Unternehmen
© gettyimages
06.05.2020

Service statt Stillstand – Angebote für Unternehmen und Arbeitnehmer

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem DVS-Verband oder seinen Tochtergesellschaften? Dann orientieren Sie sich einfach am Logo der DVS-Group. Alle Artikel mit diesem Logo haben inhaltlich einen direkten Bezug zum DVS oder zu mit ihm verwandten Unternehmen.

DVS Group

Service statt Stillstand – Angebote für Unternehmen und Arbeitnehmer

Die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu meistern, ist für Arbeitnehmer, Unternehmer und Dienstleister gleichermaßen schwierig. Mit einem umfassenden Service-Angebot für Arbeitnehmer, Unternehmen und Weiterbildungsinteressierte bietet die GSI ‒ Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH über ihre Niederlassungen, die Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalten (SLV) in Deutschland, Hilfestellung an.

Über E-Learning-Angebote an den Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalten können sich Arbeitnehmer bequem und flexibel von zu Hause aus zum Internationalen Schweißfachmann, zum Internationalen Schweißfachingenieur und zum FROSIO-Beschichtungsinspektor weiterbilden und haben so die Möglichkeit, ihre Karriere auch durch die Krise hindurch aktiv voranzutreiben. Eine leichte Umstellung des Lehrplans in Bezug auf die Präsenzphasen, das zusätzliche Angebot von ergänzenden Webinaren im digitalen Hörsaal sowie eine interaktive Chat-Funktion machen die von der GSI SLV angebotenen Lehrgängen corona-tauglich.

Für Unternehmen hat die GSI ebenfalls Lösungen parat: Sie bietet weiterhin die Durchführung von Zertifizierungen und Audits sowie eine Bau- und Fertigungsüberwachung an ‒ per Remote oder vor Ort unter Beachtung der Hygienevorschriften.

1. Angebote für die berufliche Weiterbildung

Teilnehmer, die sich in einem bestehenden Lehrgang befinden oder eine Ausbildung buchen möchten, kommen über das E-Learning-Modul der weiterhin schnell zum Ziel. Die Die Präsenzzeiten der Lehrgänge werden über Webinare – im digitalen Hörsaal – absolviert.

Photo by boostinjay on Unsplash
Photo by boostinjay on Unsplash
Lehrgang „Internationaler Schweißfachmann“ (nach Richtlinie DVS-IIW 1170)

Schweißfachleute können in kleinen und mittelständischen Unternehmen als voll verantwortliche Schweißaufsichtsperson fungieren. In großen Betrieben sind sie das Bindeglied zwischen Schweißfachingenieur und Schweißpersonal und garantieren die qualitätsgerechte Umsetzung der Schweißarbeiten. Sie arbeiten entsprechend der DIN EN ISO 14731 „Schweißaufsicht ‒ Aufgaben und Verantwortung“ und der DIN EN 1090 „Ausführung von Stahltragwerken und Aluminiumtragwerken“.

Bei entsprechenden Vorkenntnissen und Erfahrungen kann der Lehrgang schnell und effizient abgeschlossen werden. Wichtig ist jedoch, dass alle Lehrgangsteile und Prüfungen innerhalb von fünf Jahren absolviert werden müssen.

Laufende Lehrgänge können über das neue Angebot „Webinar – der digitale Hörsaal“ weitergeführt und abgeschlossen werden. Neue Lehrgänge werden ab Mai 2020 angeboten.

Weitere Informationen zum Lehrgang, den Zulassungsvoraussetzung und zur Anmeldung finden Sie hier.

Lehrgang „Internationaler Schweißfachingenieur“ (nach Richtlinie DVS-IIW 1170)

Die Weiterbildung zum Internationalen Schweißfachingenieur (IWE) führt zu einer anerkannten Zusatzqualifikation für bereits ausgebildete Ingenieure und Wirtschaftsingenieure sowie Bachelor und Master technischer Fachrichtungen wie z. B. Bauwesen, Maschinenbau, Fahrzeugtechnik sowie Produktions‐ und Fertigungstechnik. Im Rahmen des Lehrgangs wird umfangreiches praxisrelevantes Wissen aus den Bereichen Schweißtechnik, Werkstoffkunde, Konstruktion und Fertigung vermittelt. Hierdurch erlangen die Lehrgangsteilnehmer Schlüsselkompetenzen, die sie dazu befähigen, im nationalen wie auch im internationalen Umfeld die Herstellung geschweißter Komponenten zu planen, zu überwachen und entsprechende Fertigungsbetriebe eigenverantwortlich zu führen.

