Anwenderbericht
© Migatronic
04.11.2019

Ein starkes Team: CoWelder unterstützt Schweißer mit Behinderung

Der CoWelder stärkt behinderte Schweißer

Die AIZ gGmbH, ein Kunde des Migatronic-Fachhändlers THS Technischer Handel Scherr aus Steißlingen, ist ein gemeinnütziges Industrie-Unternehmen auf der Schwäbischen Alb, das Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen ausbildet und beschäftigt. Um die wachsende Zahl beeinträchtigter Schweißer in der Produktion zu unterstützen, hat man bei AIZ in drei CoWelder-Schweißroboter des dänischen Herstellers Migatronic investiert – einen zum WIG-Schweißen und zwei zum MIG/MAG-Schweißen.

AIZ ist ein Produzent und Dienstleistungsunternehmen im süddeutschen Lautlingen und versorgt als Zulieferer andere Betriebe mit Produkten und Serviceleistungen im Bereich Metallverarbeitung. Außerdem beliefert AIZ Endverbraucher unter seiner eigenen Handelsmarke „Albkult“. Im Jahr 2007 wurde AIZ als Teil der Lebenshilfe-Gruppe Zollernalb gegründet, unter deren Dach sich auch die beiden anderen gemeinnützigen Betriebe ZAW und ISBA befinden. Der Zweck der Gruppe ist, körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen eine Berufsausbildung und eine Eingliederung in die Arbeitswelt zu ermöglichen.

60 Mitarbeiter beschäftigt AIZ derzeit, von denen 40 Prozent körperlich oder geistig eingeschränkt sind. Bis dato konnten die behinderten Mitarbeiter nicht in der Schweißproduktion des Unternehmens eingesetzt werden. Aus diesem Grund hat man bei AIZ nach einer innovativen Schweißlösung gesucht: „Wir produzieren Metallbauteile für eine ganze Reihe von Branchen – von der Medizin- und Möbeltechnik bis zu den deutschen Automobil-Produzenten. Der andere Teil unseres Geschäfts liegt in unserer Eigenmarke ‚Albkult‘, unter der wir in erster Linie Vordächer und Möbel für den Außenbereich in Stahl und Holz herstellen und an Endverbraucher verkaufen“, erläutert AIZ-Betriebsleiter Daniel Gonser.

„Die Mehrzahl unserer Produkte ist komplett aus Stahl oder besteht aus Stahl-Komponenten, weshalb der Schweißprozess nicht aus unserer Produktion wegzudenken ist. Darum haben wir auch nach neuen Technologien Ausschau gehalten, die unsere behinderten Mitarbeiter unterstützen könnten. Auf diese Weise können wir auch sie im Schweißhandwerk ausbilden und dafür sorgen, dass auch diese Kollegen in Zukunft ihren Anteil zu unserer Schweißproduktion beitragen können.“

Das MAG-Schweißen ist fester Bestandteil in der Produktion bei der AIZ gGmbH. - © pixabay.com/Stefan Gebhard
Das MAG-Schweißen ist fester Bestandteil in der Produktion bei der AIZ gGmbH. © pixabay.com/Stefan Gebhard
Neue Möglichkeiten für behinderte Schweißer

Bei der Suche nach einer Schweißlösung, die die Produktion modernisiert und gleichzeitig eine Unterstützung für die eingeschränkten Mitarbeiter darstellt, hat man bei AIZ den CoWelder von Migatronic kennengelernt, den – so sieht es Daniel Gonser – führenden kollaborativen Schweißroboter auf dem Markt: „Der CoWelder braucht keine zusätzlichen Teile und wird quasi einsatzbereit ausgeliefert. Nach einer schnellen Installation ist er schweißbereit. Außerdem ist die Effizienz und Schweißnahtqualität unseres neuen ‘Roboter-Kollegen’ spektakulär und er liefert tolle Ergebnisse in Bezug auf Präzision, Oberflächen-Finish und Einheitlichkeit.“

Beeindruckt von den Qualitäten des Roboters hat AIZ vor einem Jahr in seinen ersten WIG-CoWelder investiert. Kürzlich erweiterte das Unternehmen den Maschinenpark um zwei weitere MIG/MAG-CoWelder mit synergischen Schweißprogrammen, Pulsfunktion, IAC (Intelligent Arc Control) und IGC (Intelligent Gas Control). Der WIG-CoWelder wird zumeist für die Produktion der AIZ-Eigenmarke eingesetzt. Die beiden kollaborativen Roboter für das MIG/MAG-Schweißen werden hingegen eher für die großen Metallkomponenten-Aufträge der AIZ-Gewerbekunden eingesetzt. Die drei CoWelder, erzählt Betriebsleiter Daniel Gonser, sind ein integraler Bestandteil der Schweißproduktionslinie und haben neue Möglichkeiten für die behinderten Schweißer eröffnet:

