Regelwerke
20.01.2022

Richtlinien-Entwurf: Schäden verhindern statt reparieren

Richtlinien-Entwurf: Schäden verhindern statt reparieren

Produkte werden in der Regel so hergestellt, dass während der vorgesehenen Betriebsdauer ein funktionssicherer und gefahrloser Einsatz möglich ist. Sorgfältige Konstruktion, Fertigung und Erprobung können jedoch nicht immer verhindern, dass es trotz Einhalten der vorgesehenen Betriebsweise zu Fehlern und Schäden an diesen Produkten kommt. Je besser bekannt ist, wie Schäden entstehen, desto eher können sie im Vorhinein vermieden werden. Das Ziel der Richtlinienreihen VDI 3822 ist daher, durch genaue Schadensanalysen Verbesserungen bei der Werkstoffentwicklung, der Werkstoffauswahl, der Konstruktion, der Fertigung, der Betriebsweise und der Wartung und Reparatur zu erreichen.

Die Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.1 E beschäftigt sich mit Schäden, die durch mechanische Belastungen entstehen. Die Richtlinie unterstützt bei der Findung potenzieller Schadenshypothesen und -mechanismen, um anschließend Hinweise zur Feststellung der Schadensursachen zu geben.
Herausgeber der Richtlinie VDI 3822 Blatt 1.1 Entwurf „Schadensanalyse – Schäden durch mechanische Belastungen„ ist die VDI-Gesellschaft Materials Engineering (GME). Die Richtlinie ist im Dezember 2021 als Entwurf erschienen.

Onlinebestellungen sind unter www.vdi.de/3822 oder https://www.beuth.de möglich. Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (gme@vdi.de). Die Einspruchsfrist endet am 31.05.2022.

(Quelle: Presseinformation des VDI – Verein Deutscher Ingenieure e. V.)

Schlagworte

FertigungKonstruktionQualitätssicherungSchadensanalyseWartungWerkstoffauswahlWerkstoffentwicklung

Verwandte Artikel

Mit dem 2D-Laserfeinschneiden (Bild), dem Wasserstrahlschneiden, dem Schneidplotten, dem CNC-Stanzen und der Präzisionszerspanung verfügt MARTIN über Verfahren, die sich sowohl für die Metall- als auch für die Kunststoffbearbeitung einsetzen lassen.
23.09.2022

Zulieferer MARTIN erweitert sein Portfolio um Präzisions-Formteile aus Kunststoff

MARTIN hat sein Material-Sortiment um flache Halbzeuge aus zahlreichen technischen Kunststoffen ergänzt und eröffnet es seinen Kunden damit neue Möglichkeiten zum Realisi...

Antriebstechnik Dünnbleche Feinbleche Instandhaltung Konstruktion Kunststofftechnik Montagetechnik Zulieferindustrie
Mehr erfahren
22.09.2022

Anlagen und Maschinen richtig instandhalten

Instandhaltung, die nicht richtig gemanagt wird, kostet Unternehmen viel Geld. Werden Instandhaltung und Prüfungen dagegen geplant und systematisch durchgeführt,  können...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Instandhaltung Prüfung Wartung
Mehr erfahren
15.09.2022

Die Cobots kommen!

Auch für KMU sind Roboter inzwischen erschwinglich und attraktiv. Dennoch scheint das volle Einsatzpotenzial noch nicht ausgeschöpft zu sein. reichelt elektronik hat hier...

Cobots Elektronikindustrie Fertigung Industriestandort Deutschland KMU Produktion Robotik Wettbewerbsfähigkeit
Mehr erfahren
Bild 1: Schweißgut einer „Stumpfnaht“, das den Namen nicht verdient.
Der Prakitker
14.09.2022

Schadensfallanalyse – Fluch und Segen

Vor einer schweißtechnischen Instandsetzung sollten stets die Ursachen der Riss- und/oder Bruchentstehung ermittelt werden, um die fachlich optimalen Maßnahmen für eine s...

DIN EN 1090 DIN EN ISO 5817 EXC 1 EXC 4 Heißrisse Instandsetzung Kaltrisse Lamellenrisse Qualitätssicherung Relaxationsrisse Schadensfälle Schweißkonstruktionen Schweißtechnik WPS
Mehr erfahren
21.08.2022

BMWK fördert Digitalisierung im Schiffbau

Die Bundesregierungunterstützt mit ihren Fördermitteln den Innovationsbedarf im Schiffsbau. Durch digitale Produktmodelle soll der Schiffbau smarter, kosteneffizienter un...

Digitalisierung Entwicklung Fertigung Produktion Schiffbau Stahlbleche Umformung
Mehr erfahren