Unternehmen
Das Kjellberg Kunden- und Application Center. - © Kjellberg Finsterwalde
25.11.2020

Zusammenschluss für geballte Kompetenz im Plasmaschneiden

Zusammenschluss für geballte Kompetenz im Plasmaschneiden

„Gemeinsam stärker“ – unter dieser Zielstellung ist bei Kjellberg Finsterwalde der Zusammenschluss der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH mit der Kjellberg Vertrieb GmbH erfolgt. Bereits seit Juli vorbereitet, ist dieser Schritt nun offiziell besiegelt. Fortan sind die Geschäftsbereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb unter dem Dach der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH vereint.

Während Volker Krink und Dr. Jörg Eßmann bereits im Mai als neue Geschäftsführung der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH vorgestellt wurden, komplettiert Falk Tzschichholz ab sofort als Director Sales & Marketing sowie als Prokurist die Führungsriege und verantwortet den Geschäftsbereich Vertrieb. Gemeinsam mit Dr. Michael Schnick, Geschäftsführer der Holding, verfügt Kjellberg Finsterwalde im Bereich des Plasmaschneidens damit über eine erfahrene und dynamische Führungsspitze.

Mit ihrem umfangreichen Erfahrungshintergrund haben sie sich zum Ziel gesetzt, alle Kräfte und den Fokus auf das zu richten, worin Kjellberg Finsterwalde seit vielen Jahren ein Global Player ist: das Plasmaschneiden. „Sowohl die gesellschaftliche, wirtschaftliche, als auch die technologische Situation ändert sich momentan schneller denn je. Genau deshalb müssen wir uns weiterhin auf genau das konzentrieren, was wir besonders gut können und worauf wir unseren Einfluss haben: Laufende Entwicklungsprojekte erfolgreich meistern und neue angehen, um weiterhin eine starke Größe im Markt zu bleiben“, fasst Volker Krink zusammen.

Falk Tzschichholz, Dr. Jörg Eßmann, Volker Krink und Dr. Michael Schnick (v.l.n.r.) sehen – wie hier im Juli 2020 – der nahenden Firmenverschmelzung positiv entgegen. - ©Foto: Denise Pohlers-Kussack, Kjellberg Finsterwalde
Falk Tzschichholz, Dr. Jörg Eßmann, Volker Krink und Dr. Michael Schnick (v.l.n.r.) sehen – wie hier im Juli 2020 – der nahenden Firmenverschmelzung positiv entgegen. ©Foto: Denise Pohlers-Kussack, Kjellberg Finsterwalde

Seit der erfolgreichen Markteinführung der Industrie 4.0-fähigen Q-Plasmaschneidanlage Ende 2019 stehen bei Kjellberg Finsterwalde explizit Neu- und Weiterentwicklungen im Bereich der Digitalisierung im Fokus der sich nun verknüpfenden Unternehmensstrategien. „Es ist vor allem für mich eine spannende Zeit voller neuer Herausforderungen, die wir ab sofort gemeinsam angehen: nicht nur die Weiterentwicklung unserer Produkte in Richtung Industrie 4.0, auch viele neue Themen und Herangehensweisen, die sich für uns als Vertrieb in der aktuellen Situation ergeben“, ergänzt Falk Tzschichholz, der kein Unbekannter im Hause Kjellberg Finsterwalde ist.

Bis 2016 verantwortete er bei Kjellberg Finsterwalde das Produktmanagement Plasma und war als Sales Manager besonders im asiatischen Raum aktiv. Nach vier Jahren ist er nun zurück im Traditionsunternehmen und motiviert, als Director Sales & Marketing das Plasmaschneiden weiter voranzubringen. Die gesamte Kjellberg-Unternehmensgruppe wünscht der neuen Geschäftsführung viel Erfolg für die bevorstehenden Aufgaben.

(Quelle: Presseinformation der Kjellberg Finsterwalde Plasma und Maschinen GmbH)

Schlagworte

DigitalisierungIndustrie 4.0PlasmaschneidenSchneiden

Verwandte Artikel

Der BIBER ermöglicht das wirtschaftliche Anbringen von Fasen an komplexen Bauteilen.
19.04.2021

Brennschneidbetrieb modernisiert Schweißnahtvorbereitung

Mit einer neuen Roboterschneidanlage zum automatischen Anfasen von Bauteilen aus dem Hause Erl Automation hat ein Brennschneidbetrieb kürzlich seine Schweißnahtvorbereitu...

Autogenschneiden Blechbearbeitung Bohren Brennschneiden Fasenschnitt Fügetechnik Plasmaschneiden Schweißen Schweißnahtvorbereitung Schweißtechnik
Mehr erfahren
18.04.2021

Corona führt zu Digitalisierungsschub in der deutschen Industrie

Die Corona-Pandemie trifft die deutsche Industrie mit voller Wucht, führt zugleich aber zu einem Digitalisierungsschub in den Unternehmen.

Corona-Krise Digitalisierung Industrie Industrie 4.0 Wirtschaftsstandort Deutschland
Mehr erfahren
17.04.2021

Was kommt nach Corona? Jetzt die Chancen als Unternehmen ergreifen

Corona nimmt weiterhin Einfluss auf Gesellschaft und Wirtschaft. Doch viele Unternehmen bereits einen Schritt weiter und haben schon im Blick, was nach Corona kommt.

Change-Management Change-Prozess Corona-Krise Digitalisierung Innovationen Unternehmensführung
Mehr erfahren
12.04.2021

3D-Druck kann Lieferengpässe überbrücken

Ob als Folge der Corona-Pandemie oder der Havarie im Suez-Kanal: Derzeit werden in globalem Maßstab Liefer-ketten unterbrochen. Ein wirksames Mittel dagegen kann der 3D-D...

3D-Druck Additive Fertigung Digitalisierung Industrie
Mehr erfahren
Die flexible Maschinenplattform ELEMENT von Messer Cutting Systems kombiniert hohe Produktivität und Präzision mit individueller Konfiguration und Updates. So sind Anwender auch zukünftigen Anforderungen gewachsen und verschaffen sich einen Wettbewerbsvorteil.
08.04.2021

All-inclusive-Schneidlösung

Vielseitigkeit wird auch im industriellen Umfeld geschätzt und verlangt. Ein All-inclusive-Paket hat nun die Messer Cutting Systems GmbH aus Groß-Umstadt mit ihrer neuen...

Metalle Metallindustrie Metallverarbeitung Schneiden Schneidtechnologien Schweißnahtvorbereitung
Mehr erfahren