Management
© Unsplash/Daniel Jensen
20.12.2020

„Zombie-Unternehmen“: 5 Tipps, um nicht zum Untoten zu werden

„Zombie-Unternehmen“: 5 Tipps, um nicht zum Untoten zu werden

Vor allem in Krisenzeiten gelten Zombie-Unternehmen als ein Schrecken für das Wirtschaftssystem. Genährt vom gegenwärtigen Niedrigzins ziehen sie durchs Land: Als „Zombies“ gelten hoch verschuldete, unprofitable Unternehmen, die ihre Zinslast für Fremdkapital nicht durch ihren Gewinn abdecken können. Folglich müssen sie mit immer neuen Krediten die Zinsen der Altlasten bezahlen. Eigentlich können sie somit nicht am Markt bestehen, werden jedoch durch Kredite künstlich am Leben gehalten. Gerade in Krisenzeiten müssen Unternehmer Vorsicht walten lassen, damit am Ende die eigene Firma nicht selbst zum Zombie-Unternehmen wird. Eine ausgeklügelte Risikostrategie kann dieses Szenario verhindern, weiß Jens Junak von der Auskunftei Creditsafe Deutschland und gibt eine Übersicht über die wichtigsten Schritte.

Jens Junak ist Country Manager von Creditsafe Deutschland. Er verantwortet das Deutschlandgeschäft der international tätigen Creditsafe-Gruppe und konzentriert sich dabei insbesondere auf das strategische Wachstum. - © Creditsafe
Jens Junak ist Country Manager von Creditsafe Deutschland. Er verantwortet das Deutschlandgeschäft der international tätigen Creditsafe-Gruppe und konzentriert sich dabei insbesondere auf das strategische Wachstum. © Creditsafe
1. Trends identifizieren und im Auge behalten

Die größte Gefahr für Unternehmen sind stets die Entwicklungen im wirtschaftlichen Umfeld, zum Beispiel Wettbewerbsdruck, das Verhalten der Mitbewerber oder Schwankungen von Preisen auf dem Markt. Unternehmen haben nur eingeschränkte Möglichkeiten, diese äußeren Umstände zu beeinflussen. Umweltfaktoren wie Gesetzgebung, Versorgungssicherheit und Aufrechterhaltung der Supply-Chain, Natureinflüsse oder die Bonität von Geschäftspartnern sollten daher intensiv beobachtet werden, denn so lassen sich Trends frühzeitig erkennen.

Unternehmen mit ähnlichen Charakteristika – etwa Firmengröße, Branche oder Marktsituation – sind dabei tendenziell mit vergleichbaren Herausforderungen konfrontiert. Die Benchmarks der Branche sind somit unverzichtbar bei der Beurteilung der eigenen Situation: Gibt es ähnliche Unternehmen, die hochprofitabel sind? Welche Unterschiede lassen sich zu diesen finden? Wie ist es um die Innovationsfähigkeit bestellt, um sich den verändernden Gegebenheiten am Markt anzupassen? In der Textilbranche ist etwa eine bedeutende Herausforderung der zunehmende Onlinehandel. Händler, die ihr Geschäftsmodell nicht der aktuellen Situation anpassen, sehen sich langfristig rückläufigen Umsätzen und hohen Kosten gegenüber. Unternehmen sollten ihre Branche daher gut kennen, die typischen Problemfelder und Entwicklungen genau im Blick behalten und einen Notfallplan erarbeiten, wie im Zweifelsfall mit der Herausforderung umgegangen werden kann.

2. Risikofaktoren im eigenen Unternehmen prüfen

Oft ist es ein unprofitabler Geschäftsbetrieb, der die wiederkehrende Aufnahme von Krediten notwendig macht. Um dem vorzubeugen, greifen gängige Maßnahmen, um die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen. Dazu gehören Kosteneinsparungen, die Erschließung bzw. der Ausbau profitabler Geschäftsfelder, der Verkauf oder das Einstellen unprofitabler Geschäftsfelder und viele mehr. Grundsätzlich muss eine Finanzplanung langfristig und realistisch gedacht sein. Die Finanzierungshöhe und -laufzeiten für Investitionen sind mit zukünftigen Ertragszuwächsen auszubalancieren.

© Unsplash / Loic Leray
© Unsplash / Loic Leray

Neben diesen Notfallmaßnahmen sollten jedoch sämtliche Risikofaktoren intensiv geprüft werden. Ausgewählte Mitarbeiter nach ihrer Einschätzung zu den größten Risikofeldern zu befragen, ist nicht ausreichend. Vielmehr gilt es, die Bereiche zu identifizieren, bei denen die größten Risiken zu erwarten sind. Dabei ist es empfehlenswert, auf Erfahrungswerte aus der Firmenhistorie oder von ähnlichen Branchen zurückzugreifen. Die Erkenntnisse können dann später dazu genutzt werden, ein intelligentes Frühwarnsystem einzurichten. So werden mögliche Risiken und neue Trends rechtzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen können eingeleitet werden. Nach der Identifikation sind mögliche Zombie-Risiken zu klassifizieren und nach Wichtigkeit zu priorisieren. Die Bewertung muss dabei anhand objektiver und nachvollziehbarer Kriterien erfolgen. Höchste Priorität haben dabei Faktoren mit einem großen Einfluss auf die wirtschaftlichen Geschicke der Firma und mit einer hohen Eintrittswahrscheinlichkeit.

