Trendthema
Das neue Messsystem vom SKZ überwacht und dokumentiert den Druckprozess mithilfe von Wärmebildkameras. - © SKZ
10.06.2021

Weniger Fehler beim 3D-Druck dank Wärmebildkameras

Weniger Fehler beim 3D-Druck dank Wärmebildkameras

3D-Druck wird in der Industrie immer bedeutender. Das Kunststoff-Zentrum SKZ hat ein kostengünstiges Messsystem entwickelt, das Fehler bei der Produktion frühzeitig erkennt. Dadurch soll ein noch breiterer Einsatz von additiver Fertigung ermöglichet werden.

Die Additive Fertigung wird neben der Herstellung von individualisierten Produkten bereits in Kleinserien eingesetzt und findet immer größeren Anklang in der Industrie. Das bekannteste und am weitesten verbreitete 3D-Druckverfahren ist das sogenannte Fused Deposition Modeling (FDM), bei dem das Bauteil durch schichtweisen Auftrag von erhitzten Kunststofffilamenten hergestellt wird. Typische Fehler, die beim Druckprozess auftreten können, sind eine fehlende Schichthaftung, Risse, Hohlräume und Verzug des Bauteils.

Für den zukünftig breiteren Einsatz von 3D-Druck ist eine zerstörungsfreie Prüfung bzw. Qualitätssicherung während des Druckprozesses und am fertigen Bauteil unerlässlich. Nur so können Prozessparameter frühzeitig optimiert, Fehler erkannt, die Produktionseffizienz gesteigert und die Produktqualität kontinuierlich und nachweisbar dokumentiert werden.

Ergebnis kann durchgehend visualisiert werden

Das SKZ besitzt langjährige Erfahrungen und umfassendes Know-how in der zerstörungsfreien Prüfung. Erstmals bietet das SKZ nun ein speziell für die Additive Fertigung konzipiertes kostengünstiges thermografisches Prüfsystem zur Fehlstellendetektion mittels Wärmebildkameras zum Erwerb an. Dabei werden typische und produktionsbedingte Fehlstellen wie eine fehlende Schichthaftung, Geometrieabweichungen und Poren erfasst. Dank der Möglichkeit, benutzer- und produktspezifische Abbruchkriterien für den Druckprozess zu hinterlegen, können Ausschuss und Reklamationsfolgekosten deutlich reduziert werden. Das Ergebnis kann durchgehend live während des Bauteildrucks visualisiert werden. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, ihre Produkte mit dem neuen Prüfsystem kostenfrei am SKZ zu testen, um die Eignung des neuen Messverfahrens auszuprobieren.

(Quelle: Presseinformation des SKZ – Das Kunststoff-Zentrum)

Schlagworte

3D-DruckAdditive FertigungFügetechnikKunststoffeQualitätssicherungZerstörungsfreie Prüfung

Verwandte Artikel

27.01.2022

Aggregatszustand von Kunststoffprodukten: Fest oder flüssig?

Der Aufschmelz- und Aushärtegrad bei Kunststoffprodukten sind wesentliche Kenngrößen, deren messtechnische Erfassung eine wirtschaftliche Pro-duktion erlaubt. Neue Messsy...

Compoundieren Kunststoffe Kunststoffprodukte Messsysteme
Mehr erfahren
20.01.2022

Schäden verhindern statt reparieren

Ziel der Richtlinienreihen VDI 3822 ist, durch genaue Schadensanalysen Verbesserungen bei der Werkstoff-entwicklung und -auswahl, der Konstruktion und Fertigung, der Betr...

Fertigung Konstruktion Qualitätssicherung Schadensanalyse Wartung Werkstoffauswahl Werkstoffentwicklung
Mehr erfahren
Von links nach rechts: Florian Streifinger, Susanne Schröder und Dr. Clemens Doriat aus der Kunst-stoffe-Redaktion des Hanser Verlages in München starten gemeinsam mit Matthias Ruff und Alexan-der Hefner vom Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg den neuen Podcast Kunststoff DIALOG für die Kunststoffindustrie.
17.01.2022

Kunststoff DIALOG – Das neue Podcast-Format

Am 24. Januar wird die Kunststoffindustrie um einen spannenden Podcast reicher. Unter dem Titel Kunststoff DIALOG kommen alle 14 Tage Menschen aus Industrie, Verbänden od...

Kunststoffe Podcast
Mehr erfahren
16.01.2022

30 Jahre Jenaer Innovationen beim Schweißen

Am 12. Januar 1992 wurde der Gesellschaftsvertrag des Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung unterschrieben. Damit wurde das Fundament für 30 Jahre innovative For...

3D Druck Additiver Fertigung Diffusionsschweißen Fügetechnik Laserstrahlschweißen Lichtbogenschweißen Roboterschweißen Schweißtechnik Schweißverfahren Werkstoffprüfung
Mehr erfahren
13.01.2022

Pipelines: Robotergesteuerte Wartungseinsätze mit dem Crawler

Der ferngesteuerte Roboter „Crawler“ saniert Innenwände von Pipelines in Kraftwerken. Vergleichbare Anwendungen sucht igus für den vector award 2022.

Energieketten Instandsetzung Kraftwerksbau Kunststoffe Maschinenbau Pipelinebau Rohrleitungen Rohrleitungsbau Wartung
Mehr erfahren