Kommentar
© pixabay.de/FRee Photos
02.07.2019

Statement zum Globalen Stahlforum

Statement zum G20-Gipfel: Globales Stahlforum muss dringend verlängert werden

Auf dem G20-Gipfel am 28. und 29. Juni 2019 in Osaka (Japan) konnten sich die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsnationen nicht darauf verständigen, das Mandat für das Globale Stahlforum zu verlängern. Die Handelsminister der G20-Regierungen sollen nun bis Herbst 2019 darüber beraten, wie die Arbeit des Forums fortgesetzt werden kann.

Dazu Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl:

„Die Gipfelergebnisse von Osaka sind für die Stahlindustrie enttäuschend. Es wäre dringend notwendig gewesen, das Mandat für das Globale Stahlforum um weitere drei Jahre zu verlängern. Das Problem massiver Überkapazitäten ist in der globalen Stahlindustrie weiterhin ungelöst. Zudem ist die Branche in Europa mit einem wachsenden Protektionismus weltweit konfrontiert. Die Tür für eine Fortsetzung der Arbeit des Forums ist noch nicht zugeschlagen, allerdings drängt die Zeit: Die G20-Regierungen müssen auf Ebene der Handelsminister bis zum Herbst einen Weg finden, wie weiter an der Lösung der Strukturprobleme in der globalen Stahlindustrie gearbeitet werden kann.“

Hintergrund:

Die Überkapazitäten in der globalen Stahlindustrie belaufen sich nach Schätzungen der OECD auf mehrere hundert Millionen Tonnen. Infolge erheblicher Verwerfungen auf dem globalen Stahlmarkt haben die G20-Regierungschefs im Jahr 2016 das Globale Stahlforum gegründet. Ziel des Globalen Stahlforums ist es, konkrete Schritte zur Beseitigung der globalen Kapazitätsüberhänge auf den Weg zu bringen. Am 30. November 2017 hatten sich die Wirtschaftsminister der G20 in Berlin auf gemeinsame politische Kernprinzipien zur Lösung der Strukturkrise geeinigt.

(Quelle: Pressemitteilung der Wirtschaftsvereinigung Stahl)

 

Schlagworte

HandelInternationalesStahlWirtschaft

Verwandte Artikel

Produkte auf der Wire & Tube
11.10.2019

wire & Tube in China und Indien erhalten auch 2020 Unterstützung vom BMWi

wire und Tube in China und Indien erhalten auch 2020 Unterstützung vom BMWi. Das Auslandsmesseprogramm ermöglicht deutschen Unternehmen so eine günstige Messeteilnahme mi...

Draht Drahtindustrie Internationales Kabel Metallurgie Rohre Rohrleitungsindustrie
Mehr erfahren
Die Schweißzelle FCW Compact zum automatisierten Rundnahtschweißen ist mit dem modifizierten WIG-Schweißprozess ArcTig ausgestattet.
09.10.2019

Hochleistungsschweißen leicht gemacht

Auf der Schweisstec 2019 präsentiert Fronius Perfect Welding ein umfangreiches Sortiment an manuellen und automatisierten Schweißsystemen. Auch in Möglichkeiten zur Verne...

Elektrodenschweißen MAG-Schweißen Manuelles Schweißen Metall-Schutzgasschweißen MIG-Schweißen Pulsschweißen Rundnahtschweißen Stahl Tandem-Schweißen Widerstands-Punktschweißen WIG-Schweißen Wolfram-Inertgasschweißen
Mehr erfahren
Der Prozess des Rührreibschweißens
30.09.2019

Serienfertigung von Aluminium-Stahl-Verbindungen mit Rührreibschweißen

In einer dreiteiligen Miniserie rücken wir das Rührreibschweißen in den Fokus. Im ersten Teil geht es um die Serienfertigung von geschweißten Verbindungen aus Aluminium u...

Aluminium Automobilindustrie Fahrzeugbau Medizintechnik Rührreibschweißen Stahl
Mehr erfahren
13.09.2019

Handwerk im 2. Quartal 2019: 3,3 % mehr Umsatz als im Vorjahresquartal

Im 2. Quartal 2019 stieg der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland gegenüber dem 2. Quartal 2018 um 3,3 %. Darüber hinaus war die Zahl der Beschäftigten...

Handwerk Konjunktur Wirtschaft Wirtschaftliche Entwicklung
Mehr erfahren
Kompass
12.09.2019

Neufassung: DVS-Merkblatt 2509 „Richten und Schweißarbeiten an Kraftradrahmen“ 

Das Merkblatt DVS 2509 „Richten und Schweißarbeiten an Kraftradrahmen – Instandsetzungsaufgaben an Kraftrad-rahmen“ ist in neuer Fassung erschienen. Das Dokument betrifft...

Instandsetzung Richten Schweißtechnik Stahl Straßenfahrzeugbau
Mehr erfahren