In vielen Bereichen der schweißtechnischen Konstruktion, Berechnung und Verarbeitung stellt die Qualifikation als Internationaler Schweißfachingenieur eine gern gesehene Zusatzqualifikation dar und ermöglicht so die Aufnahme einer Tätigkeit als Schweißaufsichtspersonal (SAP), dessen Einsatz u. a. im gesetzlich geregelten Bereich und für zertifizierte Schweißfachbetriebe durch Normen zwingend gefordert ist.

Der Schweißfachingenieur‐Lehrgang umfasst insgesamt 448 Stunden und gliedert sich modular in drei Teile und inhaltlich in vier Hauptgebiete. Auch hier müssen alle Lehrgangsteile und Prüfungen innerhalb von fünf Jahren absolviert werden.

Der erste Lehrgangsteil befasst sich mit technischen Grundlagen. Dieser theoretische Ausbildungspart wird als multimediales Lernprogramm für das Selbststudium angeboten. Die GSI unterstützt die Teilnehmer einmal pro Woche für je 1,5 Stunden mit einen Webinar und einer Chat-Funktion für Fragen.

Teil 3 des Lehrgangs besteht zu 65 Prozent aus E-Learning-Modulen mit Lernprogramm und zu 35 Prozent aus Präsenzphasen im digitalen Hörsaal. Dieser Lernabschnitt wird vor Teil 2 „praktische Übungen“ durchgeführt, der zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen werden kann.

Laufende Lehrgänge können über das neue GSI-Angebot „Webinar – der digitale Hörsaal“ weitergefuührt und abgeschlossen werden.  Neue Lehrgänge werden ab Mai 2020 angeboten.

Weitere Informationen zum Lehrgang, den Zulassungsvoraussetzung und zur Anmeldung finden Sie hier.

Photo by Max LaRochelle on Unsplash
Photo by Max LaRochelle on Unsplash
Ausbildung zum FROSIO-Beschichtungsinspektor

Korrosionsschutz ist einer der essenziellen Faktoren für die Stabilität und Haltbarkeit von Bauteilen und Bauwerken. Ohne die Etablierung eines hohen Qualitätsstandards sind die im In‐ und Ausland stetig wachsenden Anforderungen an den Korrosionsschutz nicht zu erreichen. Leisten kann dies nur hochqualifiziertes Personal, das über entsprechend professionelles Expertenwissen verfügt. Immer mehr Auftraggeber aus den Bereichen Maschinenbau, Druckgeräte, Automobilbau, Schienenfahrzeuge, Offshore etc. setzen daher auf Experten im Korrosionsschutz, um die Langlebigkeitund Sicherheit Ihrer Projekte zu gewährleisten.

Nach FROSIO zertifizierte Beschichtungsinspektoren gehören nicht umsonst zu den Experten mit dem weltweit höchsten Ansehen im Bereich des Korrosionsschutzes. Sie sind von der Planung bis hin zur Abnahme mit der Durchführung von Korrosionsschutzmaßnahmen betraut und verfügen daher über spezifische Kenntnisse auf diesem Gebiet. Die Durchführung von Arbeiten konform nach Normen wie ISO 8501, ISO 12944 oder NORSOK M‐501 gehört für sie zur täglichen Routine. Die SLV Duisburg ist der einzige von FROSIO zugelassene Bildungsträger in Deutschland.

© stock.adobe.com
© stock.adobe.com

Die Teile 0 und 1 des Lehrgangs FROSIO-Beschichtungsinspektor widmen sich technischen Grundlagen und der theoretischen Ausbildung. Mithilfe des digitalen Lernmanagementsystem (LMS) der GSI können sich die Lehrgangsteilnehmer das theoretische Wissen selbständig aneignen. Die GSI SLV unterstützt den Lernprozess einmal pro Woche für je 1,5 Stunden mit einen Webinar. Über eine Chat-Funktion können die Teilnehmer dann Fragen stellen.

Teil 2 des Lehrgangs besteht aus praktischen Übungen und einer Prüfung. Dieser Lernabschnitt kann zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden, da die Anwesenheit bei der SLV Duisburg notwendig ist.

Weitere Informationen zum Lehrgang finden Sie hier.