3. Mit Tools und Verfahren zusätzlich Produktivität und Profitabilität erhöhen

Die Risikoidentifikation und -analyse sollte gründlich durchgeführt und nachhaltig gedacht werden – schließlich geht es darum, ein langfristig funktionierendes System zu entwickeln und davon zu profitieren. Da sich das wirtschaftliche Umfeld ständig verändert, müssen jedoch auch die entwickelten Maßnahmen immer wieder angepasst werden. Die Hilfe verschiedener Tools oder Experten ist dabei ein wirkungsvoller Weg, um die Risikominderung fest in die unternehmerischen Abläufe zu integrieren. Externe Dienstleister wie Beratungsunternehmen bringen beispielsweise Expertise von außen in die Organisation und sorgen dafür, dass sich die Mitarbeiter nicht mit komplexen Themen wie Bonitätsbewertungen von Geschäftspartnern befassen müssen. Eine nachhaltige Strategie gegen Zombie-Unternehmen beruht daher auf der Expertise der Fachkräfte im Unternehmen, spezifischem Expertenwissen von außen sowie wirkungsvollen Tools.

4. Im Unternehmen eine Risikokultur etablieren

Die Gefahr, zum Zombie zu werden, lauert in allen Bereichen und Prozessen, weshalb das Risikomanagement zu einem wesentlichen Element in allen unternehmensinternen Prozessen werden sollte. Als eigenständiges, planerisches und organisatorisches System würde es allerdings zu Bürokratie und weniger Verständnis bei den Mitarbeitern führen. Letzteres ist das A und O: Viele Risikomanagement-Strategien existieren nur auf dem Papier, dabei werden sie erst wirkungsvoll, wenn sich alle Mitarbeiter inklusive der Geschäftsleitung für die Umsetzung engagieren. Bürokratische Hürden abzubauen sowie gute Briefings tragen dazu bei, dass sich im Unternehmen eine positive Risikokultur etabliert. Dies hat zur Konsequenz, dass alle Beteiligten tendenziell mit Risiko verbundene Aktivitäten mit Sorgfalt ausführen und Fehler sowie identifizierte Gefahren rechtzeitig melden.

© Unsplash / Felipe Furtado
© Unsplash / Felipe Furtado
5. Schadensbegrenzung, wenn die Zombie-Falle zuschnappt

Vor allem in der gegenwärtigen Corona-Krise sind Unternehmen mit Umsatzeinbrüchen konfrontiert und müssen daher nicht selten Kredite zur Überbrückung aufnehmen. Das kann dazu führen, dass Firmen in den kommenden Jahren mit erhöhten Fremdkapitalkosten konfrontiert sind. Diese gilt es im Rahmen zu halten, um nicht in die Zombie-Falle zu tappen.

Stehen trotz aller Maßnahmen der Risikoabwehr alle Zeichen auf Zombie, ist es Aufgabe des Unternehmens, Schadensbegrenzung zu betreiben. Es mag verlockend sein, ausstehende Forderungen mit der Aufnahme weiterer Kredite zu tilgen, aber nachhaltig ist diese Strategie nicht. So wächst das Risiko einer Überschuldung, gleichzeitig erschwert die Zinslast mögliche Rettungsmaßnahmen. Ist eine Besserung der Situation nicht in Sicht, muss ein umfassender Sanierungsplan her. Nur so bleiben dem Unternehmen Raum und Möglichkeiten, die Zombie-Falle wieder zu verlassen.

(Quelle: Presseinformation von Creditsafe)

Schlagworte

KrisenmanagementManagementUnternehmenWirtschaft

Verwandte Artikel

13.10.2021

Lieferkettenprobleme bremsen Metallhandwerk aus

Die anhaltenden Probleme innerhalb der Lieferketten verhindern auch weiterhin positivere Entwicklungen im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk. Preissteigerungen und in...

Fachkräftesicherung Lieferketten Metallhandwerk Wirtschaft
Mehr erfahren
Schweissen und Schneiden
12.10.2021

Schweißen und Schneiden 2020: Produktion, Importe und Exporte im Zeichen der Pandemie

Der Produktionswert deutscher Schweißtechnik sank im Jahr 2020 um 15,6%. Pandemiebedingt verringerte sich das Bruttoinlandsprodukt der Weltwirtschaft um 3,5%.

Export Exporte Fügetechnik Import Importe Internationales Produktion Statistik Trenntechnik Volkswirtschaft Wirtschaft
Mehr erfahren
Hoberg & Driesch Processing und Günther + Schramm haben in einer gemeinsamen Marktbefragung 140 qualitative Interviews mit Einkäufern, Verkäufern und Produktionsleitern aus der stahlrohrverarbeitenden Industrie geführt.
25.09.2021

Externe Lohnbearbeitung: Wirtschaftliche Vorteile sind häufig unbekannt

Die Nachfrage nach externer Lohnbearbeitung ist vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie kontinuierlich gestiegen. Wie sich die Lage in der Pandemie entwickelt hat und welche...

Stahlrohrverarbeitung Stahlverarbeitung Wirtschaft
Mehr erfahren
12.08.2021

Neues Industrie- und Handelskammergesetz tritt in Kraft

Am 12.08.2021 tritt das Zweite Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) in Kraft. Mit den Änderungen...

Handel Industrie Wirtschaft
Mehr erfahren
Laser World of Photonics China in Shanghai 2021.
24.07.2021

BMWi legt Auslandsmesseprogramm 2022 fest

Das Bundeswirtschaftsministerium plant 296 Messebeteiligungen weltweit: Dies ist die höchste Zahl seit der Programm-Premiere im Jahr 1949.

Ausstellung Export Information Messe Messen Wirtschaft
Mehr erfahren