Unternehmen
Durch die Beratung der TRUMPF Smart Factory Consulting lassen sich Prozesse wesentlich effizienter organisieren. - © TRUMPF Group
24.10.2022

Beratungsfirma für smarte Fabrik-planung und Fertigungsoptimierung

TRUMPF gründet Beratungsfirma für smarte Fabrikplanung und Fertigungsoptimierung

Auf der Messe EuroBLECH stellt  TRUMPF seine neue, im September 2022 gegründete Beratungsfirma vor. Ziel der „TRUMPF Smart Factory Consulting“ ist, Blechfertiger bei der Optimierung ihrer Abläufe sowie bei der Fabrik- und Fertigungsplanung zu unterstützen. Die Firma stellt die Produktionsprozesse der Kunden in den Mittelpunkt und arbeitet losgelöst vom Maschinenvertrieb von TRUMPF.

„Steigender Kostendruck durch hohe Rohstoff- und Energiekosten sowie der zunehmende Fachkräftemangel erfordern mehr denn je eine effiziente und materialsparende Verarbeitung. Als Leitanwender und Leitanbieter für die vernetzte Industrie besitzt TRUMPF darüber hinaus tiefes Knowhow über Material- und Informationsflüsse auf dem Shopfloor und in der Arbeitsvorbereitung. Unser jahrzehntelang aufgebautes Wissen über Fabrikplanung, Maschinen- und Kapazitätsplanung sowie Fertigungssteuerung bieten wir künftig als eigenständige Beratungsleistung an. Dabei verbinden wir auf einzigartige Weise Methodenkompetenz mit tiefem Technologie- und Prozess-Verständnis in der Blechindustrie“, sagt Thomas Rupp, Geschäftsführer von TRUMPF Smart Factory Consulting. Die TRUMPF Smart Factory Consulting GmbH hat ihren Sitz in Ditzingen. Für die Firma sind insgesamt rund 20 Mitarbeiter tätig.

Geschäftsführer der neuen Smart Factory Consulting GmbH ist Thomas Rupp, der seit 16 Jahren bei TRUMPF arbeitet. - © TRUMPF Group
Geschäftsführer der neuen Smart Factory Consulting GmbH ist Thomas Rupp, der seit 16 Jahren bei TRUMPF arbeitet. © TRUMPF Group

Rezept gegen Fachkräftemangel und Kostendruck Das neue Angebot richtet sich auf der einen Seite an Unternehmen, die ihre Fertigung erweitern oder eine neue Fabrik aufbauen wollen und Unterstützung bei der Planung suchen. Ausdrücklich sollen aber auch Betriebe mit bestehenden Produktionsstrukturen von dem Beratungsangebot profitieren, die derzeit oft vor großen Herausforderungen stehen. „Wir heben uns von anderen Unternehmensberatungen ab, weil wir nicht nur handfeste, konkrete Optimierungsvorschläge machen, sondern diese auch umsetzen. Oft reichen schon einfache Maßnahmen, um enorme Produktivitätssprünge zu erzielen. Dadurch helfen wir blechverarbeitenden Unternehmen, die Rentabilität ihrer Fertigung zu verbessern und sich digital und zukunftsfähig aufzustellen. Dies schließt mit ein, dass wir unsere Kunden bei der Einführung von Oseon, der TRUMPF-Software zur Fertigungssteuerung begleiten. So stellen wir sicher, dass Prozesse und Software perfekt aufeinander abgestimmt sind“, sagt Rupp. Die Beratungsleistungen der TRUMPF Smart Factory Consulting sind weltweit verfügbar. Auf der EuroBLECH präsentiert sich das Team auf dem TRUMPF Stand in Halle 11.

Der Geschäftsführer der Smart Factory Consulting GmbH, Thomas Rupp, ist seit 16 Jahren bei TRUMPF beschäftigt. Zuletzt war der 47-jährige Physiker als Hauptabteilungsleiter im Bereich Research und Development (R&D) für die Entwicklung von Automatisierungs- und Intralogistiklösungen für die gesamte Prozesskette Blech verantwortlich. Rupp verfügt darüber hinaus über langjährige Erfahrung im Produktmanagement sowie bei der Entwicklung von kundenspezifischen Gesamtlösungen. Er bringt damit alle Voraussetzungen mit, um Unternehmen technisch wie auch betriebswirtschaftlich bei der Optimierung und Weiterentwicklung ihrer Fertigung individuell zu beraten.

(Quelle: Presseinformation der TRUMPF SE + CO. KG)

Schlagworte

BlechbearbeitungBlechfertigungDigitalisierungFertigung

Verwandte Artikel

Compound-Konzentration und pH-Wert des Prozesswassers werden pro Schicht kontrolliert und erfasst. Bei Sollwertabweichungen werden automatisch leicht verständlich und sofort umsetzbare Handlungsempfehlungen ausgegeben. Sie ermöglicht, die erforderliche Prozesswasserqualität umgehend wiederherzustellen.
01.02.2023

Rösler Smart Solutions: Digitales Prozesswassermanagement

Um die vielfältigen Einflussfaktoren bei der Kreislaufführung des Prozesswassers aus Gleitschliff-bearbeitungen im Blick zu haben, hat Scherdel seine halbautomatische Rös...

Digitalisierung Gleitschliffe Kreislaufwirtschaft Nachhaltigkeit Oberflächenbehandlung Oberflächentechnik Ressourceneffizienz Schliffe
Mehr erfahren
31.01.2023

Elektro- und Digitalindustrie startet zuversichtlich ins neue Jahr

„2022 war – trotz aller Widrigkeiten – ein starkes Jahr für die deutsche Elektro- und Digitalindustrie“, sagte Dr. Gunther Kegel, ZVEI-Präsident, bei der Auftakt-Presseko...

Digitalindustrie Digitalisierung Elektroindustrie Energiewende
Mehr erfahren
26.01.2023

Call for Papers: Fügen und Konstruieren im Schienenfahrzeugbau

Am 24. und 25. Mai 2023 veranstaltet die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Halle GmbH die 15. Tagung „Fügen und Konstruieren im Schienenfahrzeugbau“. Bis zu...

Fertigung Fügen Fügetechnik Produktion Schienenfahrzeugbau Schweißtechnik
Mehr erfahren
25.01.2023

Fügetechnik: Das sind die Trends für 2023

Wohin entwickelt sich die Fügetechnik in diesem Jahr? Der WELDPROF® Prof. Dr. Emil Schubert gibt eine Vorschau auf die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023.

Arbeitsschutz Beschichten Datenerfassung Digitalisierung Fügen Fügetechnik Gesundheitsschutz Handschweißen Prozessketten SCHWEISSEN & SCHNEIDEN Schweißtechnik Smart Factory Smarte Produktion Trennen Weltmesse
Mehr erfahren
Thomas Bernard ist der neue Chief Digital Officer der Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG.
25.01.2023

Herrmann Ultraschall beruft Thomas Bernard als neuen CDO

Mit Thomas Bernard gewinnt die Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG einen erfahrenen Chief Digital Officer, der die Digitalisierung interner Prozesse, aber vor allem...

Digitale Transformation Digitalisierung Schweißtechnik Ultraschallschweißen
Mehr erfahren