Anwenderbericht
Blitzsaubere Sichtnähte an Handläufen in der Edelstahlwerkstatt. - © Fronius International GmbH
06.07.2020

Alles aus einer Hand

Alles aus einer Hand

Fronius International besuchte das Traditions-Bauunternehmen Huter und Söhne in Innsbruck. Vor allem die Sparte Metallbau besitzt hier großes Renommee: Allein in der hauseigenen Schlosserei beschäftigt man 60 Mitarbeiter, die über zehn fest installierte Schweißplätze sowie weitere mobile Schweißgeräte verfügen. Prozessübergreifend setzt Huter dabei ausschließlich auf Schweißtechnik von Fronius.

Innsbruck, im Zentrum Tirols: Seit über 150 Jahren ist Huter und Söhne hier im Baugewerbe tätig – das Stadtzentrum geprägt von zahlreichen Gebäuden, die von und mit Huter entstanden sind. Bis heute konnte sich Huter und Söhne sukzessive in den unterschiedlichsten Sparten des Baugewerbes etablieren.

Universelle Baukonzepte

Angefangen vom konventionellen Bau, der Zimmerei und dem Holzleimbau, über Tischlerei bis hin zur Metallverarbeitung – Huter und Söhne bietet als Generalunternehmer Komplettlösungen an. Vom Fundament bis zum Dachstuhl, von der Massivholz-Haustür bis zum Niro-Geländer – über 70 Prozent der Baukomponenten stammen dabei aus eigener Fertigung. Im Zuge dessen ist es den Innsbruckern natürlich möglich, schlüsselfertige Baukonzepte anzubieten.

„Mit etwa 250 Mitarbeitern decken wir dabei unterschiedlichste Baustile ab: Wohnanlagen, Büro- und Geschäftsgebäude, bis hin zu Industrie- und Hallenausbauten – aber auch das solide Einfamilienhaus liegt innerhalb unserer Kompetenzen“, erzählt Thomas Gattringer, Schlossermeister, Schweißwerkmeister und Ausbilder für Huter und Söhne. „Im Bereich Bautechnik stellen wir uns natürlich allen herausfordernden Neuerungen. So gehört zum Beispiel auch energiesparendes Bauen in unser Leistungsportfolio.“

Die Firma Huter & Söhne in Innsbruck. - © Fronius International GmbH
Die Firma Huter & Söhne in Innsbruck. © Fronius International GmbH
Die Schlosserei Huter und Söhne

Bei der anschließenden Führung durch den Metallbau wird klar: Die Schlosserei ist hier grundsätzlich nach Werkstoffen getrennt.

Stahl

Gleich zu Beginn die Stahlwerkstatt: Geländer, Treppen, Rampen, Vordächer, Carports und so weiter werden hier aus herkömmlichem Baustahl gefertigt. Schon am Eingang versperren massive Stahlträger den Weg, die von den Mitarbeitern nicht gerade zimperlich behandelt werden: „Hier dürfen rohe Kräfte walten“, erklärt Gattringer. „Das werden zum Beispiel Montagekonsolen für Balkonboxen. Die Blechstärken betragen 20 bis 30 Millimeter. Wir verwenden dabei 1,2 Millimeter Draht und das Ganze wird dann dreilagig geschweißt. Deshalb benötigt man gewaltig Leistung, weshalb wir hier überwiegend die robuste TransSteel 3500c im Einsatz haben.“

Des Weiteren führt Gattringer aus, dass derartige Aufgaben bei Huter aufgrund der EN 1090-Verordnung ausschließlich mit der TransSteel 3500c geschweißt werden dürfen. In das vorgeschriebene Konformitätspaket falle natürlich auch die TransSteel 2200, doch neben der notwendig hohen Leistung sei hier vor allem auch die Wasserkühlung der TransSteel 3500c unerlässlich, um derartige Schweißherausforderungen meistern zu können. „Wenn kleinere Aufgaben anfallen, greifen wir auch schon mal auf die älteren VarioStar-Geräte zurück, die einfach unzerstörbar sind.“

Speziell der Zargenbau – eine Unterabteilung des Stahlbaus in der nächsten Werkhalle – verdeutlicht, wie wenig Huter tatsächlich zukauft: Die an der Wand lehnenden Türrahmen werden im Betrieb von Grund auf gefertigt. Zunächst schneiden die Schlosser passende Streifen aus 1,5 Millimeter verzinktem Stahlblech zurecht und kanten diese zu komplexen Profilen. Im Anschluss werden die Einzelteile zu fertigen Türzargen zusammengeschweißt.

