Unternehmen
Corona-Zeit ist Predictive Maintenance-Zeit – Wartungen und Beratungen lassen sich vielfach digital begleiten. - © TEKA
04.06.2020

TEKA: Bedarfsgerechte Service-Angebote für Unternehmen

Verkaufsinnen- und Außendienst bei TEKA sind auf diese Situation optimal eingestellt. Bei der Betreuung der Kunden entstehen aufgrund eingestellter Reisetätigkeit neue Kommunikationsformen und mehr Kontaktanlässe. Die digitale Lernkurve wird beschleunigt. „Unsere Außendienstmitarbeiter betreuen Händler und Kunden mit zeitgemäßer Videochat-Software von Home-Office zu Home-Office“, so Telöken.

Da die oft Zeit raubende Reisetätigkeit entfällt, können mehr Kontakte pro Tag wahrgenommen werden. Reparatur- und Wartungsfragen lassen sich per email oder im Videochat klären. Auch die TEKA-Hotline wird verstärkt genutzt. Dort, wo Unternehmen „grünes Licht geben“, wird unter Einhaltung aller Sicherheits- und Hygienevorschriften auch vor Ort beraten, gewartet und repariert. „Vielfach beobachten wir, dass der lang geplante und staatlich geförderte Austausch von Anlagen durch moderne, energieeffiziente Produktreihen gerade jetzt umgesetzt wird“, berichtet Telöken.

Für flexible Anwendungen – mobile (Klein-)Anlagen im Trend

Wenngleich aufgrund des Shut-Downs in einigen Ländern die Neu-Projektierung von Großraumanlagen ins Stocken geraten ist, konzentriert sich die Nachfrage international zurzeit vermehrt auf mobile Geräte, die sich beim Schleifen und Schweißen an unterschiedlichen Arbeitsplätzen flexibel einsetzen lassen. „Die Lage ist jedoch von Land zu Land sehr unterschiedlich. Daher stellen wir uns auch mit unterschiedlichen Maßnahmen auf die Situation in unseren Exportmärkten ein“, erklärt Erwin Telöken.

Im stark vom Shut-Down betroffenen Spanien hält TEKA für den engen Kontakt zu seinen Kunden weiterhin an der eigenen Vertriebsleitung und einem Zentrallager vor Ort fest. Stand by-Modus für Lockerungen – in Spanien, Frankreich, Italien und Österreich gelte es jetzt vor allem die Lieferfähigkeit zu erhalten. Trotz restriktiver Einschränkungen für das Wirtschaftsleben werden aus dem Nachbarland Österreich vor allem Kleinanlagen nachgefragt, die kurzfristig vom Zentrallager Wien aus geliefert werden können. Insbesondere dann, wenn es um die Einhaltung der behördlichen Grenzwerte geht, kommen der modulare TEKA-Allrounder Filtercube und die mobile Absauganlage filtoo zum Einsatz.

(Quelle: Presseinformation der TEKA Absaugungs- und Entsorgungstechnologie GmbH)

Schlagworte

AbsaugungArbeitsschutzCorona-HilfeCorona-KriseFiltrationGesundheitsschutz

Verwandte Artikel

26.11.2020

Wachstumskurs mit Gesundheitsplus

Bei derGesundheitsprävention setzt die Firma MGR Monnier Energies in Chaux, Frankreich, auf die Kombination von integrierter Brennerabsaugung und zentraler Raumluftabsaug...

Absaugung Arbeitsschutz Filtration Gesundheitsschutz
Mehr erfahren
21.11.2020

Corona-Infektionsschutz auf Baustellen weiter ernst nehmen

In vielen Regionen Deutschlands nimmt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter zu. Dabei fordert die Pandemie die Bauwirtschaft besonders heraus, denn hier lau...

Arbeitsschutz Bau Corona-Hilfe Corona-Krise Gesundheitsschutz Schutz Wirtschaft
Mehr erfahren
21.11.2020

2 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie

Vom zwei Milliarden Euro Förderprogramm „Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie“ des BMWi sollen insbesondere kleine und mittlere Zulieferunternehmen profitieren.

Corona-Hilfe Corona-Krise Fahrzeugindustrie KMU Zulieferer
Mehr erfahren
20.11.2020

Trotz Corona: Deutsche Start-ups setzen auf Innovation

Die Corona-Krise trifft auch Start-ups, doch die zeigen sich optimistisch und planen, in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt sechs neue Mitarbeitende einzustellen.

Corona-Krise Innovationen Nachhaltigkeit Start-ups
Mehr erfahren