Anwenderbericht
Die perfekte Kombination aller Anlagen und Komponenten ermöglicht eine präzise Schnittqualität in einer digitalen Produktion. - © Susanne Czaika, Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH
18.02.2021

Schneidtechnik: Mit Traditionsbewusstsein neue Wege gehen

Schneidtechnik: Mit Traditionsbewusstsein neue Wege gehen

Bereits in der zweiten Generation und mit Know-how aus über fünf Jahrzehnten agiert Firma DELA GmbH & Co. KG bis heute in der Herstellung von Brennzuschnitten und Flanschen erfolgreich am Markt. Voraussetzung für eine präzise und ressourcenschonende Verarbeitung, ob im Stahlbau oder zu Dreh- und Frästeilen, ist ein sauber gefertigter Brennschnitt, der zudem die Produktivität der Werkzeuge in der Verarbeitung erheblich erhöht. Dabei steht die Kundenzufriedenheit beim Familienbetrieb DELA schon immer im Vordergrund und ist eine Herausforderung, der sich das Team gern stellt.

Kunden aus dem In- und Ausland vertrauen deshalb seit jeher auf die hohen Qualitätsansprüche und die Termintreue. Um sowohl reproduzierbare Serien als auch prozesssicher Einzelstücke herstellen zu können, entschied sich der Inhaber und Geschäftsführer von DELA, Stefan Debus, in die Zukunft des Unternehmens zu investieren und sich den wachsenden Bedürfnissen im Bereich der Schneidtechnologien zu stellen. Somit ist es nicht verwunderlich, dass beim Entscheidungsprozess zu moderneren Schneidanlagen der Fokus auf folgenden Attributen lag:

  • Zuverlässigkeit und Präzision
  • Bedienerfreundlichkeit
  • Prozesssicherheit
  • Verwendung neuester Technologien bei CNCPlasma- und -Autogenschneidanlagen
  • Modernste High-End CAD/CAM- und Schachtel-Software
  • Automatisierte Schwingfördertische, die im Schneidbetrieb entstehende Schlacke und Bauteile zum Tischende befördern
  • Absauganlagen mit hohem Wirkungsgrad
  • Industrie 4.0-fähige Technologien
Eine von insgesamt fünf neuen Anlagenkomplexen von Eckert und Kjellberg in Betrieb bei DELA Flanschen am Standort in Freudenberg. - © Susanne Czaika, Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH
Eine von insgesamt fünf neuen Anlagenkomplexen von Eckert und Kjellberg in Betrieb bei DELA Flanschen am Standort in Freudenberg. © Susanne Czaika, Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH

Die Lösung für Firma DELA lieferte die Eckert Cutting Technology GmbH, die dank ihrer über 30-jährigen Erfahrung in allen Schneidtechnologien der geeignete Partner ist. Aus diesem Grund wurden im März 2020 die Weichen gestellt, damit bereits im Oktober und somit nur knapp ein halbes Jahr später der Startschuss fallen konnte.

Anlagen der Firma Eckert werden mit hochwertigen Komponenten renommierter Hersteller ausgerüstet und speziell auf die Anforderungen der Kunden individuell abgestimmt und letztlich auch ausgeliefert. Zwei von insgesamt fünf neuen Anlagen sind bereits in Betrieb. Als erstes nimmt DELA Flanschen die Produktion mit den beiden neuen Plasmaschneidanlagen Sapphire mit je 4.000 Millimeter x 12.000 Millimeter Arbeitsbereich auf. Zum Parallelschnitt ausgestattet mit jeweils einem HD 3000 und einem Vortex 3D FL Plasmabrennersupport pro Anlage, komplettieren vier Plasmastromquellen der neuesten Q-Serie von Kjellberg diese Anlagen und sind so das absolut richtige Mittel der Wahl. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme aller fünf Eckert-Anlagen – zwei Plasma, drei Autogen – werden bei DELA Flanschen sämtliche Anlagen mittels Eckert ConnECKt 4.0 in eine gemeinsame 4.0-Infrastruktur eingebunden, wodurch zukünftig die Anlagenverfügbarkeit als auch die Effizienz der Produktion an ein unbeschränktes Limit gebracht werden sollen.

Mit Eckert ConnECKt 4.0 wird künftig die Anlagenverfügbarkeit als auch die Effizienz der Produktion überwacht und dargestellt. - © Eckert Cutting Technology GmbH
Mit Eckert ConnECKt 4.0 wird künftig die Anlagenverfügbarkeit als auch die Effizienz der Produktion überwacht und dargestellt. © Eckert Cutting Technology GmbH

Mit den Anforderungen von DELA und der kombinierten Ausstattung seitens Eckert konnte sich Kjellberg mit ihrer neuesten Plasmaschneidanlagenserie Q behaupten. Kjellberg überzeugt mit ausschlaggebenden Mehrwerten: zuverlässige und präzise Schnittqualität in einer digitalen Produktion. Die Industrie 4.0-fähige Inverterstromquelle Q 3000 kommt bei DELA fortan zum 2D-Schneiden und die Q 3000 plus für 3D-Konturen zum Einsatz.