Einzelteile werden zu fertigen Türzargen aus Stahl zusammengeschweißt. - © Fronius International GmbH
Einzelteile werden zu fertigen Türzargen aus Stahl zusammengeschweißt. © Fronius International GmbH
Mobiler Einsatz und die TransSteel 2200

„Auch für mobile Fertigstellungsarbeiten greifen wir auf Fronius-Geräte zurück“, fährt der Schweißwerkmeister fort. Kleinere Heftungsarbeiten an Treppengeländern löst man schnell und unkompliziert mit der TransPocket. Geht es jedoch darum, vorgefertigte Handläufe mittels hochqualitativer Sichtnähte zu verbinden, greifen die Monteure gerne zur TransSteel 2200: „Bei solchen Arbeiten müssen wir aufgrund der Nahtoptik unbedingt WIG-Schweißen.“

Gerade die Kontaktzündung im WIG-Modus der TransSteel 2200 scheint die Monteure restlos zu überzeugen: „Das System funktioniert derartig reibungslos, dass uns die Arbeit spielerisch und gleichzeitig hoch professionell von der Hand geht. Tatsächlich braucht es nur ein Mindestmaß an Übung und schon nach wenigen Versuchen kann man die Schweißaufgaben auf einem Niveau ausführen, wie wir es ansonsten nur in der Werkstatt mit den hochfrequenzfähigen WIG-Geräten TransTig und MagicWave bewältigen würden.“

Einfache Handhabung

Des Weiteren erklärt Gattringer, dass Gewicht und Handhabung der TransSteel 2200 absolut überzeugend sind: „Natürlich ist die Multiprozessfähigkeit ein absolutes Plus – vor allem das schnelle Wechseln zwischen den Prozessen. Das Gerät ist im Handumdrehen für die verschiedenen Prozessvarianten umgebaut und die intuitiven Einstellmöglichkeiten sind sofort und ohne große Vorkenntnisse ausgeführt. So sind wir im Nullkommanichts einsatzbereit.“

Von der Einfachheit zeigt sich der Schweißwerkmeister aber noch in anderen Belangen begeistert: „Alleine die Tatsache, dass wir keinen Starkstrom benötigen! Auf den Baustellen ist der nämlich oftmals nicht vorhanden und in der Vergangenheit sind wir daher von Zeit zu Zeit in die Verlegenheit gekommen, Generatoren organisieren zu müssen – deutlich mehr Arbeitsaufwand, der nun wegfällt.“

Mobiler Einsatz der TransSteel 2200 auf einer Baustelle. - © Fronius International GmbH
Mobiler Einsatz der TransSteel 2200 auf einer Baustelle. © Fronius International GmbH
Universeller Einsatz mit Multiprozess

Baustellen, auf denen die zu erledigenden Aufgaben nicht eindeutig definiert sind, kommen im Alltag der Schlosser auch vor: „In diesem Fall packen wir die kleine TransSteel immer vorsorglich ins Auto, denn somit sind wir für alle Aufgaben bestens gerüstet.“ Dabei müssen die Huter-Monteure im mobilen Einsatz tatsächlich auf alle Prozessvarianten zurückgreifen: „Wir können die Prozesse allesamt professionell einsetzen und auf etwa gleich hohem Niveau schweißen.„

