Technologien
Rührreibschweißen ist emissionsarm und innovativ. - © RRS Schilling GmbH/Frank Jasper
04.11.2019

Rührreibschweißen: innovativ und emissionsarm

Das Verfahren des Rührreibschweißens eignet sich insbesondere für Leichtmetalle wie Aluminium und seine Legierungen. Viele Produzenten von Teilen für die Mobilitätsindustrie nutzen diese Leichtmetalle. Damit tragen sie bei zur Reduzierung des Gewichts und des Energieverbrauchs von Schiffen, Fahr- und Flugzeugen.

Eine besonders große Bedeutung kommt diesem Aspekt in der Planung und Konstruktion von Technologien in der E-Mobilität zu. Als eines der jüngsten Projekte entwickelt die RRS Schilling GmbH aus der Nähe von Hamburg beispielsweise mit einer Forschungsgesellschaft ein Kühlsystem für Batteriemodule von E-Bussen. Aus Gründen der Effizienz muss hierbei der Energieträger von geringstmöglicher Masse sein, was jedoch die Reichweite der Fahrzeuge reduziert. Um dennoch ihre vollumfängliche Leistung sicherzustellen, ist ein häufiges, kurzes Nachladen an den Endhaltestellen notwendig. Die dabei in den Batterien entstehende Wärme muss dabei über Kühlplatten abgeführt werden. Durch die Verbindung der einzelnen Komponenten mittels Rührreibschweißen wurde nun ein Produkt realisiert, das die Anforderungen an die Kühlleistung optimal erfüllt und bei gleichzeitig das Gewicht auf ein notwendiges Minimum reduziert. So fördert ein umweltfreundlicher Herstellungsprozess die Realisierung einer zukunftsweisenden Technologie.

(Quelle: RRS Schilling GmbH)

Schlagworte

AluminiumE-MobilitätLeichtmetalleRührreibschweißen

Verwandte Artikel

Die FSW-Portalanlagen von Grenzebach stehen für verlässliche und reproduzierbare Schweißnahtqualität. Das 4-Achs-Portalsystem ist ausgelegt für hohe Achsdynamik und präzise Bahnführung. TPV AUTOMOTIVE setzt insgesamt sechs FSW-Portalmaschinen von Grenzebach für die Serienproduktion von Batterieträgern für E-Fahrzeuge ein.
24.05.2022

Leichtbau für die Automobilindustrie mit Rührreibschweißen

Die Zukunft der Mobilität mitgestalten – für TPV Automotive heißt das, Bauteile für die E-Mobilität herzustellen. Bei Aluminium-Komponenten für E-Autos, wie beispielsweis...

Aluminiumbauteile Automobilindustrie E-Mobilität Leichtbau Rührreibschweißen
Mehr erfahren
Die Investition in modernste Messtechnik und intelligente Sensorik ein DRYplatform ermöglicht eine effiziente Bewertung von Prozess-Struktur-Eigenschaftsbeziehungen bei der Trockenbeschichtung.
21.05.2022

DRYtraec® soll Technologieplattform werden

Der am Fraunhofer IWS entwickelte Beschichtungsprozess DRYtraec® erlaubt die trockene Herstellung von Batterieelektroden. Das BMBF fördert nun ein Vorhaben, das die Besch...

Batterieelektroden Batteriezellen Batteriezellenfertigung Beschichten E-Mobilität
Mehr erfahren
Prof. Christian Hopmann, neuer Vorsitzender VDI-Fachgesellschaft Materials Engineering (GME)
10.05.2022

Hopmann neuer Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Materials Engineering

Auf der Vorstandssitzung der VDI-Gesellschaft Materials Engineering wählten die Vorstandsmitglieder Prof. Dr. Christian Hopmann zum neuen Vorsitzenden.

E-Mobilität Energiewende Kreislaufwirtschaft Werkstoffe
Mehr erfahren
09.05.2022

Innovative Lösungen mit dem Laser

Alle zwei Jahre zeichnet der Innovation Award Laser Technology herausragende Innovationen im Bereich der Lasertechnik aus. Am Abend des 4. Mai wurde er im Rahmen des „AKL...

Additive Fertigung E-Mobilität Lasertechnik Lasertechnologien Oberflächenveredelung Sensorik Ultrakurzpulslaser
Mehr erfahren
06.05.2022

Aluminiumindustrie: Explodierende Energiekosten und abgerissene Lieferketten

Die Aluminiumproduktion in Deutschland ist im ersten Quartal 2022 teils deutlich gesunken. Einen besonders starken Rückgang verzeichneten die Hersteller von Rohaluminium.

Aluminium Aluminiumindustrie Halbzeuge Walzprodukte
Mehr erfahren