 

2. Angebote für Unternehmen

Unternehmenszertifizierung und Audits (Vor Ort oder Remote):

Damit der Geschäftsbetrieb von Unternehmen nicht durch abgelaufene Zertifikate gefährdet oder eingeschränkt ist, bietet die GSI SLV unterschiedliche Verfahrensweisen zur Auditierung bzw. zur Betriebsprüfung an. Denn in Anbetracht der aktuellen Pandemie-Situation wurden kürzlich Sonderregelungen zur Auditierung und Betriebsprüfung festgelegt, die die Unternehmen entlasten sollen.

Unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Robert‐Koch‐Instituts sowie gesetzlichen Regelungen der zuständigen Behörden, führt die GSI SLV unter strengen Hygiene-Vorgaben weiterhin Auditierungen und Betriebsprüfungen durch.

Alternativ sind auch Remote-Audits möglich, bei denen auf die physische Präsenz des Auditors am Auditort verzichtet wird. Stattdessen werden technische Hilfsmittel genutzt. Der Auditor und die zu auditierenden Unternehmen sind hierzu in der Regel mittels Audio‐ und Videoanwendungen verbunden, über welche der Ablauf des Audits gesteuert und dokumentiert wird.

Folgende Voraussetzungen sollten für ein Remote-Audit geschaffen sein:

  • Stabile Internetverbindung
  • Benötigte Dokumente müssen in digitaler Form vorliegen, z.B. PDFs
  • Videokonferenz‐Programm und Audioübertragung müssen installiert sein sowie ein PDF‐Viewer
  • Ortsunabhängig schalten sich alle Gesprächspartner zusammen
  • Datenschutz und Vertraulichkeit wird dabei natürlich gewährleistet
© pixabay.com/Tumisu
© pixabay.com/Tumisu
Bau-/Fertigungsüberwachung und Verfahrensprüfung:

Die GSI SLV unterstützt Unternehmen in dieser schwierigen Zeit weiterhin bei der termingerechten Fertigstellung von Stahlbauten und weiteren Projekten. Daher wird die Durchführung von Bau- und Fertigungsüberwachungen unter Einhaltung aller Hygienevorschriften weiterhin durchgeführt ‒ von der Vergabe der Aufträge bis hin zur Endabnahme. Sollte ein Vor Ort-Termin vor Ort aufgrund der Pandemie-Situation nicht möglich sein, lassen sich individuelle Sonderregelungen finden. Die von den Unternehmen gefertigten Prüfstücke werden weiterhin im akkreditierten Prüflabor der GSI im vollen Umfang geprüft.

Fertigungsüberwachung/Bauüberwachung

Die Inspektoren der GSI SLV verfügen über eine schweißtechnische, prüftechnische und korrosionsschutztechnische Ausbildung. Aufgrund der Tätigkeiten der GSI als Notified Body im Bereich der Druckgeräterichtlinie und als notifizierte Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle (PÜZ) im Bereich der Bauprodukte bestehen umfassende Kenntnisse in den anzuwendenden Normen und Regelwerken. Für Prüfungen greift die GSI SLV auf die Fachkompetenz ihres akkreditierten Prüflabors zurück. Ebenso bietet die GSI SLV Unternehmen Unterstützung an, wenn bei der laufenden Fertigung bereits Probleme aufgetaucht sind (wie z. B. falsches Material, fehlende Zulassungen/Qualifizierungen, etc.).

Verfahrensprüfung

Verfahrensprüfungen können Unternehmen bei der GSI SLV für alle schweißtechnisch relevanten metallischen Werkstoffe und praktisch alle Schweißverfahren durchführen. Darüber hinaus qualifiziert die GSI SLV auch folgende Verfahren: thermisches Schneiden, Flammrichten, Lochen, thermisches Spritzen und Hartlöten. Des Weiteren unterstützt die GSI SLV Unternehmen bei der der Implementierung des Verfahrens in den Fertigungsprozess. Geprüft wird im GSI-eigenen Labor, das nach DIN EN ISO 17025 akkreditiert ist.

  • Unterstützung bei der Planung und Vorbereitung der Qualifizierungsprüfungen
  • Abnahme der Qualifizierungsprüfungen
  • Zerstörungsfreie und zerstörende Prüfverfahren im akkreditierten Prüflabor
  • Erstellung der Berichte zur Qualifizierung der Verfahren (z. B. WPQR)
  • Schulung des Personals in Theorie und Praxis

Schweißerprüfung nach ISO 9606

Die internationalen Normen DIN EN ISO 9606 ff stellen ein System zur Prüfung von Schweißern bereit, um deren Handfertigkeit für definierte Geltungsbereiche zu beurteilen. Sie dienen der Qualitätssicherung für die schweißtechnische Fertigung und werden in den Schweiß- und Abnahmevorschriften von Aufsichtsbehörden, Überwachungsstellen, Klassifikationsgesellschaften oder vom Auftraggeber verlangt.