Huter und der Juwelier

Einen für die TransSteel typischen Einsatz hatte das Montageteam kürzlich erst bei einem renommierten Innsbrucker Juwelier. Im Zuge von Renovierungsarbeiten galt es massive Stahlträger zur Unterstützung der Deckenkonstruktion einzuziehen. Platztechnisch war man jedoch durch die zahlreichen Bausteher (provisorische Stützelemente zur Deckenabstützung) enorm eingeschränkt: „Es war nirgends richtig Platz, wir mussten in allen Positionen schweißen und dabei handelte es sich ausschließlich um Zwangslagen. Mit den größeren MAG-Geräten wären wir aus platzgründen verzweifelt, mit den kleineren Elektrodenschweißgeräten wären wir wahrscheinlich bis heute nicht fertig geworden. Die Flexibilität der TransSteel konnte hier zu 100 Prozent punkten!“

Thomas Gattringer, Schweißwerkmeister. - © Fronius International GmbH
Thomas Gattringer, Schweißwerkmeister. © Fronius International GmbH
Qualität und Service

Gattringer und seine Kollegen zeigen sich von der Qualität der Fronius-Produkte durchaus angetan: „Das Material ist hochwertig und hält ewig! Wenn doch mal was sein sollte, ist sofort jemand bei uns vor Ort und setzt das Ganze in Stand. Falls das mal nicht funktioniert, bekommen wir sofort Austauschgeräte – ein Service, der bei unserem Termindruck fast schon unerlässlich ist.“

Das Fronius Vertriebsteam ist zudem bestens über die Abläufe der Werkstatt informiert. Das Verschleiß- und Ersatzteillager wird regelmäßig von den Fronius Mitarbeitern kontrolliert und in Eigenregie bestückt: „Der Fronius Service und die hohe Qualität sparen uns viel Zeit und Energie. Alles in allem ist diese Partnerschaft für uns überaus wertvoll.“

(Quelle: Fronius International GmbH)

Schlagworte

AluminiumEdelstahlMetallbauSchweißtechnikStahlWIG SchweißenWolfram-Inertgasschweißen

Verwandte Artikel

04.08.2021

Neues DVS-Merkblatt „Elektrodenbearbeitung beim Widerstandspunktschweißen“

Der DVS hat das neue Merkblatt 2903-2 „Elektrodenbearbeitung durch Fräsen beim Widerstandspunktschweißen“ veröffentlicht.

Fräsen Fügetechnik Schweißen Schweißtechnik Stahlfeinbleche Widerstandspunktschweißen
Mehr erfahren
Beitrag mit Video
03.08.2021

Nicht brennbarer Alleskönner

Das Super Pistolenspray NF von ABICOR BINZEL ist eine überzeugende und sichere Lösung, um Schweißspritzer am Werkstück, an den Verschleißteilen des Brenners und am Spanne...

Fügetechnik MAG Schweißen MIG Schweißen Schweißen Schweißspritzer Schweißtechnik Schweißtrennmittel
Mehr erfahren
02.08.2021

Metallhandwerk: Frank Kania übernimmt Vorsitz in internationalem Normenausschuss

Dipl.-Ing. Frank Kania vom Bundesverband Metallwurde zum Vorsitzenden des internationalen ISO-Normenausschusses ISO/TC 44/SC 10/WG 1 berufen.

Lichtbogenschweißen Metallhandwerk Normung Schmelzschweißen Schweißen Schweißtechnik Standardisierung
Mehr erfahren
Der Laser „Dynamic Beam“ aus Jerusalem ist inzwischen im Fraunhofer IWS in Dresden installiert. Das Institut ist damit die weltweit erste Forschungseinrichtung, die eine solche Laserlösung im Einsatz hat.
31.07.2021

Flexibler Faserlaser für die flinke Materialbearbeitung

Laser-Experten aus Sachsen und Israel erproben derzeit gemeinsam am Fraunhofer-Institut IWS einen neuartigen Laser für den Industrieeinsatz.

Additive Fertigung Aluminiumlegierungen Lasertechnologien Materialbearbeitung Schweißtechnik Schweißverbindungen Titanlegierungen
Mehr erfahren