Unternehmen
Die Roboter-Schweißzelle verfügt über Hightech-Prozessvarianten von Fronius – wie zum Beispiel Cold Metal Transfer (CMT), Pulse Multi Control (PMC) und Low Spatter Control (LSC). Außerdem über ACERIOS, eine Heiß-Aktiv-Plasma-Technologie zur Oberflächenreinigung. - © Fronius International GmbH
15.12.2021

Prototypen-Zentrum von Fronius: Individuelle Lösungen für komplexe Schweißaufgaben

Prototypen-Zentrum von Fronius: Individuelle Lösungen für komplexe Schweißaufgaben

Individuelle Lösungen für herausfordernde Schweißaufgaben erarbeiten? Dabei unterstützt Fronius Unternehmen aus Industrie und Gewerbe in seinem Prototypen-Zentrum in Wels, Österreich. Egal ob es um Machbarkeitsstudien, das Schweißen von Prototypen, Vorserien oder die Lohnfertigung von Kleinserien geht: Der Kunde profitiert vom umfassenden Schweißwissen der Fronius-Experten und reduziert seinen Termindruck sowie sein Investitionsrisiko.

Unternehmen, die Trends aufgreifen oder neue Marktsegmente erschließen möchten, verlassen ihre Komfortzone. Denn sie benötigen neuartige Materialien und Bauteile und stellen sich neuen Herausforderungen in der Produktion. Die Entwicklung und der Bau von Prototypen ist dabei ein zentrales Thema. Zum Teil gehen damit hohe Investitionen, z. B. in Anlagen, Software und Personal, einher – was mitunter Unsicherheiten mit sich bringt. Um Risiko und Kosten zu reduzieren, bietet Fronius den Unternehmen die Möglichkeit, schweißrelevante Bereiche ihres Prototypenbaues dauerhaft auszulagern. Im über 900 Quadratmeter großen Fronius-Prototypen-Zentrum arbeiten Spezialisten an individualisierten Lösungen für jegliche Schweißherausforderungen.

Hohe Qualität und eine lückenlose Dokumentation

„Seit wir Anfang 2021 das Fronius-Prototypen-Zentrum in Betrieb genommen haben, konnten wir den Kunden verschiedener Branchen Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen bereitstellen“, betont Wolfgang Scherleitner, Leiter des Prototypen-Zentrums. „Wir bieten aber nicht nur prozesstechnische Unterstützung, sondern haben das Angebot auch um zahlreiche Hightech-Analysen und Simulationen erweitert. So können wir hohe Qualität und eine lückenlose Schweißdaten-Dokumentation sicherstellen.“

In der Laser-Hybrid-Zelle wird ein leistungsstarkes Metall-Schutzgas-Schweißsystem (MSG) mit moderner Lasertechnologie kombiniert. Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 8 m/min können somit Komponenten unterschiedlicher Materialien in hoher Qualität – bei gleichzeitig geringem Verzug – verschweißt werden. - © Fronius International GmbH
In der Laser-Hybrid-Zelle wird ein leistungsstarkes Metall-Schutzgas-Schweißsystem (MSG) mit moderner Lasertechnologie kombiniert. Bei einer Geschwindigkeit von bis zu 8 m/min können somit Komponenten unterschiedlicher Materialien in hoher Qualität – bei gleichzeitig geringem Verzug – verschweißt werden. © Fronius International GmbH

Das Prototypen-Zentrum verfügt hierfür unter anderem über 3-D-Vorrichtungsbau, 3-D-Vermessung und die Möglichkeit der Offline-Programmierung inklusive Schweißprozesssimulation. Doch auch Wärme- und Verzugssimulation, Schweißnahtinspektion, Laser-Nahtsuchkamera, Heiß-Aktiv-Plasmatechnologie zur Oberflächenreinigung sowie ein Labor für metallographische Untersuchungen gehören zum Standard. Mit der zukunftsweisenden Software WeldCube – zur Dokumentation und Analyse von Schweißdaten – ermöglicht Fronius, die gesamte Bauteilgeschichte detailliert nachzuverfolgen. Überdies legen die Schweißtechnik-Spezialisten von Anfang an Wert auf rationelle, ressourcenschonende und effiziente Fertigung.