Die IIW-Richtlinien bieten eine Kombination von umfassender fachkundlicher und praktischer Schweißerausbildung, die ergänzt wird durch fachkundliche Prüfungen und Tests, einschließlich von Schweißerprüfungen.

Diese Prüfungen ISO 9606 haben eine Gültigkeit von drei Jahren, sofern die Schweißaufsicht des Arbeitgebers dem Schweißer alle sechs Monate auf der Prüfungsbescheinigung bestätigt, dass regelmäßig im Geltungsbereich der Prüfung geschweißt wurde. Fehlt diese Unterschrift, ist die Bescheinigung ungültig, und es muss eine neue Prüfung abgelegt werden.

Photo by Max LaRochelle on Unsplash
Photo by Max LaRochelle on Unsplash

Unternehmen sind verpflichtet, trotz der derzeitigen Covid19-Verordnungen die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Die Schweißerausbildung und -prüfung ist eine der elementaren Aufgaben der GSI-Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH (GSI SLV). Die GSI SLV nimmt unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften direkt im Unternehmen die fachkundliche und praktische Schweißerprüfung ab.

Die Vorteile:

  • Der Schweißer/Die Schweißerin legt die Prüfung in seinem gewohnten Umfeld an seinen täglich genutzten Maschinen ab.
  • Der Mitarbeiter/Die Schweißerin hat nur geringe Ausfallzeiten oder es können auch mehrere Mitarbeiter zugleich geprüft werden.

Mehr Informationen zu allen genannten Serviceleistungen finden Sie im Internet auf slv-webinar.de oder schweissen.digital.

Ihr Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Matthias Pöge
E-Mail: Matthias.poege@slv-bb.de
Telefon: +49 (0)30 45 001 113

(Quelle: GSI mbH, Niederlassung SLV Berlin-Brandenburg)

Schlagworte

AusbildungCorona-HilfeCorona-KriseFrosioWeiterbildungZertifizierung

Verwandte Artikel

23.09.2020

Digitalisierungsförderung überbetrieblicher Ausbildungsstätten

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung investiert in einer neuen Förderrunde des Programms „ÜBS-Diigitalisierung“ 16 Millionen Euro für eine moderne und hochwert...

Ausbildung Ausbildungskonzepte Digitalisierung Fachkräftesicherung Überbetriebliche Ausbildung
Mehr erfahren
15.09.2020

Maschinenbau rechnet 2020 mit Produktionsrückgang

Die Corona-Pandemie sorgt im Maschinen- und Anlagenbau für große Investitionszurückhaltung. Darunter leidet die Produktion auch im zweiten Halbjahr.

Anlagenbau Corona-Krise Maschinebau Wirtschaft
Mehr erfahren
10.09.2020

Kleinstbetriebe brauchen mehr Unterstützung bei der Ausbildung

Besonders Kleinstbetriebe ziehen sich zunehmend aus der Ausbildung zurück oder können ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen. Das Ausbildungssystem sollte gestärkt werden...

Ausbildung Fachkräftemangel Fachkräftequalifizierung Fachkräftesicherung
Mehr erfahren
02.09.2020

Volkswirtschaften brauchen „Robotik-Know-how“

Bis 2022 werden weltweit voraussichtlich etwa vier Millionen Industrieroboter in den Fabriken im Einsatz sein. Damit steigt auch die Nachfrage nach qualifizierten Arbeits...

Ausbildung Automation Automatisierung Fachkräftequalifizierung Qualifizierung Robotik Weiterbildung
Mehr erfahren
Auf Messen kann der Kunde prüfen, testen und sich vom Aussteller informieren lassen.
28.08.2020

Corona-Krise: Messen nützen direkt dem Geschäft

Die deutsche Wirtschaft verzeichnet gegenwärtig bedingt durch die Corona-Pandemie erhebliche Umsatzrückgänge. Doch wer jetzt als ausstellendes Unternehmen auf eine Messeb...

B2B-Kommunikation Corona-Hilfe Corona-Krise Internationales Messewirtschaft
Mehr erfahren