„Aus der Perspektive unseres Unternehmens besteht der größte Vorteil des CoWelders darin, dass unsere behinderten Kollegen den Roboter selbst bedienen können. Die Tatsache, dass wir nun all unseren Mitarbeitern das Schweißen beibringen können, hat für viele unserer Kollegen ganz neue Türen zu zukünftigen Arbeiten geöffnet. Deshalb haben sie ihren neuen ‘Roboter-Kollegen’ auch sofort mit offenen Armen begrüßt und sie können alle sehr stolz sein, einen so hochmodernen Schweißroboter wie den CoWelder bedienen zu können.“

Automatisierung für eine bessere Zukunft

Jürgen Ganzenmüller, Niederlassungs- und Verkaufsleiter von Migatronic Deutschland, erklärt, warum der CoWelder ideal ist für Industrie-Unternehmen wie AIZ: „Der CoWelder ist sehr einfach zu bedienen und an die Bauweise jeder Komponente anpassbar. Ideal für Non-Profit-Unternehmen wie AIZ. Der CoWelder ist auch wegen seines breiten Einsatzspektrums eine extrem strapazierfähige und effiziente Lösung für kleine und große Produktions-Chargen. Wegen seiner spektakulären Eigenschaften, die zu wirklich signifikanten Produktivitäts-Optimierungen führen können, ist der CoWelder für jeden Betrieb in der Schweißindustrie interessant.“

(Quelle: Migatronic Schweißmaschinen GmbH)

Schlagworte

AutomatisierungBlechbearbeitungFügetechnikLaserschweißenMAG SchweißenMIG SchweißenSchweißenSchweißtechnikWIG Schweißen

Verwandte Artikel

26.02.2021

MicroTack revolutioniert das Heftschweißen dünner Materialien

Die Schweißindustrie ist im Wandel – immer schneller muss auf Marktveränderungen reagiert werden, kürzere Produktionsvorlaufzeiten und optimierte Produktqualitäten forder...

Fügetechnik Heftschweißen Schweißen Schweißnahtvorbereitung Schweißtechnik Stähle Titan
Mehr erfahren
25.02.2021

Gesundheitsschutz beim Schweißen: Haltung, bitte!

Je weniger der Körper beim Schweißen belastet wird, desto besser sind die Schweißergebnisse. Zwar lassen sich nicht alle ungünstigen Positionen durch eine Korrektur der K...

Arbeitsschutz Fügetechnik Gesundheitsschutz Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Um eine schnelle Bearbeitung zu erreichen, sind Bewegungen zu minimieren. Dies wird durch eine Strahlteilung erreicht. Bei dieser Anordnung wird mit 4 Optiken gleichzeitig geschweißt, was wesentlich schneller geht, als die Schweißstellen nacheinander anzufahren.
25.02.2021

E-Mobilität: Kein Lithiumbrand durch Wärmeeintrag

Das Laserschweißen bildet für Bearbeitungsverfahren im Rahmen der E-Mobilität wie das Rotorschweißen oder die Batteriefertigung aufgrund der berührungslosen und präzisen...

Aluminium E-Mobilität Fügetechnik Kupfer Laserschweißen Rotorschweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Mit ihren neuen MIG/MAG-Multiprozess-Schweißgeräten Phoenix XQ puls  und Taurus XQ Synergic erweitert die EWM AG aus Mündersbach ihre XQ-Serie um die Titan XQ puls.
Beitrag mit Video
22.02.2021

Erfolgreiche Erweiterung der MIG-/MAG XQ-Serie

Mit den zwei neuen MIG-/MAG-Multiprozess-Schweißgeräten Phoenix XQ puls und Taurus XQ Synergic erweitert EWM die bewährte XQ-Serie. Mit dem Ausbau der Produktreihe finden...

Industrie 4.0 MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren
Eine zweiseitige Elektronenstrahlschweißung mit Kupfer und Aluminium.
22.02.2021

Kupfer und der Elektronenstrahl – zwei wirklich beste Freunde

Beim Schweißen von Kupfer und Kupferlegierungen wird häufig auf Lasertechnologien gesetzt. Der Elektronenstrahl als Werkzeug bleibt oft außer Acht, bietet jedoch einige V...

Elektronenstrahl Elektronenstrahlschweißen Fügetechnik Schweißen Schweißtechnik
Mehr erfahren