Unternehmen
© stock.adobe.com/Olivier Le Moal
10.06.2020

Corona-Krise: Aufrechterhaltung von Unternehmens-Zertifizierungen

Sie interessieren sich für Neuigkeiten aus dem DVS-Verband oder seinen Tochtergesellschaften? Dann orientieren Sie sich einfach am Logo der DVS-Group. Alle Artikel mit diesem Logo haben inhaltlich einen direkten Bezug zum DVS oder zu mit ihm verwandten Unternehmen.

DVS Group

Corona-Krise: Aufrechterhaltung von Unternehmens-Zertifizierungen

Mit der dramatischen Ausbreitung des Coronavirus ab März 2020 und den daraus folgenden Maßnahmen zur Eindämmung war und ist es auch für die DVS ZERT GmbH nur eingeschränkt möglich, vor Ort in Unternehmen geplante Audits zur Rezertifizierung oder die Überwachung von Zertifizierungen durchzuführen. Daher hat die Zertifizierungsstelle für Managementsysteme und Produkte kurzfristig ein Verfahren zur Auditdurchführung in Pandemiezeiten entwickelt. Die Kunden von DVS ZERT haben die Regelungen sehr positiv aufgenommen. 

Im Zuge der Corona-Pandemie fragten und fragen zahlreiche Unternehmen an, ob und welche Übergangsregelungen für die Zertifitierung von Managementsystemen oder Produkten gelten. Denn insbesondere in den Bereichen, in denen Rechtsvorschriften Zertifizierungen verlangen, sind diese eine Basis für die Geschäftstätigkeit der Unternehmen.

In Übereinstimmung mit den Regeln des IAF (International Accreditation Forum), den Vorgaben aus dem Rechtsbereich der Bauproduktenrichtlinie und dem Koordinierungsausschuss für das Schweißen an Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen hat die DVS ZERT GmbH daher kurzfristig ein Verfahren zur Auditdurchführung in Pandemiezeiten entwickelt. Ziel ist es dabei, die Unternehmen bei der Fortführung bzw. Aufrechterhaltung Ihrer Zertifikate zu unterstützen.

Das Verfahren führt unter anderem eine generelle Karenzzeit ein, damit Zertifikate für einen befristeten Zeitraum von drei Monaten nach Ablauf weiterhin gültig bleiben, wenn die Auditdurchführung im Unternehmen nicht möglich ist. Dort, wo es in Absprache mit dem Unternehmen möglich ist, wird das Audit unter Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln und mit einem stark eingeschränkten Personenkreis durchgeführt. Für Audits, die aus unterschiedlichen Gründen vor Ort nicht durchgeführt werden können, ermöglicht das Verfahren auch Remote-Audits (Fernüberwachung) per Videokonferenz.

Diese Pandemieregeln gelten zunächst befristet bis zum 30.06.2020.

Foto von cottonbro von Pexels
Foto von cottonbro von Pexels
Die DVS ZERT GmbH bietet folgende Zertifizierungen an:
  • DIN EN ISO 9001, die wichtigste und bekannteste Qualitätsmanagement-Norm.
  • SCC (Sicherheits Certifikat Contraktoren), das Belange aus dem Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutz (SGU) verinigt.
  • DIN EN ISO 3834ff, die internationale Normenreihe, die schweißtechnische Qualitätsanforderungen an Hersteller festlegt und die Grundsätze zur Qualitätssicherung von schmelzgeschweißten Bauteilen und Konstruktionen regelt.
  • DIN EN 1090, die Zertifizierung der werkseigenen Produktionskontrolle fürHersteller bzw. Inverkehrbringer tragender Bauteile aus Stahl und Aluminium. 
  • DIN EN 15085, die Norm, die Grundlage für das Schweißen metallischer Werkstoffe bei der Herstellung und Instandsetzung von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen ist.
  • DIN ISO 45001, die Norm die den Standard OHSAS 18001 ersetzt und  als das neues Arbeitsschutz- und Gesundheitsmanagementsystem gilt.

Mehr über die Arbeit und die Leistungen der DVS ZERT GmbH erfahren Sie hier.

Ihre Ansprechpartner bei der DVS ZERT GmbH:
Dipl.-Ing. Martin Lehmann und Dipl.-Ing. Tino Gurschke
Geschäftsführer DVS ZERT GmbH
Telefon: 0211 1591-203 bzw. 0345 525034-25

(Quelle: DVS ZERT GmbH)

Schlagworte

Corona-HilfeCorona-KriseDIN EN 1090DIN EN 15085DIN EN ISO 3834DIN EN ISO 9001DIN ISO 45001SCCZertifizierung

Verwandte Artikel

21.11.2020

Corona-Infektionsschutz auf Baustellen weiter ernst nehmen

In vielen Regionen Deutschlands nimmt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus weiter zu. Dabei fordert die Pandemie die Bauwirtschaft besonders heraus, denn hier lau...

Arbeitsschutz Bau Corona-Hilfe Corona-Krise Gesundheitsschutz Schutz Wirtschaft
Mehr erfahren
21.11.2020

2 Milliarden Euro für Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie

Vom zwei Milliarden Euro Förderprogramm „Zukunftsinvestitionen in der Fahrzeugindustrie“ des BMWi sollen insbesondere kleine und mittlere Zulieferunternehmen profitieren.

Corona-Hilfe Corona-Krise Fahrzeugindustrie KMU Zulieferer
Mehr erfahren
20.11.2020

Trotz Corona: Deutsche Start-ups setzen auf Innovation

Die Corona-Krise trifft auch Start-ups, doch die zeigen sich optimistisch und planen, in den kommenden zwölf Monaten im Schnitt sechs neue Mitarbeitende einzustellen.

Corona-Krise Innovationen Nachhaltigkeit Start-ups
Mehr erfahren
16.11.2020

Industrie: Corona-Krise führt zu Finanzierungs-problemen

Eine aktuelle DIHK-Umfrage zeigt: Die Wirtschaftskrisen in wichtigen Auslandsmärkten verschärfen die Finanzierungsprobleme in großen Teilen der deutschen Industrie.

Bau Betriebe Corona-Krise Export Handel Industrie Konjunktur Kunststoff Märkte Maschinenbau Metall Metalle Produkte Produktion Unternehmen Zulieferer
Mehr erfahren
Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.
13.11.2020

Handwerk: Teil-Lockdown bremst Erholungsprozess

Der ZDH begrüßt die zusätzlichen Hilfen der Bundesregierung, um bei betroffenen Handwerksbetrieben einen Teil der Folgen des Teil-Lockdowns zu lindern. Eine nachhaltige E...

Betriebe Corona-Hilfe Corona-Krise Dienstleistungen Digitalisierung Entwicklung Konjunktur
Mehr erfahren