Produkte
08.10.2020

Neue Gasgemische für das Sintern im Desktop Metal Studiosystem

Neue Gasgemische für das Sintern im Desktop Metal Studiosystem

Linde hat die Markteinführung von ADDvance Sinter250 bekannt gegeben, dem neuesten Gasgemisch des Unternehmens, das im Desktop Metal’s Bound Metal Deposition Prozess für optimale Arbeitsatmosphären in Sinteröfen sorgt.

Desktop Metal ist ein in den USA ansässiges, führendes Unternehmen im Bereich der 3D-Drucktechnologien. Das Argon/Wasserstoff-Gemisch, ADDvance Sinter250, wurde für die europäischen Kunden des Unternehmens zur Verwendung in seinem Studio System, dem weltweit
ersten bürofreundlichen 3D-Drucksystem für metallische Werkstoffe, entwickelt.

Darüber hinaus liefert Linde maßgeschneiderte Installations-Pakete, die die Implementierung des Studio-Systems vereinfachen und damit schnellere Inbetriebnahmen ermöglichen. Darüber hinaus bietet Linde Hilfestellung bei der Projektierung von Gasversorgungssystemen und mit dem LIPROTECT Service Unterstützung beim sicheren Umgang mit technischen Gasen.

Das Studio System eignet sich für den Einsatz im Büro und in kleineren Produktionsbetrieben und ermöglicht einen besseren Zugang zu 3D-Druckfunktionen als der typische Laserdrucker, insbesondere durch die Erschwinglichkeit und den relativ geringen Platzbedarf.

Beim Bound Metal Deposition Prozess sind die atmosphärischen Bedingungen des Sinterprozesses entscheidend, um ein qualitativ hochwertiges Bauteil, mit optimalen mechanisch-technologischen Eigenschaften zu generieren. Ohne die richtige Arbeitsatmosphäre können Oxidationsprozesse auftreten, die nicht nur zu Oberflächenverfärbungen führen, sondern auch die Stabilität des Teils beeinträchtigen.

„Linde ist seit langem ein Vorreiter bei der Entwicklung innovativer Gasgemische zur Optimierung von Fertigungsprozessen“, sagt Pierre Forêt, Senior Expert Additive Manufacturing. „In dieser sich schnell entwickelnden Welt der additiven Fertigung freuen wir uns, mit einem Technologiepionier wie Desktop Metal auf diesem Gebiet zusammenzuarbeiten, um ADDvance Sinter250 an deren
Kunden zu liefern“.

Das Desktop-Metall-Studio-System eignet sich besonders für kleine Werkstätten, Designbüros und größere Anwender wie Automobilhersteller, die Prototypen und Kleinserienfertigung herstellen. „Linde hat ein Standardgasangebot entwickelt, das für das Studio System optimiert wurde, und ist in der Lage, diese optimierte Lösung unseren europäischen Desktop Metal-Kunden anzubieten“, sagte
Arjun Aggarwal, VP of Business Development & Product. „Dies ermöglicht es uns, unser Portfolio zu
erweitern und einen Mehrwert für unser Unternehmen zu schaffen“.

Die maßgeschneiderte Argon/Wasserstoff-Mischung, ADDvance Sinter250, ist für die Verwendung bei Bauteilen aus hochlegierten nicht rostenden Stählen vorgesehen, jedoch kann Linde auch Argon 5.0 für die Herstellung von Teilen aus un- und niedrig legiertem Stahl und Werkzeugstählen liefern.

(Quelle: Presseinformation der Linde GmbH Gases Division)

Schlagworte

3D-DruckAdditive FertigungArgonGasgemischeIndustriegaseSinternWasserstoff

Verwandte Artikel

Bauteil aus Wolfram, hergestellt im 3D-Druck mit dem Verfahren des Elektronenstrahlschmelzens.
14.04.2021

Elektronenstrahlschmelzen bringt sprödes Metall in Form

Forschenden des KIT ist es erstmals gelungen, Bauteile aus Wolfram für den Einsatz im Hochtemperaturbereich im 3D-Druck-Verfahren Elektronenstrahlschmelzen herzustellen.

3D-Druck Additive Fertigung Elektronenstrahlschmelzen Metalle Wolfram
Mehr erfahren
12.04.2021

3D-Druck kann Lieferengpässe überbrücken

Ob als Folge der Corona-Pandemie oder der Havarie im Suez-Kanal: Derzeit werden in globalem Maßstab Liefer-ketten unterbrochen. Ein wirksames Mittel dagegen kann der 3D-D...

3D-Druck Additive Fertigung Digitalisierung Industrie
Mehr erfahren
06.04.2021

Neues Merkblatt DVS 1401 zum Kleben additiv gefertigter Bauteile

Mit Ausgadatum April 2021 hat der DVS das neue Merkblatt 1401 „Gestaltungsempfehlungen zum Kleben additiv gefertigter Bauteile“ veröffentlicht.

Additive Fertigung Klebtechnik Pulverbettverfahren
Mehr erfahren
Professor Dr. Ghazal Moeini, deren Forschungsgebiet an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen sowohl die additive Fertigung metallischer Werkstoffe als auch die Metallurgie des Schweißens ist, erhält Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen für ein neuartiges Härteprüfgerät für die Charakterisierung der mechanischen Eigenschaften additiv mit dem 3-D-Drucker gefertigter Proben. Das wird für vielfältige Anwendungen in der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie im Maschinenbau gebraucht.
04.04.2021

Förderung für die Forschung zur Additiven Fertigung

Professor Dr. Ghazal Moeini vom Institut für Maschinenbau erhält rund 55.000 Euro für die Anschaffung einer Härteprüfmaschine zur Charakterisierung von drahtgestützt addi...

Additive Fertigung Schweißen Schweißtechnik Werkstoffe
Mehr erfahren
28.03.2021

Pulverbettverfahren: Staubarme Arbeitsweise beim 3D-Druck sicherstellen

Im Rahmen eines Forschungsprojektes untersuchte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin die Belastung der Beschäftigten am Arbeitsplatz beim 3D-Druck mit P...

3D-Druck Additive Fertigung Arbeitsschutz Gesundheitsschutz Pulverbettverfahren
Mehr erfahren