Da im Hause DELA nicht nur Baustahl, sondern auch Druckbehälterstahl sowie Kesselblechqualitäten geschnitten werden, erweisen sich die Gasbox Q-Gas O2 sowie der Plasmabrenner Q-Torch 4510 für diese speziellen Kundenanforderungen als perfekte Kombination. Auch waren die bewährten Kjellberg Technologien Contour Cut sowie Contour Cut Speed für die gewünschten Qualitätsschnitte bei hoher Schneidgeschwindigkeit von Bedeutung – ebenso wie die Erwartung an ein exzellentes Markierergebnis, welche mit der Q-Mark-Technologie schließlich ebenso erfüllt werden konnte.

Die Industrie 4.0-fähige Inverterstromquelle Q 3000 kommt fortan zum 2DSchneiden und die Q 3000 plus für 3DKonturen zum Einsatz. - © Susanne Czaika, Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH
Die Industrie 4.0-fähige Inverterstromquelle Q 3000 kommt fortan zum 2DSchneiden und die Q 3000 plus für 3DKonturen zum Einsatz. © Susanne Czaika, Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH

„Seit Inbetriebnahme der ersten zwei Anlagen sind wir von der Zusammenarbeit mit Eckert als auch Kjellberg absolut überzeugt. Nicht zuletzt auch deshalb, da unsere eigenen, hohen Qualitätsansprüche an unsere Produkte weitergegeben und sogar gesteigert wurden. Wir sind begeistert von den Ergebnissen und freuen uns umso mehr auf die noch kommenden drei Anlagen, die schon in den Startlöchern stehen.“ so Stefan Debus, Inhaber von DELA GmbH & Co. KG.

(Quelle: Presseinformation der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH, Autoren: Peter Arntz und Andre Daase, Eckert Cutting Technology GmbH, Ruben Hensel, DELA GmbH & Co. KG und Susanne Czaika, Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH)

Schlagworte

AutogenschneidenIndustrie 4.0PlasmaschneidenSchneidenSchneidtechnik

Verwandte Artikel

Revolutionäre All-in-One-Fertigung durch adAM: Metallteile werden in dem „5D-Drucker“ erzeugt, weiter- und nachbearbeitet.
07.12.2022

adAM revolutioniert die Metallbaufertigung

Vom Mini-Bauteil bis zum Motorblock: eine revolutionäre All-in-One-Fertigung durch den „5D-Metalldrucker“ – erstmals ausgestellt auf der formnext in Frankfurt.

Additive Fertigung Beschichten Fertigung Formenbau Fügen Glätten Maschinenbau Metallbau Polieren Schärfen Schneiden Werkzeugbau
Mehr erfahren
Sicher geschützt beim Schweißen.
01.12.2022

Multi Protect-Helm für härteste Arbeitsbedingungen

„Hard Work Never Felt So Easy – Harte Arbeit war noch nie so einfach“ ist die gute Nachricht für alle Schweißprofis im Heavy Duty-Bereich: Endlich gibt es mit der HELIX S...

Arbeitsschutz Arbeitssicherheit Heavy-Duty-Schweißen PSA Schleifen Schneiden Schweißen Schweißerschutzhelm Stahlbau
Mehr erfahren
Stellv. Würzburger Landrätin Karen Heußner, Ministerialdirigent Boris Petschulat, Regierungspräsident des Bezirks Unterfranken Dr. Eugen Ehmann, Staatssekretärin Anna Stolz, Institutsdirektor des SKZ Prof. Martin Bastian, stellv. bayerischer Ministerpräsident Hubert Aiwanger, Oberbürgermeister von Würzburg Christian Schuchardt, stellv. Kitzinger Landrat Robert Finster und Architekt Steffen Rothenhöfer bei der Eröffnung der Modellfabrik des SKZ (v.l.n.r.).
30.11.2022

Eröffnung der SKZ-Modellfabrik

16 Jahre nach der ersten Antragstellung wurde die Modellfabrik des SKZ  am 9. November 2022 eröffnet. Die Aufnahme der operativen Tätigkeiten ist ab Anfang 2023 geplant.

Digitalisierung Forschung Industrie 4.0 Kunststoffbranche Kunststoffe Kunststofffügen
Mehr erfahren
24.11.2022

SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023: Alle Marktführer nehmen teil

Beste Vorzeichen für die SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023: Bereits jetzt haben alle Branchengrößen ihre Stände für die Weltleitmesse rund um das Fügen, Trennen und Beschichten...

Beschichten Fügen Oberflächenbehandlung Schneiden Schneidtechnik Schweißen Schweißtechnik Trennen Unterwassertechnik
Mehr erfahren
23.11.2022

Ein Viertel der deutschen Industrie setzt auf 5G-Campus-Netze

Vernetzung, Fernwartung, mobile Roboter: Die 5G-Technologie findet in der Industrie eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Damit diese effizient genutzt werden können,...

5G Digitalisierung Industrie Industrie 4.0 Produktion
Mehr erfahren