Effizientere Fertigungsmethoden

Bedeutenden Mehrwert bietet das Fronius-Prototypen-Zentrum vor allem dann, wenn es um hohe Qualitätsanforderungen und effizientere Fertigungsmethoden geht. Große Dimensionen, komplexes Design, enge Zeitpläne oder komplett neue Produkte – die besonders intelligente Schweißkonzepte erfordern – sind dabei inbegriffen und selbstverständlich. Ebenso begleiten die Schweiß-Experten beim Umstieg vom Handschweißen auf das Roboterschweißen – oder wenn neue Materialien beziehungsweise Schweißprozesse Verwendung finden.

Dies gelang bereits für Kunden aus verschiedensten Branchen, wie der Automobil- und Zuliefererindustrie, der Raumfahrttechnik, der Agrar- und Baumaschinenindustrie oder für den kommerziellen Transport. Ob Batteriewannen für die E-Mobilität, Achsen, Rahmenteile wie auch diverse Anwendungen weiterer Industriezweige: Im Prototypen-Zentrum können Teile mit bis zu 1.500 kg Gewicht und einer Dimension von 3 m x 2 m gefügt werden. All das mit einer Technologie, die bei Simulation, Prozessüberwachung und Qualitätskontrolle weltweit Standards setzt.

(Quelle: Presseinformation der Fronius International GmbH)

Schlagworte

KleinserienMachbarkeitsstudienPrototypenPrototypenbauPrototypenerstellung

Verwandte Artikel

Die CNC-Bearbeitung eines Gussteilprototypen bei ACTech.
11.08.2022

ACTech GmbH investiert 23 Millionen Euro in mehr Produktionskapazität

Die ACTech GmbH mit Sitz in Freiberg investiert in den kommenden Jahren mehr als 23 Millionen Euro in die Erweiterung ihrer Produktions-kapazitäten. In der Investition is...

3D-Druck Automobilbau Automobilindustrie Gussprodukte Prototypenbau
Mehr erfahren
31.05.2022

ABICOR BINZEL engagiert sich in Projekt gegen CO₂-Emissionen

Das Unternehmen ist Teil eines zukunftsweisenden Gemeinschaftsprojekts, mit dem die Luftverschmutzung in Städten bekämpft werden soll.

Absaugbrenner Absaugtechnik Absaugung Emissionen Entwicklung Luftreinigung Prototypenbau Prototypenerstellung
Mehr erfahren
04.11.2021

10 Jahre Rührreibschweißen – Jubiläum der RRS SCHILLING GmbH

Ende Juli feierte die RRS SCHILLING GmbH ihr zehnjähriges Firmenjubiläum. Zur Party im August kamen mehr als 100 Gäste. Geschäftsführer Christoph Schilling nutzte das Jub...

Drehen Fräsen Fügetechnik Lohnfertigung Prototypenerstellung Rührreibschweißen Zerspanung
Mehr erfahren
Mit wenigen Klicks auf dem Bildschirm können physisch-virtuelle Prototypen von Bauteilen verändert werden.
01.09.2021

Produktentwicklung mit Extended Reality

Forschende am KIT machen physisch-virtuelle Modelle für Ingenieure nutzbar. Das eröffnet neue Möglichkeiten für kontaktfreies standortübergreifendes Arbeiten.

Augmented Reality Ingenieurwissenschaften Maschinenbau Produktentwicklung Prototypenbau Virtual Reality
Mehr erfahren
Viele technische Unternehmen beantragen die Forschungszulage zu zögerlich.
04.02.2021

Industrie kann von der Forschungszulage profitieren

Nicht jedes Unternehmen hat eine Forschungsabteilung, aber jedes Industrieunternehmen in Deutschland kann von der Forschungszulage (FZulG) profitieren. Die steuerliche Fo...

Anlagenbau Entwicklung Industrie 4.0 Innovationen Konstruktion Maschinenbau Prototypen Werkzeugbau
Mehr erfahren