Wirtschaft
© unsplash.com / American Public Power Association
05.08.2022

Stark gestiegene Energiepreise gefährden Produktion in Deutschland

Stark gestiegene Energiepreise gefährden Produktion in Deutschland

Immer mehr Betriebe geben wegen der stark gestiegenen Energiepreise ihre Produktion in Deutschland auf oder haben ihren Geschäftsbetrieb eingeschränkt. Das geht aus einer DIHK-Vorabauswertung des jährlichen Energiewendebarometers unter bundesweit rund 3.500 Unternehmen aus allen Branchen und Regionen hervor.

Demnach sehen sich insgesamt 16% der Industriebetriebe gezwungen, auf die aktuelle Energielage mit einem Zurückfahren der Produktion oder einer zumindest teilweisen Aufgabe von Geschäftsbereichen zu reagieren. Knapp ein Viertel davon hat das nach eigenen Angaben bereits realisiert, ein weiteres Viertel ist gerade dabei. Etwa die Hälfte dieser Unternehmen gibt an, entsprechende Schritte noch zu planen.

Abbauprozesse bei jedem dritten energieintensiven Betrieb

"Das sind alarmierende Zahlen", sagt DIHK-Präsident Peter Adrian. "Sie zeigen, wie stark dauerhaft hohe Energiepreise eine Belastung unseres Standortes sind. Vielen Unternehmen bleibt nichts anderes übrig, als zu schließen oder die Produktion an andere Standorte zu verlagern."

Besonders stark betroffen ist der Auswertung zufolge die energieintensive Wirtschaft: Hier sind die Werte durchweg noch mal doppelt so hoch wie im Durchschnitt der Industrie. So beschäftigen sich insgesamt 32% dieser energieintensiven Betriebe mit einem Zurückfahren der Produktion oder einer (Teil-)Aufgabe von Geschäftsbereichen. Knapp ein Viertel von ihnen, also insgesamt 8% aller energieintensiven Unternehmen, hat entsprechende Maßnahmen bereits realisiert. Weitere 10% der Energieintensiven stecken eigenen Angaben zufolge in einem entsprechenden Abbauprozess, und zusätzliche 14% haben solche Schritte in ihrer Planung.

Peter Adrian hierzu: "Wir können aus diesen Zahlen auch den Schluss ziehen: Das, was wir aktuell an Rückgang des Gasverbrauchs in der Industrie beobachten, geht vor allem auf die Stilllegung von Maschinen und Anlagen zurück. Es lässt sich nicht unter einer verbesserten Energieeffizienz verbuchen."

© DIHK
© DIHK
Viele Unternehmen noch ohne Gasverträge für 2022

Die DIHK-Auswertung zeigt außerdem: Viele Unternehmen müssen auch Mitte des Jahres noch erhebliche Mengen Gas für 2022 beschaffen. Erst die Hälfte der Industriebetriebe hat ihren Gasbedarf bereits über Verträge gedeckt. Mehr als ein Drittel müssen noch über 30% ihres Jahresbedarfes für 2022 einkaufen. Das entspricht einer hochgerechneten Menge von bis zu 50 Terawattstunden Gas.

"Aufgrund der aktuellen Lage auf den Energiemärkten resultiert daraus für die Betriebe ein erhebliches Kosten- und Versorgungsrisiko in den kommenden Monaten", sagt DIHK-Präsident Peter Adrian. "Viele Unternehmen stellen aktuell auch fest, dass sie die selbst erlebten Preissteigerungen im direkten oder indirekten internationalen Wettbewerb nicht in ausreichendem Umfang an Kunden weiterreichen können."

So sehen der DIHK-Umfrage zufolge fast zwei Drittel der Industriebetriebe (63%) in den hohen Stromkosten und Gaspreisen eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland.

(Quelle: Presseinformation des DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag)

Schlagworte

EnergieEnergieeffizienzEnergiewendeGasHandelIndustrieProduktionUnternehmen

Verwandte Artikel

07.08.2022

Neues Nachweisgesetz in Kraft: Was Arbeitgeber in Arbeitsverträgen jetzt anpassen müssen

Der Gesetzgeber hat das Nachweisgesetz (NachwG) verabschiedet. Arbeitgeber müssen ihre Vertragsbedingungen nun umfangreicher als bisher schriftlich fassen.

Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsrecht Betriebe Gesetze Recht Unternehmen Vertrag
Mehr erfahren
31.07.2022

Unternehmensbefragung zum weltweiten Klimaschutz: viel guter Wille, wenig Konzepte

Die Befragung unter Koordination des DIHK von fast 3.000 im Ausland aktiven deutschen Betrieben eröffnet einen Überblick über die weltweite Klimaschutzdiskussion.

Energie Energieversorgung Energiewende Gas Industrie International Klima Klimaschutz Klimawandel Schutz Technologie Wasserstoff Wirtschaft
Mehr erfahren
28.07.2022

BMBF und OTH Regensburg veröffentlichen Wasserstoffatlas Deutschland

Eine interaktive Website zeigt den aktuellen Stand, die regionalen Fortschritte sowie die Chancen und Potenziale von Wasserstoff für die Energiewende und den Klimaschutz.

Anwendung Energie Energiewende Forschung Industrie Klima Klimaschutz Wasserstoff Wasserstoffanwendungen Wirtschaft
Mehr erfahren
21.07.2022

Neuer Geschäftsleiter bei der KYOKUTOH Europe GmbH

Tamer Demirkaya steht seit dem 1. Juli 2022 an der Spitze des Automatisierungsspezialisten mit Hauptsitz in München und einer Zweigstelle in Unna.

Automatisierung Automobilindustrie Geschäft Industrie Innovation Sales Unternehmen Vertrieb
Mehr erfahren
19.07.2022

Rohstoffsicherheit: Dringender Handlungsbedarf bei neun Mineralien

Für neun Mineralien – Kobalt, Bor, Silizium, Graphit, Magnesium, Lithium, Niob, Seltene Erden und Titan – müssen möglichst rasch krisensichere Lieferketten etabliert werd...

Energiewende Lieferketten Mineralische Werkstoffe Rohstoffe Rohstoffversorgung
Mehr erfahren