual Shield Prime minimiert oder ganz eingespart werden.“

Die Dual Shield Prime Rutilfülldrähte eignen sich besonders gut für Stähle mit höheren Streckgrenzen bis 500 MPa und Anwendungen, die eine gute Tieftemperaturzähigkeit erfordern – also insbesondere für die Bereiche Schiffbau, Offshore, Öl und Gas und verarbeitende Industrie. Alle Drähte verfügen über eine ABS-Zulassung sowie je nach Produkt noch zusätzliche Zulassungen wie DNV-GL, Lloyd’s Register und andere.

Selbst nach längerer Lager- und Expositionszeit behalten die H4-eingestuften Drähte ihren geringen Wasserstoffgehalt. - © ESAB Welding & Cutting GmbH)
Selbst nach längerer Lager- und Expositionszeit behalten die H4-eingestuften Drähte ihren geringen Wasserstoffgehalt. © ESAB Welding & Cutting GmbH)
Anwenderfreundlichkeit

Schweißer auf Schiffswerften und im Stahlbau berichten, dass Dual Shield Prime einen sehr weichen Lichtbogen erzeugt, der nahezu spritzerfreie Nähte mit leicht löslicher Schlacke produziert – ein wichtiger Faktor in Mehrlagenanwendungen. Auch zeichnet sich der Draht in seinen Eigenschaften durch ein leicht kontrollierbares Schmelzbad mit gutem Anfließverhalten im Sprühlichtbogen aus. Dadurch werden kerbfreie Schweißnähte mit gutem Einbrand erzeugt.

Keine Verkupferung

Dual Shield Prime ist ein unverkupferter Fülldraht. Das bedeutet, dass sich kein Kupferabrieb bilden kann, der den Drahtvorschub, den Brenner oder die Kontaktdüse verstopfen kann. Stattdessen wird die Drahtoberfläche mit einer speziellen Beschichtung versehen. Dies gewährleistet einen reibungslosen Drahtvorschub, hohe Prozessstabilität, geringeren Verbrauch an Verschleißteilen und hervorragende Schweißeigenschaften. Diese Eigenschaften in Kombination mit dem geringen Gehalt an diffusiblem Wasserstoff helfen Ihnen dabei, von höherer Produktivität, geringeren Schweißkosten und qualitativ höherwertigen Schweißungen zu profitieren.

Dual Shield Prime-Produkte

ESAB bietet den Dual Shield Prime in zwei verschiedenen Varianten in den Durchmessern von 1,2 bis 1,6 mm an:

  • Dual Shield Prime 71 LT H4: Für unlegierte Stahlgüten bis 420 MPa Streckgrenze wie S420, P420 und ähnliche, mit Mischgas M21 (Ar/CO2) und CO2 bei Einsatztemperaturen bis -60 °C.
  • Dual Shield Prime 81Ni1M H4: Konzipiert für das Schweißen dickwandiger Bauteile und unlegierten Stahlgüten bis 500 MPa Streckgrenze, unter Mischgas M21 (Ar/CO2) mit einer Kerbschlagzähigkeit bis -60 ºC.

(Quelle: Presseinformation der ESAB Welding & Cutting GmbH)

Schlagworte

FülldrahtschweißenOffshoreSchiffbauSchweißenStahl

Verwandte Artikel

15.10.2021

Webinar-Aufzeichnung: Aktives Gasmanagement in der Schweißtechnik

Florian Görlitz, Produktmanager bei ABICOR BINZEL, und Leonardo Cropanese aus dem Customer Service haben in einem Webinar die Vorteile eines aktiven Gas-Managements erläu...

Gas-Management Gas-Management-Systeme Qualitätssicherung Ressourceneffizienz Schutzgase Schweißen Umweltschutz
Mehr erfahren
14.10.2021

Update für die DIN EN ISO 8167 „Buckel zum Widerstandsschweißen“

Mit Ausgabedatum Oktober 2021 ist eine neue Fassung der DIN EN ISO 8167 „Widerstandsschweißen – Buckelschweißungen mit geprägten Buckeln – Buckel zum Widerstandsschweißen...

Buckelschweißen Schweißen Schweißtechnik Widerstandsschweißen
Mehr erfahren
DVS Group
07.10.2021

Call for Papers: Abstracts für den DVS CONGRESS 2022 erwünscht

Der DVS ruft zur Einreichung von Abstracts für den DVS CONGRESS im Jahr 2022 auf. Experten, Anwender, Wissenschaftler, Hersteller, Branchenkenner und junge Akademiker sin...

Additive Fertigung Arbeitsschutz Brückenbau Elektromobilität Energiewende Fahrzeugbau Forschung Gesundheitsschutz Indtandsetzung Industrie 4.0 KI Kleben Konstruktion Löten Luftfahrzeugbau Qualitätssicherung Raumfahrzeugbau Regelwerke Schadensfälle Schneiden Schweißen Stahlbau Thermisches Beschichten Zusatzwerkstoffe
Mehr erfahren
04.10.2021

Kleine Losgrößen wirtschaftlich mit Cobots schweißen

Die Glüpker Blechtechnologie GmbH hat in den letzten Jahren stark in Automatisierungslösungen investiert - unter anderem in drei Cobot-Schweißsysteme von CLOOS.

Automatisierung Blechbearbeitung Cobot Cobots Programmierung Roboter Schweißen Schweißsysteme Steuerung
Mehr erfahren
28.09.2021

Herausforderungen der Transformation machen rasche Regierungsbildung erforderlich

Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, nimmt Stellung zum Ausgang der Bundestagswahl und betont, dass eine rasche Regierungsbildung erforderlic...

Klimaneutralität Stahl Stahlindustrie
Mehr erfahren